Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haushaltsgerät gewinnt Trinkwasser aus der Luft

24.11.2008
Luftfeuchtigkeit muss entsprechend hoch sein

Das kanadische Unternehmen Element Four hat ein Gerät entwickelt, mit dem Trinkwasser aus der Luft gewonnen werden kann. Mit der Energie von rund drei Glühbirnen nimmt die Erfindung Luftfeuchtigkeit auf, lässt sie kondensieren und reinigt die Flüssigkeit, bis sie als sauberes Trinkwasser aus der Leitung fließen kann.

Die Entwickler sind überzeugt davon, dass das vorgestellte Gerät namens Watermill zu einem ebenso weit verbreiteten Haushaltsgerät wie die Mikrowelle werden kann, berichtet der Guardian. "Die Nachfrage nach Wasser ist beträchtlich höher als früher. Die Menschen wollen Unabhängigkeit von Wasserleitungssytemen, die wackelig und immer unzuverlässiger sind", zeigt sich der Gründer von Element Four, Jonathan Ritchey, überzeugt. Er erwartet, dass die Watermill nach ihrem Verkaufsstart im Frühling 2009 auf große Nachfrage stoßen wird.

Das Gerät hat einen Durchmesser von fast einem Meter und erinnert an einen Golfball. Es leitet Luft durch mehrere Filter, die Staub und Partikel entziehen und kühlt die Luft dann knapp unter den Punkt, an dem sich Kondensat bildet. Das kondensierte Wasser wird dann durch eine Selbst-Sterilisierungskammer geleitet, die mikrobentötendes UV-Licht verwendet. Dadurch soll jede Möglichkeit der Entstehung der Legionärskrankheit oder anderer Krankheiten ausgeschlossen werden. Nach einer letzten Filterung wird das Wasser von der an der Hauswand angebrachten Watermill durch eine Leitung zum Waschbecken geleitet. Auf diese Weise können pro Tag zwölf Liter Wasser gewonnen werden.

Obwohl sich in der Luft achtmal mehr atmosphärisches Wasser befindet als in allen Flüssen der Welt, kann die Watermill nicht überall angewendet werden. Unter einer relativen Luftfeuchtigkeit von 30 Prozent funktioniert die Erfindung nicht. Für die Wüste und extrem trockene Gegenden ist das Gerät also nicht geeignet. In allen anderen Regionen der Welt kann die Watermill jedoch Wasser gewinnen. Um dabei Energie zu sparen, hat das Gerät einen Computer eingebaut, der die Leistung der Luftfeuchtigkeit anpasst. Zu Sonnenaufgang, wenn die Luftfeuchtigkeit am höchsten ist, läuft die Watermill auf Hochtouren, während sie in den trockenen Nachmittagsstunden die Wassergewinnung herunterfährt.

Kristina Sam | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.elementfour.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik