Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktkamera schießt Gigapixel-Aufnahmen

02.02.2009
Amtseinführung von Obama mit 1.474 Megapixel festgehalten

Das US-Unternehmen GigaPan hat mit "Epic" ein Gerät entwickelt, mit dem Besitzer von handelsüblichen Kompaktkameras hochauflösende Bilder aufnehmen können. Möglich wird dies durch die automatische Aufnahme von Tausenden von Fotos, die durch eine Software schließlich zu einem einzelnen Bild zusammengesetzt werden, Damit kann eine Auflösung von mehreren Gigapixeln erreicht werden. Die Entwickler haben ihre Technologie bereits im vergangenen Jahr vorgestellt (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080721003), nun ist das Produkt verfügbar und kann zum Preis von 379 Dollar bestellt werden.

Epic ist ein kleiner Roboter, in den Kompaktkameras eingespannt werden. Der schwenkbare Arm, an dem die Fotokamera befestigt ist, wird automatisch gesteuert, wodurch die einzelnen Bilder aufgenommen werden können. Die Epic-Software führt den Anwender schließlich durch die notwendige Konfiguration. So ist es zunächst notwendig, die Kamera auf maximalen Zoom zu stellen. Anschließend muss der Benutzer mithilfe der auf dem Gerät befindlichen Cursortasten den gewünschten Fotoausschnitt eingrenzen und somit die Auflösung festlegen. Epic fotografiert danach automatisch den Bereich ab, indem die Kamera zeilen- und spaltenweise geführt wird.

Die Epic-Software setzt die einzelnen Fotografien schließlich zu einem einzigen Bild zusammen. Auf diese Weise entstehen selbst mit niedrigauflösenden Kameras Fotos in enorm hoher Auflösung. Das Epic-System unterstützt auch die Erstellung von 360-Grad-Panoramafotos. GigaPan hat die Inauguration des US-Präsidenten Barack Obama genutzt, um die Fähigkeiten der Technologie zu demonstrieren. Der Fotograf David Bergman http://www.davidbergman.net/blog hat mit dem System ein Panoramabild mit der Auflösung von 59.783 mal 24.658 Pixel angefertigt. Das 1.474 Megapixel große Foto ist aus 220 Bildern, die mit einer Canon G10 aufgenommen wurden, zusammengesetzt. Die Fotodatei ist etwa zwei Gigabyte groß.

GigaPan wurde 2008 gegründet und ist als Spin-off der Carnegie Mellon Universität in Kooperation mit der NASA entstanden. Die Entwickler arbeiten derzeit auch an einem Modell für größere Spiegelreflexkameras, das etwa 450 Dollar kosten soll. "Das Potenzial von Epic ist nahezu unbegrenzt", sagt Henry Hillman, CEO und Gründer von GigaPan. "Unsere Beta-Tester haben bereits einige großartige Panorama-Bilder erstellt. Darunter befinden sich Aufnahmen von Baseball-Stadien, der Skyline von Chicago oder Landschaften auf Hawaii", berichtet der CEO. Einige der Arbeiten können auf einem eigens eingerichteten Onlineportal http://www.gigapan.org betrachtet werden.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gigapansystems.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie