Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation revolutioniert Satelliten-Transport

22.03.2013
Technologie ermöglicht Präzision und erhebliche Kostensenkung

Das auf die Herstellung von Raumfahrtsystemen spezialisierte Schweizer Unternehmen Swiss Space Systems hat ein wiederverwendbares System entwickelt, mit dessen Hilfe Satelliten schnell und effektiv in die Erdumlaufbahn geschossen werden könnten.


Satellit: wird von Shuttle abgefeuert (Foto: pixelio.de/Dieter Schütz)

Dieses Luftfahrzeug beruht auf einem herkömmlichen Airbus A300, auf dessen Rückseite sich eine Miniaturausgabe eines NASA Space Shuttles befindet. Dieses System würde eine erhebliche Kostensenkung für den Transport von Satelliten ermöglichen.

Airbus und Shuttle landen wieder

Der Airbus kann eine Höhe von bis zu zehn Kilometern erreichen. Von dort aus nutzt das vom Flugzeug unabhängige Space Shuttle seinen eigenen Raketenantrieb, um in eine Höhe von rund 80 Kilometer aufzusteigen. Dort wird anschließend ein Satellit mit einem Gewicht von 250 Kilogramm abgefeuert, der dann in eine Erdumlaufbahn von einer Höhe von bis zu 700 Kilometer gebracht wird.

Wesentlicher Vorteil gegenüber herkömmlichen Methoden ist, dass Airbus und Shuttle wieder auf dem Flughafen landen und somit wiederverwendbar sind.

Ein weiterer Pluspunkt dieser Technologie ist, dass der Startvorgang an vielen Stellen noch unterbrochen werden kann. Im Gegensatz dazu kann beim Start einer Rakete nach der Zündung nicht mehr wesentlich eingegriffen werden. Unabhängig davon werden aufwendige Installationen am Boden überflüssig, da für die Landung des Airbus lediglich ein Flughafen benötigt wird.

Erste Testflüge bereits 2014 geplant

Das Unternehmen zeigt sich indes optimistisch und plant bereits für 2014 die ersten Testflüge und 2017 die ersten Satelliten-Abschüsse durchzuführen. Mithilfe dieses Systems könnten die Kosten eines Satelliten-Transports ungefähr um das Vierfache auf 10,5 Mio. Dollar (rund 10,1 Mio. Euro) gesenkt und die Entwicklungskosten erheblich reduziert werden. Dieses innovative Raumfahrtsystem wurde von den Weltraumorganisationen NASA und ESA http://esa.int/ESA sowohl in bemannter als auch in unbesetzter Version eingehend getestet.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.s-3.ch
http://www.nasa.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise