Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochintegriertes MOPA-Lasersystem im A4 Format

06.06.2012
Die Firma neoLASE entwickelt optische Verstärker und MOPA-Lasersysteme (Master-Oscillator-Power-Amplifier) und vereinigt dabei die Vorteile von kompakten Faserlasern und Festkörperverstärkern.
Eine neu entwickelte MOPA Plattform ermöglicht nun auf einer etwa A4 Format großen Grundfläche gepulste Laserstrahlung im Nano- oder Pikosekunden Bereich mit Ausgangsleistungen von einigen zehn Watt zu erzeugen.

Die steigenden Anforderungen an Lasersysteme für die Materialbearbeitung erfordern neue integrationsverfahren und Systemarchitekturen um eine möglichst hohe Flexibilität und Bandbreite zu erreichen. Für diesen Bereich entwickelte die Firma neoLASE eine flexible, hochintegrierte MOPA Plattform mit der eine große Bandbreite von Laserparametern realisiert werden kann. Mit dem System lassen sich in Abhängigkeit von der Oszillatorquelle Laserpulse von Nano- bis Pikosekunden oder frei wählbare Pulsformen realisieren. Bei Wiederholarten von 0,1-10 MHz und einer „Pulse on Demand“ Option ist eine einfache Anpassung an unterschiedliche Applikationen gewährleistet.

Bild des neu entwickelten, hochintegrierten MOPA-Lasersystems. Foto: neoLASE GmbH

Das Herzstück des Lasersystems besteht aus unterschiedlichen Verstärkermodulen, die je nach benötigter Ausgangsleistung ausgewählt werden können. Die mit fasergekoppelten Laserdioden, longitudinal gepumpten Verstärkermodule erreichen Verstärkungsfaktoren von mehr als 10000 und ermöglicht somit die Integration von Laserstrahlquellen geringster Leistung wie bspw. strommodulierten Laserdioden oder faserbasierten Laseroszillatoren. Ausgangsleistungen im Bereich einiger zehn Watt oder Pulsenergien von einigen zehn Mikrojoule lassen sich somit realisieren.

Durch eine Frequenzkonversionseinheit kann weiterhin eine Anpassung der Absorption des zu bearbeitenden Materials erfolgen. Das gesamte MOPA-System ist in zwei Ebenen aufgebaut und ermöglicht die direkte Integration von Laseroszillatoren oder anderen Laserbaugruppen.

Das System besitzt eine Grundfläche etwa im A4 Format und ist gerade mal 85 mm hoch. Neben der hohen Flexibilität an Laserparametern wurde damit erstmals eine Baugröße erreicht, die auch eine Integration in kompakte Laserbearbeitungsanlagen ermöglicht.

Dr. Maik Frede | idw
Weitere Informationen:
http://www.neolase.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik