Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoverbike: Mit 280 km/h durch die Luft

11.07.2012
Australier arbeitet an neuartigem Ein-Mann-Fluggerät

Der Australier Chris Malloy arbeitet an einem "Hoverbike", einem Ein-Mann-Fluggerät, das mit zwei großen Propellern ausgestattet ist. Ein weit entwickelter Prototyp ist nun fertig. In der Theorie verspricht das futuristische Gefährt eine Geschwindigkeit von 172 Meilen pro Stunde (rund 278 Kilometer pro Stunde) bei einer Flughöhe von drei Kilometer. Nun sammelt er Geld, um seine Erfindung bereit für die Massenfertigung zu machen.


Prototyp: Chris Malloy erprobt seine Erfindung (Foto: hover-bike.com)

148 Kilometer Reichweite

Die zwei Riesenpropeller, die fahrerseitig zur Hälfte mit einem Schutzgitter abgedeckt sind, sitzen in einem Rahmen aus Kohlefaser mit Schaumkern und Kevlarverstärkung. Sie werden von einem 1.170-ccm-Viertaktmotor mit 80 Kilowatt und 7.500 Umdrehungen pro Minute angetrieben. Zwischen ihnen befindet sich der Fahrersitz und die Steuerung mit zwei Griffen. Der erste Drehregler kontrolliert die Intensität des Antriebs, der zweite ändert den Neigungswinkel der Steuerfahnen für Steig- oder Sinkflug. Mit dem Drehen des Lenkers kann nach rechts oder links gesteuert werden.

Insgesamt erzeugt der Motor einen Schub von 295 Kilogramm, das Hoverbike selbst bringt 110 Kilogramm auf die Waage, die maximale Zuladung inklusive Pilot liegt bei 160 Kilogramm. Die höchste Reichweite hat der Flieger bei einer Geschwindigkeit von rund 148 Stundenkilometern, hier reicht eine Tankladung von bleifreiem Benzin für eine Flugzeit von einer Stunde. Mit angeschlossenem Sekundärtank ist Kapazität für bis zu 60 Liter Treibstoff vorhanden, damit wird auch die Reichweite verdoppelt.

Testflug steht noch aus

Die Flugdaten beruhen bislang allerdings nur auf Berechnungen, einen Testflug in gefährliche Höhen hat Malloy noch nicht unternommen. Bevor dies geschieht, soll das Hoverbike sicherheitstechnisch aufgerüstet werden. Als Schutzmaßnahme werden entweder Fallschirme am Rahmen des Gefährts befestigt oder der Pilot wird mit einem entsprechenden Rucksack ausgestattet, um im Ernstfall sicher auf den Boden zurück zu kommen. Malloy betont jedoch, dass Sicherheit beim Design die oberste Maxime war und ein großer Vorteil des Bikes in seiner einfachen Steuerung liegt.

Der Erfinder sieht allerlei Verwendungspotenzial für das Bike, das in fertiger Form als Ultraleichtflieger gelten könnte und somit in Australien keiner Pilotenlizenz bedürfte. So ließe sich der Flieger etwa für die Luftüberwachung von Tierherden, Search-and-Rescue-Missionen- oder Filmzwecke einsetzen.

Erfinder sammelt Spenden

Nun versucht Malloy 1,1 Mio. Dollar an Spenden zu sammeln, um ein finales Design zu entwerfen und zu verwirklichen. Dieses soll gleichzeitig das Muster für eine etwaige Fabriksfertigung werden. Unter den Spendern verlost der Luftpionier einen Prototypen des Hoverbike, betuchte Technikfreunde können sich für 80.000 australische Dollar einen solchen auch bauen lassen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.hover-bike.com

Weitere Berichte zu: Bike Design Thinking Ein-Mann-Fluggerät Gefährt Hoverbike Pilot Reichweite Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie