Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haushaltsgeräte barrierefrei: BaSys-Studierende entwickeln Assistenzsystem für gehörlose Menschen

31.07.2013
Sechs Studierende des Master-Studiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) entwickeln im Rahmen eines interdisziplinären Projekts seit zwei Semestern ein Assistenzsystem für gehörlose Menschen. Ziel ist es, akustische Signale von elektronischen Haushaltsgeräten durch den Einsatz von Smartphones als Medium wahrnehmbar zu machen.

„Das System erfasst alle elektronischen Geräte und benachrichtigt die Benutzerin oder den Benutzer nach Beendigung des Gerätevorgangs mit Licht- und Vibrationssignalen, aber auch Text und Piktogrammen. Ist beispielsweise der Waschvorgang der Waschmaschine beendet, blinkt ein Licht und es geht eine Nachricht ein“, erklärt Ronald Winter, Mechatroniker im Projekt. Für das Projekt arbeiten Studierende aller drei fachlichen Ausrichtungen des BaSys-Studiengangs – Planen und Bauen, Intelligente Systeme sowie Case Management – zusammen.

Die Studierenden Olga Gisik, Pflegefachkraft, und Meike Wambold, Soziale Arbeit, führten zuerst eine gebärdensprachlich begleitete Befragung mit gehörlosen Menschen durch. Sie thematisierten unter anderem Hindernisse durch Nicht-Hören akustischer Signale und Erfahrungen mit bereits existierenden Hilfssystemen. Um Wohnsituationen „simulieren“ zu können, entwickelten die Studierenden eine Beispielwohnung und verorteten dort die wichtigsten elektronischen Geräte.

„Das Assistenzsystem muss flexibel auf die verschiedenen Gegebenheiten individueller Wohnsituationen anpassbar sein“, so Informatiker Jonas Heil. „Je nach Aufteilung der Wohnräume bestehen zwischen den einzelnen elektronischen Geräten teilweise Distanzen über mehrere Geschosse“, ergänzen Ann-Kathrin Lorek und Ina Hinz, Architektinnen im Projekt. So ergeben sich bauphysikalische Barrieren, die das System überwinden muss. Für die Installation des Assistenzsystems müssen daher zuvor Messungen in den Wohnungen vorgenommen werden, um Metallbauteile zu lokalisieren, die den Funkkontakt zwischen den Modulen stören könnten.

Die Studierenden recherchierten auch nach technischen Ansätzen, um unzureichende Leistungen bereits auf dem Markt befindlicher Produkte zu vermeiden, darunter die begrenzte Reichweite derartiger Systeme. „Wir entschieden uns für ein Funknetz, das über Module mit verschiedenen Funktionalitäten verfügt, wie sie beispielsweise auch schon von Feuermeldern, Strommess-Adaptern oder dem Baby-Phone her bekannt sind“, erklärt Ronald Winter.

Das System besitzt ein Schnittstellen-Modul, das Nachrichten von ihm untergeordneten Funkmodulen empfängt. Diese Nachrichten übermittelt die Schnittstelle an das Smartphone des Nutzers. „Die Besonderheit unserer Entwicklung liegt darin, dass die einzelnen Module ihre Nachricht über die anderen Module übermitteln. Die Reichweite des Funknetzes wächst mit jedem zusätzlichen Modul“, erläutert Jonas Heil. Das Studierenden-Team versucht eine generische Schnittstelle zu schaffen, die sich mit möglichst vielen verfügbaren Haushaltsgeräten verknüpfen lässt.

Weitere Infos zum Projekt unter:
http://www.basys.fh-frankfurt.de/dokuwiki/de:asgm
„Der Studiengang Barrierefreie Systeme geht auf den Menschen in seiner Vielfältigkeit und seinen gesamten Lebenszyklus ein. ‚Barrierefrei‘ bedeutet Zugänglichkeit und Nutzbarkeit für alle sowie Flexibilität in der Benutzung. Das kann bedeuten, barrierefrei für körperlich Beeinträchtigte zu sein, aber auch wandelbar für Kinder, Erwachsene oder ältere Menschen. Die Systeme, die die Studierenden in den Projekten entwickeln, sollten möglichst alle Kriterien aufweisen“, erklärt Prof. Dr. Gerd Döben-Henisch, Koordinator und Sprecher des Studiengangs. Der interdisziplinäre Master-Studiengang Barrierefreie Systeme (BaSys) der Fachhochschule Frankfurt bietet die fächerübergreifende systematische Auseinandersetzung mit der barrierefreien Gestaltung der Lebenswelt.

Ziel der Studien- und Forschungsarbeit von BaSys ist die Entwicklung von Wohn- und Lebensformen für ein eigenständiges, selbstbestimmtes Leben in allen Wohn-, Arbeits- und Freizeitbereichen. Die drei Ausrichtungen des Studiengangs, angesiedelt in der Architektur, Informatik und Ingenieurwissenschaften sowie Sozialen Arbeit und Gesundheit, sind aufeinander abgestimmt. So entstehen Konzepte, die die verschiedenen Ansätze der Disziplinen vereinen. Die Studierenden werden von drei Professor(inn)en der jeweiligen Fachdisziplin betreut: Prof. Dr. Gerd Döben-Henisch (Intelligente Systeme), Prof. Guido Jax (Architektur) und Prof. Dr. Annegret Horbach (Pflege und Soziale Arbeit).

Voraussetzungen für das Studium sind ein erster Hochschulabschluss (mindestens Note 2,5) aus den Bereichen Informatik und Ingenieurwissenschaften oder Pflege und Sozialwissenschaften sowie Ergo- und Physiotherapie und (Innen-)Architektur. Bei einer Abschlussnote über 2,5 gibt es die Möglichkeit, über den Nachweis einer geeigneten Zusatzqualifikation zum Studium zugelassen zu werden.

Bewerbungsschluss für Studienbeginn im Wintersemester 2013/14: 15. September 2013; Studiendauer: vier Semester.

Weitere Infos zu BaSys: http://www.fh-frankfurt.de → Fachbereiche → Übergreifende Angebote → Masterstudiengang Barrierefreie Systeme (http://www.fh-frankfurt.de/fachbereiche/uebergreifende_angebote0/basys.html)

sowie

http://www.basys.fh-frankfurt.de/dokuwiki/de:home

Kontakte: FH FFM, Angelika Plümmer, Telefon: 069/1533-3008, E-Mail: angelika.pluemmer@fh-basys.de

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.basys.fh-frankfurt.de/dokuwiki/de:asgm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie