Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Handauflage hilft Chirurgen und Malern

09.03.2010
Ständige Neuausrichtung ermöglicht präzises Arbeiten

Ingenieure haben eine Hightech-Handauflage entwickelt, um manuelle Arbeiten mit hoher Genauigkeit zu erleichtern. "Die 'Active Handrest' ist nützlich, um Personen bei Chirurgie, Malen, Elektronikreparaturen und anderen Aufgaben zu helfen, die eine präzise Kontrolle der Fingerspitzen erfordern", erklärt William Provancher, Assistenzprofessor für Maschinenbau an der University of Utah.

Dazu macht es die Hightech-Hilfe dem User möglich, stets eine ruhige Hand zu bewahren. Die Auflage wird dabei von einem Computer stets so nachjustiert, dass sich die Fingerspitzen immer in der Mitte jenes Bereichs befinden, in dem sie wirklich geschickt Schnitte oder Pinselstriche setzen können.

Die Finger stets in bester Position

Grundsätzlich ist eine stabil aufgelegte Hand ruhiger, was für Präzisionsarbeiten von Vorteil ist. Doch wenn eine Person den Arm auf den Tisch legt, um zu schreiben, kann nur in einem Bereich von etwa 2,5 Zentimetern Seitenlänge wirklich mit hoher Fingerfertigkeit gearbeitet werden, so Provancher. Hier setzt die neue Handauflage an, indem sie sich bei Bedarf so neu ausrichtet, dass die Fingerspitzen des Nutzers auch bei einem größeren Arbeitsbereich immer ideal für maximale Geschicklichkeit positioniert werden.

Dazu steuert ein Computer anhand der Daten aus einem Kraftsensor, der unter Handgelenksauflage angebracht ist, das System vor-, rück- sowie seitwärts. Der Anwender behält dabei immer die volle Kontrolle über das jeweils gehaltene Werkzeug, was laut Provancher der wesentliche Vorteile gegenüber robotischen Hilfen ist, die direkt an der Führung von Skalpellen oder ähnlichem beteiligt sind. Eben die Chirurgie sieht der Wissenschaftler als ein mögliches Einsatzgebiet für die Erfindung. Doch auch Künstler, Maschinisten und andere Nutzer, die Werkzeuge sehr genau handhaben müssen, könnten profitieren.

Mit größerem Arbeitsbereich in die Vermarktung

Der aktuelle Prototyp der Active Handrest ermöglicht dem User präzise Bewegungen in einem Arbeitsbereich von rund 25 mal 25 Zentimetern. Die Entscheidung zugunsten des Kraftsensors als Steuerlösung ist gefallen, da sich dieser Ansatz bei einer Vergleichsstudie gegenüber einem Ansatz mit Positionsüberwachung des Werkzeugs durchsetzen konnte. Die Präzision war zwar vergleichbar, doch fanden die Probanden die Steuerung durch den von ihnen auf die Ablage ausgeübten Druck intuitiver.

In Zukunft könnten noch größere Arbeitsbereiche abgedeckt werden und auch dreidimensionale Bewegungen seien möglich, so Provancher. Die Erfindung wurde zum Patent angemeldet. Die Kommerzialisierung könne entweder über ein universitäres Spin-off-Unternehmen erfolgen oder aber durch Lizenzierung an Unternehmen, die beispielsweise robotische Chirurgiesysteme herstellen, Touch-Feedback-Geräte fertigen oder Elektronik nachrüsten.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.coe.utah.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten