Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoverbike: Mit 280 km/h durch die Luft

11.07.2012
Australier arbeitet an neuartigem Ein-Mann-Fluggerät

Der Australier Chris Malloy arbeitet an einem "Hoverbike", einem Ein-Mann-Fluggerät, das mit zwei großen Propellern ausgestattet ist. Ein weit entwickelter Prototyp ist nun fertig. In der Theorie verspricht das futuristische Gefährt eine Geschwindigkeit von 172 Meilen pro Stunde (rund 278 Kilometer pro Stunde) bei einer Flughöhe von drei Kilometer. Nun sammelt er Geld, um seine Erfindung bereit für die Massenfertigung zu machen.


Prototyp: Chris Malloy erprobt seine Erfindung (Foto: hover-bike.com)

148 Kilometer Reichweite

Die zwei Riesenpropeller, die fahrerseitig zur Hälfte mit einem Schutzgitter abgedeckt sind, sitzen in einem Rahmen aus Kohlefaser mit Schaumkern und Kevlarverstärkung. Sie werden von einem 1.170-ccm-Viertaktmotor mit 80 Kilowatt und 7.500 Umdrehungen pro Minute angetrieben. Zwischen ihnen befindet sich der Fahrersitz und die Steuerung mit zwei Griffen. Der erste Drehregler kontrolliert die Intensität des Antriebs, der zweite ändert den Neigungswinkel der Steuerfahnen für Steig- oder Sinkflug. Mit dem Drehen des Lenkers kann nach rechts oder links gesteuert werden.

Insgesamt erzeugt der Motor einen Schub von 295 Kilogramm, das Hoverbike selbst bringt 110 Kilogramm auf die Waage, die maximale Zuladung inklusive Pilot liegt bei 160 Kilogramm. Die höchste Reichweite hat der Flieger bei einer Geschwindigkeit von rund 148 Stundenkilometern, hier reicht eine Tankladung von bleifreiem Benzin für eine Flugzeit von einer Stunde. Mit angeschlossenem Sekundärtank ist Kapazität für bis zu 60 Liter Treibstoff vorhanden, damit wird auch die Reichweite verdoppelt.

Testflug steht noch aus

Die Flugdaten beruhen bislang allerdings nur auf Berechnungen, einen Testflug in gefährliche Höhen hat Malloy noch nicht unternommen. Bevor dies geschieht, soll das Hoverbike sicherheitstechnisch aufgerüstet werden. Als Schutzmaßnahme werden entweder Fallschirme am Rahmen des Gefährts befestigt oder der Pilot wird mit einem entsprechenden Rucksack ausgestattet, um im Ernstfall sicher auf den Boden zurück zu kommen. Malloy betont jedoch, dass Sicherheit beim Design die oberste Maxime war und ein großer Vorteil des Bikes in seiner einfachen Steuerung liegt.

Der Erfinder sieht allerlei Verwendungspotenzial für das Bike, das in fertiger Form als Ultraleichtflieger gelten könnte und somit in Australien keiner Pilotenlizenz bedürfte. So ließe sich der Flieger etwa für die Luftüberwachung von Tierherden, Search-and-Rescue-Missionen- oder Filmzwecke einsetzen.

Erfinder sammelt Spenden

Nun versucht Malloy 1,1 Mio. Dollar an Spenden zu sammeln, um ein finales Design zu entwerfen und zu verwirklichen. Dieses soll gleichzeitig das Muster für eine etwaige Fabriksfertigung werden. Unter den Spendern verlost der Luftpionier einen Prototypen des Hoverbike, betuchte Technikfreunde können sich für 80.000 australische Dollar einen solchen auch bauen lassen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.hover-bike.com

Weitere Berichte zu: Bike Design Thinking Ein-Mann-Fluggerät Gefährt Hoverbike Pilot Reichweite Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics