Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GUM KILLER - für einen sauberen Auftritt

19.01.2010
Auf diesem Wege möchten wir Ihnen gerne meine neueste Erfindung - den Gumkiller - vorstellen.

Dabei handelt es sich um einen speziellen Abfallbehälter für Kaugummis, der die Neuverschmutzung durch Kaugummis nachweislich um bis zum 85% senkt. Einen entsprechenden Erfahrungsbericht von von einem Langzeittest bei Mc Donald´s und viele weitere Informationen haben wir dieser Mail beigefügt.


Der Gumkiller wurde über einen Zeitraum von zwei Jahren entwickelt.
Ziel war es, einen speziellen Abfallbehälter zu schaffen, der dazu auffordert, Kaugummis nicht mehr auf dem Boden, sondern eben in diesem Behälter zu entsorgen. Im Laufe der Entwicklungszeit wurden verschiedene Designs, Farben und Höhen der Behälter getestet. Das finale Design in gelber Farbe (siehe auch Datenblätter im Anhang) ist dann bei Mc Donald´s in Osnabrück getestet worden. Das Ergebnis spricht für sich. Die Neuverschmutzung durch Kaugummis konnte im Eingangsbereich und am Drive-In-Schalter direkt nach Installation von zwei Gumkillern zwischen 65% und 85% reduziert werden. Auch nach 8 Monaten Einsatzzeit werden unsere Abfallbehälter gleichermaßen gut angenommen.

Das Prinzip des Gumkillers basiert lediglich darauf, dass der Mensch durch das Zusammenspiel von Optik und Farbe dazu aufgefordert wird, sein Kaugummi so zu entsorgen wie vorgesehen. Herkömmliche Abfallmöglichkeiten, die optisch absolut in das Umgebungsbild integriert sind (z. B. Edelstahl blank), werden nicht mit der Entsorgung von Kaugummis in Verbindung gebracht. Berücksichtigt man eine Zahl von rund 900 Mio. Euro, die deutschlandweit jährlich für die Reinigung von öffentlichen Flächen aufgebracht werden müssen, würde die o. g. Reduzierung der Neuverschmutzung zu deutlichen Kosteneinsparungen führen.

Ende Oktober 2009 hat unser Unternehmen an der Messe Entsorga in Köln teilgenommen. Wir waren auf einem Innovationsstand des Bundeswirtschaftsministerium vertreten, welches sich an den Kosten beteiligt hat. Der GumKiller befindet sich momentan in der Bewertung für einen Innovationspreis des Bundeswirtschaftsministeriums. Der Zulauf auf diese Messe war für uns, als sehr junges Unternehmen, überwältigend. Viele Städte, Gemeinden, Entsorgungsbetriebe und Firmen aus den unterschiedlichsten Bereichen kamen auf uns zu und bekundeten Ihr Interesse an dem Gumkiller. Darunter waren z. B.:

Flughäfen
Restaurants
Möbelhäuser
Freizeitparks
Stadtverwaltungen
Reinigungsbetriebe
Schulen / Universitäten

Martin Nobbe | NOKIPA Entsorgungssysteme
Weitere Informationen:
http://www.nokipa.de

Weitere Berichte zu: Abfallbehälter GUM Gumkiller Kaugummi Neuverschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften