Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Stift zeichnet 3D-Skulpturen

20.02.2013
"3Doodler" soll Nutzern neue kreative Freiheit ermöglichen

Der aktuelle Hype um das Thema 3D-Druck bringt Computeringenieure auf mitunter sehr skurrile, aber auch innovative Ideen. Spezialisten des US-Start-ups WobbleWorks haben beispielsweise einen neuartigen Hightech-Stift entwickelt, der es dem User erlaubt, seine kreativen Einfälle nicht nur zweidimensional auf Papier zu bringen, sondern auch dreidimensional im Raum festzuhalten.


Kreative Gebilde: ''3Doodler'' nutzt Plastik statt Tinte (Foto: kickstarter.com)

Der "3Doodler" funktioniert dabei wie ein mobiler 3D-Drucker: Anstelle von herkömmlicher Tinte ist der Stift mit kleinen Plastikkügelchen gefüllt. Diese werden erhitzt, in flüssige Form gebracht und beim Austreten aus dem Gerät wieder rasch abgekühlt, um den verschiedenen Kreationen der Nutzer die nötige Härte und Stabilität zu geben.

"Der 3D-Doodler ist der weltweit erste und einzige dreidimensionale Drucker-Stift, mit dem man auch in der Luft zeichnen kann", heißt es in der offiziellen Projektbeschreibung von WobbleWorks. Für die User ergebe sich dadurch eine völlig neue künstlerische Freiheit, was die Umsetzung ihrer kreativen Ideen betrifft. "Ob Künstler, Hobby-Zeichner oder 3D-Druck-Fanatiker, das ist eine vollkommen neue und kostengünstige Art, Objekte zu erzeugen", betont der Hersteller.

Stabile Plastikmasse

Die Funktionsweise des Hightech-Stiftes ist relativ einfach erklärt. Nutzer können den 3D-Doodler wie andere normale Schreibwerkzeuge auch zwischen die Finger nehmen und ihre Zeichnungen auf zweidimensionalen Oberflächen auftragen. Wenn die User-Hand die Oberfläche verlässt und in die Luft geführt wird, sorgt ein Hitzeelement im Inneren des Geräts dafür, dass kleine Plastikkügelchen flüssig werden und sich leicht formen lassen. Ein winziger Ventilator am Ende des Stifts kühlt die austretende Masse dann schnell ab, sodass sich diese verfestigt und eine stabile Struktur bildet.

"Auf diese Weise kann praktisch eine unbegrenzte Vielfalt an Formen und Objekten erzeugt werden", betont WobbleWorks. Die Handhabung sei kinderleicht. "Der Stift benötigt keinerlei Software oder Computer. Nutzer können ihn einfach an eine Steckdose anstecken und sind sofort in der Lage, ihre Ideen dreidimensional festzuhalten", so das Versprechen der US-Firma. Um auch kompliziertere, größere Gebilde umsetzen zu können, sollten die User allerdings zuvor einige Übungsstunden absolvieren.

Kickstarter-Kampagne

Wer jetzt neugierig geworden ist und sich selbst von der Praxistauglichkeit des 3D-Doodlers überzeugen möchte, muss sich aber im Moment noch etwas gedulden. WobbleWorks hat gerade erst eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter http://kck.st/Y4PXHs ins Leben gerufen, um insgesamt 30.000 Dollar (rund 22.367 Euro) für die weitere Entwicklung des Hightech-Stifts aufzutreiben. "Wenn das gelingt, sollte unser Produkt noch im Laufe dieses Jahres in den Handel kommen", verrät Wobble-Works-Sprecher Daniel Cowen dem NewScientist. Bis dahin soll auch die jetzige Energieversorgung per Netzkabel durch eine kabellose Batterieversion ersetzt werden. Als Preis werden aktuell 75 Dollar (rund 56 Euro) veranschlagt.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.wobbleworks.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht "Drittes Auge": Hightech-Einkaufshilfe für Blinde
29.05.2015 | Projekt "Visual Cortex on Silicon"

nachricht Neuroprothesen erleichtern den Alltag von Querschnittgelähmten
29.05.2015 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Galapagos-Vulkanismus: Überraschend explosiv

Internationales Vulkanologen-Team präsentiert neue Erkenntnisse zur Eruptions-Geschichte

Vor 8 bis 16 Millionen Jahren gab es im Gebiet der heutigen Galapagos-Inseln einen hochexplosiven Vulkanismus. Das zeigt erstmals die Auswertung von...

Im Focus: Lasers are the key to mastering challenges in lightweight construction

Many joining and cutting processes are possible only with lasers. New technologies make it possible to manufacture metal components with hollow structures that are significantly lighter and yet just as stable as solid components. In addition, lasers can be used to combine various lightweight construction materials and steels with each other. The Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen is presenting a range of such solutions at the LASER World of Photonics trade fair from June 22 to 25, 2015 in Munich, Germany, (Hall A3, Stand 121).

Lightweight construction materials are popular: aluminum is used in the bodywork of cars, for example, and aircraft fuselages already consist in large part of...

Im Focus: Wie Solarzellen helfen, Knochenbrüche zu finden

FAU-Forscher verwenden neues Material für Röntgendetektoren

Nicht um Sonnenlicht geht es ihnen, sondern um Röntgenstrahlen: Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit...

Im Focus: Festkörper-Photonik ermöglicht extrem kurzwellige UV-Strahlung

Mit ultrakurzen Laserpulsen haben Wissenschaftler aus dem Labor für Attosekundenphysik in dünnen dielektrischen Schichten EUV-Strahlung erzeugt und die zugrunde liegenden Mechanismen untersucht.

Das Jahr 1961, die Erfindung des Lasers lag erst kurz zurück, markierte den Beginn der nichtlinearen Optik und Photonik. Denn erstmals war es Wissenschaftlern...

Im Focus: Solid-state photonics goes extreme ultraviolet

Using ultrashort laser pulses, scientists in Max Planck Institute of Quantum Optics have demonstrated the emission of extreme ultraviolet radiation from thin dielectric films and have investigated the underlying mechanisms.

In 1961, only shortly after the invention of the first laser, scientists exposed silicon dioxide crystals (also known as quartz) to an intense ruby laser to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Potenzial aller Kinder erkennen

29.05.2015 | Veranstaltungen

Cannabis – eine andauernde Kontroverse

29.05.2015 | Veranstaltungen

Frauen können nicht alles haben - Männer aber schon?!

29.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikhael Subotzky und Patrick Waterhouse erhalten den Deutsche Börse Photography Prize 2015

29.05.2015 | Förderungen Preise

Potenzial aller Kinder erkennen

29.05.2015 | Veranstaltungsnachrichten

HDT - Sommerakademie 2015 für Entwickler und Ingenieure

29.05.2015 | Seminare Workshops