Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kindersichere Batterie: Keine Gefahr beim Schlucken

05.11.2014

Schutzhülle aus Kompositstoff verhindert "fürchterliche Verletzungen"

Ingenieuren des Brigham and Women's Hospital http://brighamandwomens.org  in Boston ist es in Kooperation mit Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://web.mit.edu  und der Harvard University http://harvard.edu  gelungen, eine revolutionäre, neue kindersichere Batterie zu entwickeln.


Knopfbatterie: Verschluckte Teile sind keine Seltenheit

(Foto: flick.com/yoppy)

Der Clou dabei: Die kleine Knopfzelle ist mit einer Schicht aus sogenanntem Quantentunnelkomposit (QTC) überzogen und gibt nur dann elektrischen Strom ab, wenn sie leicht zusammengedrückt wird - etwa im Batteriefach eines Geräts. So wird verhindert, dass sich ätzende Substanzen bilden können, wenn sie fälschlicherweise von einem Kleinkind verschluckt wird.

"Die meisten Unfälle passieren, wenn die Batterien in eine feuchte Umgebung gelangen und dort Strom abgeben, nachdem sie verschluckt worden sind", zitiert BBC News den verantwortlichen Projektleiter Jeff Karp vom Brigham and Women's Hospital.

Die Abgabe von Elektrizität führe dann dazu, dass Wasser in seine chemischen Bestandteile aufgespaltet wird, wobei ätzende Wasserstoffionen in der Speiseröhre freigesetzt werden. "Diese können schon nach wenigen Stunden ernste Gewebeschäden hervorrufen", betont Karp. Mehr als 3.000 solcher Fälle mit "fürchterlichen Verletzungen" würden pro Jahr in den USA registriert, so der Experte.

Simpel, aber effektiv

In Anbetracht der alarmierenden statistischen Zahlen hat der Bioingenieur gemeinsam mit Kollegen vom MIT und Harvard eine simple, aber effektive Kindersicherung entwickelt. Diese löst das Problem gewissermaßen schon bei der Wurzel und verhindert, dass die Batterie auch dort Strom abgibt, wo sie es gar nicht soll. Möglich wird das durch die Verwendung eines speziellen QTC-Materials, das als einen Millimeter dicke Schutzschicht die Batterie umhüllt. Dieses besteht zum Großteil aus Silikon, das mit einigen winzigen Metallpartikeln durchzogen ist.

Dank der besonderen Eigenschaften des Kompositstoffs gibt die Batterie ihre elektrische Ladung nur dann an ihre Umwelt ab, wenn sie einem leichten Druck ausgesetzt wird. "Hierbei kommt es zu einem Phänomen, das sich nur mittels Quantenmechanik erklären lässt: Die Metallpartikel werden enger aneinander gedrückt und die Elektronen bekommen durch einen gewissen Tunneleffekt die Möglichkeit, sich durch sie hindurch zu bewegen", erläutert Karp.

Erfolgreiche Praxistests

Erste Praxistests der kindersicheren Batterie sind laut dem Bericht durchwegs erfolgreich verlaufen. Diese wurde etwa auf Proben von menschlichem Darmgewebe gelegt oder in den Eingeweiden lebender Schweine platziert, ohne irgendeinen Schaden anzurichten.

Auch die Aufbewahrung in Magensäure zeigte nach 24 Stunden keinerlei Auswirkungen. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass die Batteriehersteller ihre Idee aufgreifen. "Wir haben bereits ein Patent beantragt und einige Gespräche in Bezug auf eine praktische Umsetzung geführt", lässt Projektleiter Karp wissen.

Markus Steiner | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie