Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktkamera schießt Gigapixel-Aufnahmen

02.02.2009
Amtseinführung von Obama mit 1.474 Megapixel festgehalten

Das US-Unternehmen GigaPan hat mit "Epic" ein Gerät entwickelt, mit dem Besitzer von handelsüblichen Kompaktkameras hochauflösende Bilder aufnehmen können. Möglich wird dies durch die automatische Aufnahme von Tausenden von Fotos, die durch eine Software schließlich zu einem einzelnen Bild zusammengesetzt werden, Damit kann eine Auflösung von mehreren Gigapixeln erreicht werden. Die Entwickler haben ihre Technologie bereits im vergangenen Jahr vorgestellt (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080721003), nun ist das Produkt verfügbar und kann zum Preis von 379 Dollar bestellt werden.

Epic ist ein kleiner Roboter, in den Kompaktkameras eingespannt werden. Der schwenkbare Arm, an dem die Fotokamera befestigt ist, wird automatisch gesteuert, wodurch die einzelnen Bilder aufgenommen werden können. Die Epic-Software führt den Anwender schließlich durch die notwendige Konfiguration. So ist es zunächst notwendig, die Kamera auf maximalen Zoom zu stellen. Anschließend muss der Benutzer mithilfe der auf dem Gerät befindlichen Cursortasten den gewünschten Fotoausschnitt eingrenzen und somit die Auflösung festlegen. Epic fotografiert danach automatisch den Bereich ab, indem die Kamera zeilen- und spaltenweise geführt wird.

Die Epic-Software setzt die einzelnen Fotografien schließlich zu einem einzigen Bild zusammen. Auf diese Weise entstehen selbst mit niedrigauflösenden Kameras Fotos in enorm hoher Auflösung. Das Epic-System unterstützt auch die Erstellung von 360-Grad-Panoramafotos. GigaPan hat die Inauguration des US-Präsidenten Barack Obama genutzt, um die Fähigkeiten der Technologie zu demonstrieren. Der Fotograf David Bergman http://www.davidbergman.net/blog hat mit dem System ein Panoramabild mit der Auflösung von 59.783 mal 24.658 Pixel angefertigt. Das 1.474 Megapixel große Foto ist aus 220 Bildern, die mit einer Canon G10 aufgenommen wurden, zusammengesetzt. Die Fotodatei ist etwa zwei Gigabyte groß.

GigaPan wurde 2008 gegründet und ist als Spin-off der Carnegie Mellon Universität in Kooperation mit der NASA entstanden. Die Entwickler arbeiten derzeit auch an einem Modell für größere Spiegelreflexkameras, das etwa 450 Dollar kosten soll. "Das Potenzial von Epic ist nahezu unbegrenzt", sagt Henry Hillman, CEO und Gründer von GigaPan. "Unsere Beta-Tester haben bereits einige großartige Panorama-Bilder erstellt. Darunter befinden sich Aufnahmen von Baseball-Stadien, der Skyline von Chicago oder Landschaften auf Hawaii", berichtet der CEO. Einige der Arbeiten können auf einem eigens eingerichteten Onlineportal http://www.gigapan.org betrachtet werden.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gigapansystems.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie