Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktkamera schießt Gigapixel-Aufnahmen

02.02.2009
Amtseinführung von Obama mit 1.474 Megapixel festgehalten

Das US-Unternehmen GigaPan hat mit "Epic" ein Gerät entwickelt, mit dem Besitzer von handelsüblichen Kompaktkameras hochauflösende Bilder aufnehmen können. Möglich wird dies durch die automatische Aufnahme von Tausenden von Fotos, die durch eine Software schließlich zu einem einzelnen Bild zusammengesetzt werden, Damit kann eine Auflösung von mehreren Gigapixeln erreicht werden. Die Entwickler haben ihre Technologie bereits im vergangenen Jahr vorgestellt (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080721003), nun ist das Produkt verfügbar und kann zum Preis von 379 Dollar bestellt werden.

Epic ist ein kleiner Roboter, in den Kompaktkameras eingespannt werden. Der schwenkbare Arm, an dem die Fotokamera befestigt ist, wird automatisch gesteuert, wodurch die einzelnen Bilder aufgenommen werden können. Die Epic-Software führt den Anwender schließlich durch die notwendige Konfiguration. So ist es zunächst notwendig, die Kamera auf maximalen Zoom zu stellen. Anschließend muss der Benutzer mithilfe der auf dem Gerät befindlichen Cursortasten den gewünschten Fotoausschnitt eingrenzen und somit die Auflösung festlegen. Epic fotografiert danach automatisch den Bereich ab, indem die Kamera zeilen- und spaltenweise geführt wird.

Die Epic-Software setzt die einzelnen Fotografien schließlich zu einem einzigen Bild zusammen. Auf diese Weise entstehen selbst mit niedrigauflösenden Kameras Fotos in enorm hoher Auflösung. Das Epic-System unterstützt auch die Erstellung von 360-Grad-Panoramafotos. GigaPan hat die Inauguration des US-Präsidenten Barack Obama genutzt, um die Fähigkeiten der Technologie zu demonstrieren. Der Fotograf David Bergman http://www.davidbergman.net/blog hat mit dem System ein Panoramabild mit der Auflösung von 59.783 mal 24.658 Pixel angefertigt. Das 1.474 Megapixel große Foto ist aus 220 Bildern, die mit einer Canon G10 aufgenommen wurden, zusammengesetzt. Die Fotodatei ist etwa zwei Gigabyte groß.

GigaPan wurde 2008 gegründet und ist als Spin-off der Carnegie Mellon Universität in Kooperation mit der NASA entstanden. Die Entwickler arbeiten derzeit auch an einem Modell für größere Spiegelreflexkameras, das etwa 450 Dollar kosten soll. "Das Potenzial von Epic ist nahezu unbegrenzt", sagt Henry Hillman, CEO und Gründer von GigaPan. "Unsere Beta-Tester haben bereits einige großartige Panorama-Bilder erstellt. Darunter befinden sich Aufnahmen von Baseball-Stadien, der Skyline von Chicago oder Landschaften auf Hawaii", berichtet der CEO. Einige der Arbeiten können auf einem eigens eingerichteten Onlineportal http://www.gigapan.org betrachtet werden.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gigapansystems.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften