Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation: Sensoren verhindern Motorsägen-Unfälle

21.09.2011
Schnittschutz-System HORST schaltet Gerät vor Berührung ab

Die Arbeit mit Motorsägen im Forst wird in Zukunft deutlich sicherer. Um das Unfallrisiko beim Hantieren mit dem gefährlichen Arbeitsgerät zu senken, haben Forscher der Hohenstein Institute und der Universität Bremen gemeinsam ein innovatives Sensorsystem für Schnittschutzverletzungen entwickelt.


Schutzschild: Sensoren erkennen Annäherung der Säge (Foto: Hohenstein Institute)

Das Prinzip des liebevoll "HORST" (von Hose und Forst) getauften Systems ist dabei einfach, aber überzeugend: Kommen sich Motorsäge und Arbeitshose zu nahe, sorgen Sensoren dafür, dass sich das Gerät sofort ausschaltet, bevor es mit dem Stoff - und somit auch dem Träger - in Berührung kommt.

"Unsere Grundidee ist es, alle Bereiche, in denen gefährliche Arbeitsmaschinen eingesetzt werden, sicherer zu gestalten", erklärt Angela Mahr-Erhardt, Projektleiterin des Bereichs Bekleidungstechnik der Abteilung Function & Care an den Hohenstein Instituten, im Gespräch mit pressetext. Die Forstarbeit mit Motorsägen sei lediglich ein Umsetzungsbeispiel, das dem Forscherteam die Möglichkeit gebe, die Machbarkeit ihrer Entwicklung zu testen. "Die praktischen Anwendungsmöglichkeiten für diese Technologie sind sehr vielseitig. Es haben bereits die verschiedensten Berufsgenossenschaften ihr Interesse bekundet", betont Mahr-Erhardt.

Berührungsfreies Schutzsystem
Das neu entwickelte, elektronische Schutzsystem HORST arbeitet vollkommen berührungsfrei: Magnete auf der Führungsschiene der Säge und hoch sensible Magnetfeld-Sensoren (Reed-Schaltkontakte), die in das textile Gewebe eingebunden sind, bilden eine Art Schutzschild für den Forstarbeiter. Bei Annäherung werden durch das Magnetfeld der Motorsäge die Kontakte in der Hose geschlossen und ein Stopp-Signal generiert, das sofort an die Säge übertragen wird und bewirkt, dass diese sich automatisch abschaltet.

Die in der Schnittschutzhose eingearbeiteten Schaltkontakte werden dabei ohne Ruhestromverbrauch betrieben und sind besonders gut für Textilien geeignet, die für eine mobile Anwendung gedacht sind. Nur der in der Hose integrierte Funksender arbeitet mit einer Batterie. Fällt deren Ladezustand unter ein vordefiniertes Niveau, wird die Motorsäge aus Sicherheitsgründen ebenfalls abgeschaltet.

Aktiver Schnittschutz
Eine spezielle Schnittschutz-Bekleidung gehört schon seit vielen Jahren zur gesetzlich vorgeschriebenen Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) für Forstarbeiter. Konventionelle Ausrüstungen bieten ihrem Träger aber lediglich einen passiven Schutz. "Unsere Entwicklung verfolgt das Ziel, passive Schnittschutzeinlagen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, den aktiven Schutz zu erhöhen und die Schutzbekleidung insgesamt leichter und weniger isolierend zu gestalten", fasst Mahr-Erhardt zusammen. Ob und in welcher Form HORST schlussendlich den Weg in den Handel schaffen wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht fest.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie