Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hocheffiziente LED-Lampe sucht Unterstützer

14.01.2013
"NanoLight" verspricht außergewöhnliche Lichtausbeute

Drei Abgänger der University of Toronto haben mit dem "NanoLight" einen LED-Glühbirnenersatz entwickelt, der ihnen zufolge die energieeffizienteste derartige Lampe der Welt ist.


Kantige Birne: liefert viel Licht per LEDs (Foto: thenanolight.com)

Denn das 12-Watt-NanoLight, das als Äquivalent einer 100-Watt-Glühbirne dient, verspricht eine sensationelle Lichtausbeute von 133 Lumen pro Watt (lm/W) und sticht damit vergleichbare LED-Birnen ebenso wie Energiesparlampen aus. Um die Entwicklung international auf den Markt zu bringen, setzt das Trio auf eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter http://kck.st/108JwZ6 .

Richtig viel Licht

Die Lichtausbeute einer Lampe ist ein Maß dafür, wie effizient sie Elektrizität wirklich in Licht umwandelt. Sie liegt bei einer herkömmlichen 100-Watt-Glühbirne in etwa bei mageren 15 lm/W, eine dazu äquivalente Energiesparlampe ist rund vier Mal besser.

"Auch für LED-Retrofits, also einen Glühlampenersatz mit E27-Sockel, sind momentan circa 60 lm/W ein realistischer Wert", meint Silvia Bensel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Lichttechnik http://www.li.tu-berlin.de der Technischen Universität Berlin, gegenüber pressetext.

Selbst Top-LED-Modelle wie die vom US-Energieministerium mit dem L Prize ausgezeichnete Phillips-Lampe (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20120419020 ) erreichen nominell etwa 100 lm/W. Die NanoLight-Birne verspricht selbst im Vergleich dazu etwa ein Drittel mehr Licht pro Watt - wäre also ein echtes Rekordmodell.

Dabei setzt sie auf eine neutralweiße Farbtemperatur von 4.000 Kelvin (K), was ein kleines Manko ist. "Für den Hausgebrauch in Europa sind eher warmweiße, 'gemütliche' Farbtemperaturen von circa 3.000 K üblich", weiß die Expertin. Das NanoLight ist somit hierzulande eher für Büros interessant.

Internationale Vermarktung

Die etwas eigenwillig aussehende Konstruktion soll sicherstellen, dass das NanoLight wie eine klassische Glühbirne in alle Richtungen abstrahlt. Ob das wirklich gelingt, davon können sich auch Interessenten hierzulande überzeugen. Wie das Entwickler-Team betont, funktionieren Birnen nicht nur bei der in Nordamerika üblichen Netzspannung von 120 Volt, sondern auch mit europäischer Stromversorgung. Das und ein kostenloser weltweiten Versand im Rahmen der Kickstarter-Kampagne sollen ein internationales Publikum locken.

Die 100-Watt-Äquivalentlampe kommt auf 45 Dollar, umgerechnet knapp 34 Euro - ein stolzer Preis, der mit der relativ hohen Nennleistung (zwölf W) zusammenhängt. "Bei einer kürzlich durchgeführten Untersuchung an 20 LED-Retrofits am Fachgebiet Lichttechnik der TU Berlin lag der durchschnittliche Kaufpreis bei 16 Euro", meint Bensel. Allerdings hatten viele Modelle merklich niedrigere Nennleistungen, was diese grundsätzlich günstiger macht. Auch bei NanoLight ist das 75-Watt-Äquivalent mit zehn W Nennleistung um ein Drittel günstiger als der 100-Watt-Glühbirnenersatz.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.thenanolight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie