Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hocheffiziente LED-Lampe sucht Unterstützer

14.01.2013
"NanoLight" verspricht außergewöhnliche Lichtausbeute

Drei Abgänger der University of Toronto haben mit dem "NanoLight" einen LED-Glühbirnenersatz entwickelt, der ihnen zufolge die energieeffizienteste derartige Lampe der Welt ist.


Kantige Birne: liefert viel Licht per LEDs (Foto: thenanolight.com)

Denn das 12-Watt-NanoLight, das als Äquivalent einer 100-Watt-Glühbirne dient, verspricht eine sensationelle Lichtausbeute von 133 Lumen pro Watt (lm/W) und sticht damit vergleichbare LED-Birnen ebenso wie Energiesparlampen aus. Um die Entwicklung international auf den Markt zu bringen, setzt das Trio auf eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter http://kck.st/108JwZ6 .

Richtig viel Licht

Die Lichtausbeute einer Lampe ist ein Maß dafür, wie effizient sie Elektrizität wirklich in Licht umwandelt. Sie liegt bei einer herkömmlichen 100-Watt-Glühbirne in etwa bei mageren 15 lm/W, eine dazu äquivalente Energiesparlampe ist rund vier Mal besser.

"Auch für LED-Retrofits, also einen Glühlampenersatz mit E27-Sockel, sind momentan circa 60 lm/W ein realistischer Wert", meint Silvia Bensel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Lichttechnik http://www.li.tu-berlin.de der Technischen Universität Berlin, gegenüber pressetext.

Selbst Top-LED-Modelle wie die vom US-Energieministerium mit dem L Prize ausgezeichnete Phillips-Lampe (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20120419020 ) erreichen nominell etwa 100 lm/W. Die NanoLight-Birne verspricht selbst im Vergleich dazu etwa ein Drittel mehr Licht pro Watt - wäre also ein echtes Rekordmodell.

Dabei setzt sie auf eine neutralweiße Farbtemperatur von 4.000 Kelvin (K), was ein kleines Manko ist. "Für den Hausgebrauch in Europa sind eher warmweiße, 'gemütliche' Farbtemperaturen von circa 3.000 K üblich", weiß die Expertin. Das NanoLight ist somit hierzulande eher für Büros interessant.

Internationale Vermarktung

Die etwas eigenwillig aussehende Konstruktion soll sicherstellen, dass das NanoLight wie eine klassische Glühbirne in alle Richtungen abstrahlt. Ob das wirklich gelingt, davon können sich auch Interessenten hierzulande überzeugen. Wie das Entwickler-Team betont, funktionieren Birnen nicht nur bei der in Nordamerika üblichen Netzspannung von 120 Volt, sondern auch mit europäischer Stromversorgung. Das und ein kostenloser weltweiten Versand im Rahmen der Kickstarter-Kampagne sollen ein internationales Publikum locken.

Die 100-Watt-Äquivalentlampe kommt auf 45 Dollar, umgerechnet knapp 34 Euro - ein stolzer Preis, der mit der relativ hohen Nennleistung (zwölf W) zusammenhängt. "Bei einer kürzlich durchgeführten Untersuchung an 20 LED-Retrofits am Fachgebiet Lichttechnik der TU Berlin lag der durchschnittliche Kaufpreis bei 16 Euro", meint Bensel. Allerdings hatten viele Modelle merklich niedrigere Nennleistungen, was diese grundsätzlich günstiger macht. Auch bei NanoLight ist das 75-Watt-Äquivalent mit zehn W Nennleistung um ein Drittel günstiger als der 100-Watt-Glühbirnenersatz.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.thenanolight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie