Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoverbike: Mit 280 km/h durch die Luft

11.07.2012
Australier arbeitet an neuartigem Ein-Mann-Fluggerät

Der Australier Chris Malloy arbeitet an einem "Hoverbike", einem Ein-Mann-Fluggerät, das mit zwei großen Propellern ausgestattet ist. Ein weit entwickelter Prototyp ist nun fertig. In der Theorie verspricht das futuristische Gefährt eine Geschwindigkeit von 172 Meilen pro Stunde (rund 278 Kilometer pro Stunde) bei einer Flughöhe von drei Kilometer. Nun sammelt er Geld, um seine Erfindung bereit für die Massenfertigung zu machen.


Prototyp: Chris Malloy erprobt seine Erfindung (Foto: hover-bike.com)

148 Kilometer Reichweite

Die zwei Riesenpropeller, die fahrerseitig zur Hälfte mit einem Schutzgitter abgedeckt sind, sitzen in einem Rahmen aus Kohlefaser mit Schaumkern und Kevlarverstärkung. Sie werden von einem 1.170-ccm-Viertaktmotor mit 80 Kilowatt und 7.500 Umdrehungen pro Minute angetrieben. Zwischen ihnen befindet sich der Fahrersitz und die Steuerung mit zwei Griffen. Der erste Drehregler kontrolliert die Intensität des Antriebs, der zweite ändert den Neigungswinkel der Steuerfahnen für Steig- oder Sinkflug. Mit dem Drehen des Lenkers kann nach rechts oder links gesteuert werden.

Insgesamt erzeugt der Motor einen Schub von 295 Kilogramm, das Hoverbike selbst bringt 110 Kilogramm auf die Waage, die maximale Zuladung inklusive Pilot liegt bei 160 Kilogramm. Die höchste Reichweite hat der Flieger bei einer Geschwindigkeit von rund 148 Stundenkilometern, hier reicht eine Tankladung von bleifreiem Benzin für eine Flugzeit von einer Stunde. Mit angeschlossenem Sekundärtank ist Kapazität für bis zu 60 Liter Treibstoff vorhanden, damit wird auch die Reichweite verdoppelt.

Testflug steht noch aus

Die Flugdaten beruhen bislang allerdings nur auf Berechnungen, einen Testflug in gefährliche Höhen hat Malloy noch nicht unternommen. Bevor dies geschieht, soll das Hoverbike sicherheitstechnisch aufgerüstet werden. Als Schutzmaßnahme werden entweder Fallschirme am Rahmen des Gefährts befestigt oder der Pilot wird mit einem entsprechenden Rucksack ausgestattet, um im Ernstfall sicher auf den Boden zurück zu kommen. Malloy betont jedoch, dass Sicherheit beim Design die oberste Maxime war und ein großer Vorteil des Bikes in seiner einfachen Steuerung liegt.

Der Erfinder sieht allerlei Verwendungspotenzial für das Bike, das in fertiger Form als Ultraleichtflieger gelten könnte und somit in Australien keiner Pilotenlizenz bedürfte. So ließe sich der Flieger etwa für die Luftüberwachung von Tierherden, Search-and-Rescue-Missionen- oder Filmzwecke einsetzen.

Erfinder sammelt Spenden

Nun versucht Malloy 1,1 Mio. Dollar an Spenden zu sammeln, um ein finales Design zu entwerfen und zu verwirklichen. Dieses soll gleichzeitig das Muster für eine etwaige Fabriksfertigung werden. Unter den Spendern verlost der Luftpionier einen Prototypen des Hoverbike, betuchte Technikfreunde können sich für 80.000 australische Dollar einen solchen auch bauen lassen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.hover-bike.com

Weitere Berichte zu: Bike Design Thinking Ein-Mann-Fluggerät Gefährt Hoverbike Pilot Reichweite Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie