Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haushaltsgeräte barrierefrei: BaSys-Studierende entwickeln Assistenzsystem für gehörlose Menschen

31.07.2013
Sechs Studierende des Master-Studiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) entwickeln im Rahmen eines interdisziplinären Projekts seit zwei Semestern ein Assistenzsystem für gehörlose Menschen. Ziel ist es, akustische Signale von elektronischen Haushaltsgeräten durch den Einsatz von Smartphones als Medium wahrnehmbar zu machen.

„Das System erfasst alle elektronischen Geräte und benachrichtigt die Benutzerin oder den Benutzer nach Beendigung des Gerätevorgangs mit Licht- und Vibrationssignalen, aber auch Text und Piktogrammen. Ist beispielsweise der Waschvorgang der Waschmaschine beendet, blinkt ein Licht und es geht eine Nachricht ein“, erklärt Ronald Winter, Mechatroniker im Projekt. Für das Projekt arbeiten Studierende aller drei fachlichen Ausrichtungen des BaSys-Studiengangs – Planen und Bauen, Intelligente Systeme sowie Case Management – zusammen.

Die Studierenden Olga Gisik, Pflegefachkraft, und Meike Wambold, Soziale Arbeit, führten zuerst eine gebärdensprachlich begleitete Befragung mit gehörlosen Menschen durch. Sie thematisierten unter anderem Hindernisse durch Nicht-Hören akustischer Signale und Erfahrungen mit bereits existierenden Hilfssystemen. Um Wohnsituationen „simulieren“ zu können, entwickelten die Studierenden eine Beispielwohnung und verorteten dort die wichtigsten elektronischen Geräte.

„Das Assistenzsystem muss flexibel auf die verschiedenen Gegebenheiten individueller Wohnsituationen anpassbar sein“, so Informatiker Jonas Heil. „Je nach Aufteilung der Wohnräume bestehen zwischen den einzelnen elektronischen Geräten teilweise Distanzen über mehrere Geschosse“, ergänzen Ann-Kathrin Lorek und Ina Hinz, Architektinnen im Projekt. So ergeben sich bauphysikalische Barrieren, die das System überwinden muss. Für die Installation des Assistenzsystems müssen daher zuvor Messungen in den Wohnungen vorgenommen werden, um Metallbauteile zu lokalisieren, die den Funkkontakt zwischen den Modulen stören könnten.

Die Studierenden recherchierten auch nach technischen Ansätzen, um unzureichende Leistungen bereits auf dem Markt befindlicher Produkte zu vermeiden, darunter die begrenzte Reichweite derartiger Systeme. „Wir entschieden uns für ein Funknetz, das über Module mit verschiedenen Funktionalitäten verfügt, wie sie beispielsweise auch schon von Feuermeldern, Strommess-Adaptern oder dem Baby-Phone her bekannt sind“, erklärt Ronald Winter.

Das System besitzt ein Schnittstellen-Modul, das Nachrichten von ihm untergeordneten Funkmodulen empfängt. Diese Nachrichten übermittelt die Schnittstelle an das Smartphone des Nutzers. „Die Besonderheit unserer Entwicklung liegt darin, dass die einzelnen Module ihre Nachricht über die anderen Module übermitteln. Die Reichweite des Funknetzes wächst mit jedem zusätzlichen Modul“, erläutert Jonas Heil. Das Studierenden-Team versucht eine generische Schnittstelle zu schaffen, die sich mit möglichst vielen verfügbaren Haushaltsgeräten verknüpfen lässt.

Weitere Infos zum Projekt unter:
http://www.basys.fh-frankfurt.de/dokuwiki/de:asgm
„Der Studiengang Barrierefreie Systeme geht auf den Menschen in seiner Vielfältigkeit und seinen gesamten Lebenszyklus ein. ‚Barrierefrei‘ bedeutet Zugänglichkeit und Nutzbarkeit für alle sowie Flexibilität in der Benutzung. Das kann bedeuten, barrierefrei für körperlich Beeinträchtigte zu sein, aber auch wandelbar für Kinder, Erwachsene oder ältere Menschen. Die Systeme, die die Studierenden in den Projekten entwickeln, sollten möglichst alle Kriterien aufweisen“, erklärt Prof. Dr. Gerd Döben-Henisch, Koordinator und Sprecher des Studiengangs. Der interdisziplinäre Master-Studiengang Barrierefreie Systeme (BaSys) der Fachhochschule Frankfurt bietet die fächerübergreifende systematische Auseinandersetzung mit der barrierefreien Gestaltung der Lebenswelt.

Ziel der Studien- und Forschungsarbeit von BaSys ist die Entwicklung von Wohn- und Lebensformen für ein eigenständiges, selbstbestimmtes Leben in allen Wohn-, Arbeits- und Freizeitbereichen. Die drei Ausrichtungen des Studiengangs, angesiedelt in der Architektur, Informatik und Ingenieurwissenschaften sowie Sozialen Arbeit und Gesundheit, sind aufeinander abgestimmt. So entstehen Konzepte, die die verschiedenen Ansätze der Disziplinen vereinen. Die Studierenden werden von drei Professor(inn)en der jeweiligen Fachdisziplin betreut: Prof. Dr. Gerd Döben-Henisch (Intelligente Systeme), Prof. Guido Jax (Architektur) und Prof. Dr. Annegret Horbach (Pflege und Soziale Arbeit).

Voraussetzungen für das Studium sind ein erster Hochschulabschluss (mindestens Note 2,5) aus den Bereichen Informatik und Ingenieurwissenschaften oder Pflege und Sozialwissenschaften sowie Ergo- und Physiotherapie und (Innen-)Architektur. Bei einer Abschlussnote über 2,5 gibt es die Möglichkeit, über den Nachweis einer geeigneten Zusatzqualifikation zum Studium zugelassen zu werden.

Bewerbungsschluss für Studienbeginn im Wintersemester 2013/14: 15. September 2013; Studiendauer: vier Semester.

Weitere Infos zu BaSys: http://www.fh-frankfurt.de → Fachbereiche → Übergreifende Angebote → Masterstudiengang Barrierefreie Systeme (http://www.fh-frankfurt.de/fachbereiche/uebergreifende_angebote0/basys.html)

sowie

http://www.basys.fh-frankfurt.de/dokuwiki/de:home

Kontakte: FH FFM, Angelika Plümmer, Telefon: 069/1533-3008, E-Mail: angelika.pluemmer@fh-basys.de

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.basys.fh-frankfurt.de/dokuwiki/de:asgm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften