Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Armbanduhr für Komfort und Sicherheit

13.06.2012
Wohnungen mit fast unsichtbaren Sensor-, Steuerungs- und Kommunikationssystemen sollen Senioren helfen, länger selbstständig zu Hause zu leben - das ist das Ziel des Projekts Smart Senior.

Jetzt hat ein Feldtest begonnen, bei dem 35 Wohnungen von älteren Menschen mehrere Monate lang mit diesen Systemen ausgestattet wurden. Ein wichtiger Baustein ist eine von Siemens-Forschern entwickelte Armbanduhr mit Notruftaste und Steuerungsfunktionen.



Siemens arbeitet in dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekt mit Partnern aus Industrie und Forschung wie zum Beispiel dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM zusammen.

Besonders in den Industrieländern werden die Menschen immer älter und wollen ihre hohe Lebensqualität erhalten, möglichst in den eigenen vier Wänden. Viele ältere Menschen haben aber gesundheitliche Beeinträchtigungen wie Herz-Kreislauf¬erkrankungen oder Diabetes. Die Gefahr von Stürzen oder Herzinfarkt steigt, und Vieles wird wegen mangelnder Beweglichkeit immer mühsamer.

Hilfsmittel, die in Notfällen Schutz bieten, werden dabei häufig nicht akzeptiert. So stigmatisieren klassische Notrufarmbänder den Träger als alt und gebrechlich oder eine Kamera- oder Mikrophonüberwachung der Wohnung wird als zu starker Eingriff in die Privatsphäre empfunden.

Im SmartSenior-Projekt haben die Wissenschaftler der Siemens-Forschung Corporate Technology daher unter anderem den Prototypen einer Armbanduhr entwickelt, der wie eine Alltagsuhr aussieht, aber deutlich mehr kann.

Die Uhr kommuniziert per WLAN mit dem Heimnetz des Patienten und ist mit zwei unauffälligen seitlichen Notrufknöpfen ausgestattet. Mit OLED-Farbdisplay, vier Tastern für Navigation und Bedienung, Vibrationsalarm und Lautsprecher kann der Anwender zum Beispiel das Licht in der Wohnung fernsteuern oder er bekommt bei Verlassen der Wohnung Hinweise auf offene Fenster oder einen angestellten Herd.

Ein Beschleunigungssensor, wie in Smartphones, dient ähnlich wie ein Schrittzähler zur Erfassung von Aktivitäten der Nutzer. Die ersten Nutzer äußerten sich positiv über die gute Lesbarkeit der Uhr, wünschen sich aber weitere Funktionen, etwa die Einbindung des Terminkalenders für Arzttermine oder zur Erinnerung, Medikamente einzunehmen, sowie die Steuerung des im Test eingesetzten Videokonferenzsystems. Der Funktionsumfang kann mit frei programmierbaren Apps erweitert werden.

Für die intelligente Uhr sind weitere Anwendungen denkbar. Sie könnte zum Beispiel als körpernahes assistives System Arbeitsabläufe von Pflegediensten oder Wartungskräften dokumentieren und mit Informationen unterstützen. (IN 2012.06.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics