Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Stift zeichnet 3D-Skulpturen

20.02.2013
"3Doodler" soll Nutzern neue kreative Freiheit ermöglichen

Der aktuelle Hype um das Thema 3D-Druck bringt Computeringenieure auf mitunter sehr skurrile, aber auch innovative Ideen. Spezialisten des US-Start-ups WobbleWorks haben beispielsweise einen neuartigen Hightech-Stift entwickelt, der es dem User erlaubt, seine kreativen Einfälle nicht nur zweidimensional auf Papier zu bringen, sondern auch dreidimensional im Raum festzuhalten.


Kreative Gebilde: ''3Doodler'' nutzt Plastik statt Tinte (Foto: kickstarter.com)

Der "3Doodler" funktioniert dabei wie ein mobiler 3D-Drucker: Anstelle von herkömmlicher Tinte ist der Stift mit kleinen Plastikkügelchen gefüllt. Diese werden erhitzt, in flüssige Form gebracht und beim Austreten aus dem Gerät wieder rasch abgekühlt, um den verschiedenen Kreationen der Nutzer die nötige Härte und Stabilität zu geben.

"Der 3D-Doodler ist der weltweit erste und einzige dreidimensionale Drucker-Stift, mit dem man auch in der Luft zeichnen kann", heißt es in der offiziellen Projektbeschreibung von WobbleWorks. Für die User ergebe sich dadurch eine völlig neue künstlerische Freiheit, was die Umsetzung ihrer kreativen Ideen betrifft. "Ob Künstler, Hobby-Zeichner oder 3D-Druck-Fanatiker, das ist eine vollkommen neue und kostengünstige Art, Objekte zu erzeugen", betont der Hersteller.

Stabile Plastikmasse

Die Funktionsweise des Hightech-Stiftes ist relativ einfach erklärt. Nutzer können den 3D-Doodler wie andere normale Schreibwerkzeuge auch zwischen die Finger nehmen und ihre Zeichnungen auf zweidimensionalen Oberflächen auftragen. Wenn die User-Hand die Oberfläche verlässt und in die Luft geführt wird, sorgt ein Hitzeelement im Inneren des Geräts dafür, dass kleine Plastikkügelchen flüssig werden und sich leicht formen lassen. Ein winziger Ventilator am Ende des Stifts kühlt die austretende Masse dann schnell ab, sodass sich diese verfestigt und eine stabile Struktur bildet.

"Auf diese Weise kann praktisch eine unbegrenzte Vielfalt an Formen und Objekten erzeugt werden", betont WobbleWorks. Die Handhabung sei kinderleicht. "Der Stift benötigt keinerlei Software oder Computer. Nutzer können ihn einfach an eine Steckdose anstecken und sind sofort in der Lage, ihre Ideen dreidimensional festzuhalten", so das Versprechen der US-Firma. Um auch kompliziertere, größere Gebilde umsetzen zu können, sollten die User allerdings zuvor einige Übungsstunden absolvieren.

Kickstarter-Kampagne

Wer jetzt neugierig geworden ist und sich selbst von der Praxistauglichkeit des 3D-Doodlers überzeugen möchte, muss sich aber im Moment noch etwas gedulden. WobbleWorks hat gerade erst eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter http://kck.st/Y4PXHs ins Leben gerufen, um insgesamt 30.000 Dollar (rund 22.367 Euro) für die weitere Entwicklung des Hightech-Stifts aufzutreiben. "Wenn das gelingt, sollte unser Produkt noch im Laufe dieses Jahres in den Handel kommen", verrät Wobble-Works-Sprecher Daniel Cowen dem NewScientist. Bis dahin soll auch die jetzige Energieversorgung per Netzkabel durch eine kabellose Batterieversion ersetzt werden. Als Preis werden aktuell 75 Dollar (rund 56 Euro) veranschlagt.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.wobbleworks.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Sichere Motorradhelme – aus «Rüeblifasern»?
06.08.2015 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Smarter Fahrersitz, der auf Gesten reagiert
03.08.2015 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrofahrzeuge kabellos laden und entladen

Über ein kabelloses Ladesystem können Elektroautos künftig nicht nur tanken, sondern die Energie ins Stromnetz zurückspeisen. Auf diese Weise helfen sie das Netz zu stabilisieren. Das kostengünstige Ladesystem erreicht hohe Wirkungsgrade – über den vollen Leistungsbereich von 400 Watt bis 3,6 Kilowatt. Die Abstände zwischen Auto und Ladespule können bis zu 20 Zentimeter be- tragen. Auf der Internationalen Automobil Ausstellung IAA in Frankfurt stellen Fraunhofer-Forscher den Prototyp vom 15. bis 18. September 2015 vor (Halle 4, Stand D33).

Es regnet in Strömen. Wer jetzt ein dickes unhandliches Kabel zwischen Elektrofahrzeug und Ladesäule einstecken muss, wird patschnass. Doch es nützt nichts,...

Im Focus: Increasingly severe disturbances weaken world's temperate forests

Longer, more severe, and hotter droughts and a myriad of other threats, including diseases and more extensive and severe wildfires, are threatening to transform some of the world's temperate forests, a new study published in Science has found. Without informed management, some forests could convert to shrublands or grasslands within the coming decades.

"While we have been trying to manage for resilience of 20th century conditions, we realize now that we must prepare for transformations and attempt to ease...

Im Focus: Meeresinseln als Heimat einmaliger Pflanzenarten

Warum leben in manchen Ökosystemen auffallend viele, in anderen Ökosystemen nur wenige Pflanzenarten? Wie kommt es, dass einige Arten jeweils nur in einer bestimmten, klar abgrenzbaren Region der Erde zuhause sind? Mit diesen Fragen hat sich Dr. Manuel Steinbauer in einer Reihe wissenschaftlicher Studien an der Universität Bayreuth befasst. Für seine Forschungsarbeiten wird der Bayreuther Ökologe, der zurzeit als Postdoc an der dänischen Universität Aarhus forscht, mit dem diesjährigen Wilhelm Pfeffer-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) ausgezeichnet. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Wenn es darum geht, den Gründen für die Verbreitung pflanzlicher Arten auf die Spur zu kommen und theoretische Erklärungsansätze zu überprüfen, sind...

Im Focus: OU astrophysicist and collaborators find supermassive black holes in quasar nearest Earth

A University of Oklahoma astrophysicist and his Chinese collaborator have found two supermassive black holes in Markarian 231, the nearest quasar to Earth, using observations from NASA's Hubble Space Telescope.

The discovery of two supermassive black holes--one larger one and a second, smaller one--are evidence of a binary black hole and suggests that supermassive...

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Erreger unter Superlupen – Aufbruch in unsichtbare Welten

31.08.2015 | Veranstaltungen

Fehlermeldungen des Gehirns auf der Spur

31.08.2015 | Veranstaltungen

Risiken für die psychische Entwicklung im Fokus

31.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tausendfüßerforschung 2.0

31.08.2015 | Biowissenschaften Chemie

Neuer exotischer Teilchenzustand gibt Rätsel auf

31.08.2015 | Physik Astronomie

Erreger unter Superlupen – Aufbruch in unsichtbare Welten

31.08.2015 | Veranstaltungsnachrichten