Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GUM KILLER - für einen sauberen Auftritt

19.01.2010
Auf diesem Wege möchten wir Ihnen gerne meine neueste Erfindung - den Gumkiller - vorstellen.

Dabei handelt es sich um einen speziellen Abfallbehälter für Kaugummis, der die Neuverschmutzung durch Kaugummis nachweislich um bis zum 85% senkt. Einen entsprechenden Erfahrungsbericht von von einem Langzeittest bei Mc Donald´s und viele weitere Informationen haben wir dieser Mail beigefügt.


Der Gumkiller wurde über einen Zeitraum von zwei Jahren entwickelt.
Ziel war es, einen speziellen Abfallbehälter zu schaffen, der dazu auffordert, Kaugummis nicht mehr auf dem Boden, sondern eben in diesem Behälter zu entsorgen. Im Laufe der Entwicklungszeit wurden verschiedene Designs, Farben und Höhen der Behälter getestet. Das finale Design in gelber Farbe (siehe auch Datenblätter im Anhang) ist dann bei Mc Donald´s in Osnabrück getestet worden. Das Ergebnis spricht für sich. Die Neuverschmutzung durch Kaugummis konnte im Eingangsbereich und am Drive-In-Schalter direkt nach Installation von zwei Gumkillern zwischen 65% und 85% reduziert werden. Auch nach 8 Monaten Einsatzzeit werden unsere Abfallbehälter gleichermaßen gut angenommen.

Das Prinzip des Gumkillers basiert lediglich darauf, dass der Mensch durch das Zusammenspiel von Optik und Farbe dazu aufgefordert wird, sein Kaugummi so zu entsorgen wie vorgesehen. Herkömmliche Abfallmöglichkeiten, die optisch absolut in das Umgebungsbild integriert sind (z. B. Edelstahl blank), werden nicht mit der Entsorgung von Kaugummis in Verbindung gebracht. Berücksichtigt man eine Zahl von rund 900 Mio. Euro, die deutschlandweit jährlich für die Reinigung von öffentlichen Flächen aufgebracht werden müssen, würde die o. g. Reduzierung der Neuverschmutzung zu deutlichen Kosteneinsparungen führen.

Ende Oktober 2009 hat unser Unternehmen an der Messe Entsorga in Köln teilgenommen. Wir waren auf einem Innovationsstand des Bundeswirtschaftsministerium vertreten, welches sich an den Kosten beteiligt hat. Der GumKiller befindet sich momentan in der Bewertung für einen Innovationspreis des Bundeswirtschaftsministeriums. Der Zulauf auf diese Messe war für uns, als sehr junges Unternehmen, überwältigend. Viele Städte, Gemeinden, Entsorgungsbetriebe und Firmen aus den unterschiedlichsten Bereichen kamen auf uns zu und bekundeten Ihr Interesse an dem Gumkiller. Darunter waren z. B.:

Flughäfen
Restaurants
Möbelhäuser
Freizeitparks
Stadtverwaltungen
Reinigungsbetriebe
Schulen / Universitäten

Martin Nobbe | NOKIPA Entsorgungssysteme
Weitere Informationen:
http://www.nokipa.de

Weitere Berichte zu: Abfallbehälter GUM Gumkiller Kaugummi Neuverschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten