Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation: Das Handy zum Kneten

15.10.2010
"SqueezeBlock" reagiert auf Druckkraft der Nutzer

Wenn es um Vorstellungen zum Handy der Zukunft geht, schwirren bereits zahlreiche skurrile Ideen in den Köpfen der Hightech-Gemeinde herum.


Kein Aprilscherz: Das Knet-Handy wird Realität (Foto: Flickr/Joey Hardwick)

Mit der Entwicklung von Shwetak Patel, Computerwissenschafter der University of Washington in Seattle, werden entsprechende Fantasien nun wohl noch ungewöhnlicher ausfallen. Der Forscher hat gemeinsam mit Kollegen ein Mobiltelefon namens "SqueezeBlock" entwickelt, das auf den Druck der Nutzerhand reagiert und sich wie ein Stück Knetmasse formen lässt.

Auf den ersten Blick mag dies aus Sicht der Handy-Besitzer lediglich als ein spaßiges Zusatz-Feature erscheinen. Bei genauerer Betrachtung ergibt sich in diesem Zusammenhang aber eine ganze Reihe von hilfreichen Anwendungsmöglichkeiten.

"Stellen Sie sich vor, dass Sie Ihr Mobiltelefon einfach zusammendrücken müssen, um eine bestimmte Statusinformation abzurufen", erklärt Patel gegenüber dem NewScientist. Die Stärke der Verformung, mit der das Handy bei Druck nachgibt, könnte Usern beispielsweise den Akku-Ladestatus, die Klingeltonlautstärke oder das Vorhandensein ungelesener Nachrichten anzeigen, so Patel.

Winzige Motoren und Druckplatten

Rein technisch betrachtet basiert der "Quetsch-Ansatz" des Computerwissenschafters auf mehreren winzigen mechanischen Motoren, die in das Handy-Gehäuse eingebaut werden und dort gewissermaßen die Rolle einer Art Spannfeder übernehmen. Sie stellen eine Gegenkraft zu dem Druck dar, den der User mit seiner Hand auf die Telefonhülle ausübt und ermöglichen ein Strecken bzw. Zusammenziehen der ansonsten starren Geräteummantelung.

Zusätzlich kommen spezielle Druckplatten zum Einsatz, die an mehreren verschiedenen Stellen des Handy-Gehäuses die äußere Krafteinwirkung des Nutzers messen und die erhaltenen Werte an die Motoren weitergeben. Diese nehmen die Daten auf und passen ihre Widerstandswirkung dem jeweiligen User-Druck an, was wiederum direkt bestimmt, wie schnell und weit sich das mobile Gerät gegenüber seinem ursprünglichen Erscheinungsbild verformen lässt.

Deutsche Telekom erforscht ähnlichen Ansatz

Patel und seine Forschergruppe sind aber nicht die Einzigen, die das Potenzial des "Knet-Ansaztes" für zukünftige Handy-Entwicklungen entdeckt haben. "Auch in Deutschland wird zu diesem Thema aktiv geforscht", betont Fabian Hemmert, Doktorand im Design Research Lab der Deutsche Telekom Laboratories in Berlin, gegenüber pressetext. Durch die Erforschung der haptischen Interaktion mit Handys sei unter anderem ein formveränderndes Handy entstanden, das seinen Schwerpunkt verlagert.

"Benutzern könnte es so beispielsweise möglich gemacht werden, bereits in der Hosentasche zu spüren, ob verpasste Anrufe vorliegen und leichter und ohne visuelle Ablenkung mit mobilen Navigationssystemen zu interagieren. Letztendlich eröffnet sich dadurch eine einfachere und natürlichere Art und Weise mit mobilen Geräten umzugehen", so Hemmert.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu
http://www.laboratories.telekom.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie