Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoverbike: Mit 280 km/h durch die Luft

11.07.2012
Australier arbeitet an neuartigem Ein-Mann-Fluggerät

Der Australier Chris Malloy arbeitet an einem "Hoverbike", einem Ein-Mann-Fluggerät, das mit zwei großen Propellern ausgestattet ist. Ein weit entwickelter Prototyp ist nun fertig. In der Theorie verspricht das futuristische Gefährt eine Geschwindigkeit von 172 Meilen pro Stunde (rund 278 Kilometer pro Stunde) bei einer Flughöhe von drei Kilometer. Nun sammelt er Geld, um seine Erfindung bereit für die Massenfertigung zu machen.


Prototyp: Chris Malloy erprobt seine Erfindung (Foto: hover-bike.com)

148 Kilometer Reichweite

Die zwei Riesenpropeller, die fahrerseitig zur Hälfte mit einem Schutzgitter abgedeckt sind, sitzen in einem Rahmen aus Kohlefaser mit Schaumkern und Kevlarverstärkung. Sie werden von einem 1.170-ccm-Viertaktmotor mit 80 Kilowatt und 7.500 Umdrehungen pro Minute angetrieben. Zwischen ihnen befindet sich der Fahrersitz und die Steuerung mit zwei Griffen. Der erste Drehregler kontrolliert die Intensität des Antriebs, der zweite ändert den Neigungswinkel der Steuerfahnen für Steig- oder Sinkflug. Mit dem Drehen des Lenkers kann nach rechts oder links gesteuert werden.

Insgesamt erzeugt der Motor einen Schub von 295 Kilogramm, das Hoverbike selbst bringt 110 Kilogramm auf die Waage, die maximale Zuladung inklusive Pilot liegt bei 160 Kilogramm. Die höchste Reichweite hat der Flieger bei einer Geschwindigkeit von rund 148 Stundenkilometern, hier reicht eine Tankladung von bleifreiem Benzin für eine Flugzeit von einer Stunde. Mit angeschlossenem Sekundärtank ist Kapazität für bis zu 60 Liter Treibstoff vorhanden, damit wird auch die Reichweite verdoppelt.

Testflug steht noch aus

Die Flugdaten beruhen bislang allerdings nur auf Berechnungen, einen Testflug in gefährliche Höhen hat Malloy noch nicht unternommen. Bevor dies geschieht, soll das Hoverbike sicherheitstechnisch aufgerüstet werden. Als Schutzmaßnahme werden entweder Fallschirme am Rahmen des Gefährts befestigt oder der Pilot wird mit einem entsprechenden Rucksack ausgestattet, um im Ernstfall sicher auf den Boden zurück zu kommen. Malloy betont jedoch, dass Sicherheit beim Design die oberste Maxime war und ein großer Vorteil des Bikes in seiner einfachen Steuerung liegt.

Der Erfinder sieht allerlei Verwendungspotenzial für das Bike, das in fertiger Form als Ultraleichtflieger gelten könnte und somit in Australien keiner Pilotenlizenz bedürfte. So ließe sich der Flieger etwa für die Luftüberwachung von Tierherden, Search-and-Rescue-Missionen- oder Filmzwecke einsetzen.

Erfinder sammelt Spenden

Nun versucht Malloy 1,1 Mio. Dollar an Spenden zu sammeln, um ein finales Design zu entwerfen und zu verwirklichen. Dieses soll gleichzeitig das Muster für eine etwaige Fabriksfertigung werden. Unter den Spendern verlost der Luftpionier einen Prototypen des Hoverbike, betuchte Technikfreunde können sich für 80.000 australische Dollar einen solchen auch bauen lassen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.hover-bike.com

Weitere Berichte zu: Bike Design Thinking Ein-Mann-Fluggerät Gefährt Hoverbike Pilot Reichweite Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics