Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glas wird unsichtbar

18.11.2011
Neue Technologie reduziert Lichtreflexion auf 0,5 Prozent

Das Unternehmen Nippon Electric Glass (NEG) hat eine Beschichtung für Glas erfunden, die das Material so gut wie unsichtbar macht. Auf der FPD International 2011 in Yokohama, eine Messer der Display-Industrie, hat man die "Invisible Glass" nun das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert.


Vergleich: Normales Glas und "Invisible Glass" (Foto: NEG)

Verblüffung bei Messebesuchern

"Als ich vor dem Glas-Substrat stand, war es schwierig überhaupt zu erkennen, dass es da war. Auch viele andere Besucher haben das Glas mit überraschten Gesichtern bestaunt", berichtet Satoshi Okubo, Redakteur des asiatischen Techportals Tech-On! http://techon.nikkeibp.co.jp seinen Eindruck der Erfindung.

NEG hat das durchsichtige Material auf Vorder- und Rückseite mit circa 30 Schichten eines Antireflexions-Films beschichtet. Jeder einzelne Überzug ist dabei nur Bruchteile eines Nanometers dick, sodass Durchsichtqualität und Oberflächenhaptik des Materials nicht merkbar beeinträchtigt werden.

Sichtbarer Reflexionsanteil bei 0,1 Prozent

Nach eigenen Angaben ist es dem Unternehmen geglückt, den Reflexionsgrad des Glases wesentlich zu senken. Dank der Beschichtung wirft es nur noch etwa 99,5 Prozent des auftreffenden Lichtes zurück. Der sichtbare Anteil soll sich nur noch im Bereich eines Zehntelprozentes bewegen. Herkömmliches Glas weist eine Reflexionsrate von rund acht Prozent auf.

Verwendungsmöglichkeiten werden nun diskutiert. Nicht zuletzt aufgrund der industriellen Spezialisierung von NEG ist davon auszugehen, dass diese Technologie in Zukunft bei der Herstellung von verschiedenen Bildschirmen zum Einsatz kommen könnte. Der Weg zum spiegelungsfreien TV-Bild scheint geebnet.

Obgleich die Entwicklung von "Invisible Glass" bereits weit vorangeschritten ist, liegen noch keine Informationen darüber vor, wann die Erfindung in den Markt eingeführt wird. Auch über die Zusammensetzung der Antireflexions-Schicht hüllt sich NEG noch in Schweigen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.neg.co.jp
http://expo.nikkeibp.co.jp/fpd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten