Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frech, frisch und fruchtig: Studierende entwickeln Prototypen des perfekten Stabmixers

16.05.2011
Er ist klein, leicht, nutzerfreundlich, mit nur einem Knopf zu bedienen und liegt gut in der Hand. Seine Haupteinsatzgebiete: Fruchtshakes, Gemüsesuppen oder Mayonnaise. Zehn Studierende aus vier Ländern entwickelten in den letzten Monaten am Institut für Industriebetriebslehre und Innovationsforschung der TU Graz Prototypen eines perfekten Stabmixers. Nun präsentieren sie die Ergebnisse des diesjährigen „product innovation project“.

Wenn der Sommer kommt, haben fruchtige Shakes und gesunde Suppen Hochsaison. Aber auch die Mayonnaise für den Salat oder die Grillerei muss passen. „Ein Stabmixer soll langsam starten, nicht spritzen und die Zutaten nicht zu stark ansaugen“, weiß Projektmanager Alexander Pointner. Sein „Smart Mix“-Team ist eine bunt gemischte Gruppe Studierender verschiedener Disziplinen aus Österreich, Slowenien, Italien und Finnland, die sich zwei Semester lang dem idealen Mixen von Obst und Gemüse verschrieben hat.

Motor aus Modellbau

Damit die Basis für den „Mixer der Zukunft“ passt, interviewten die Studierenden über 50 Personen zu ihren Mix-Gewohnheiten. Das erfreuliche Ergebnis: Zwei Prototypen für den Stabmixer der Zukunft. „Beim einen Modell steht die Funktionalität im Vordergrund, beim anderen das Design“, erläutert Pointner. Dabei kommt ein spezieller, bürstenloser Motor zum Einsatz, wie er sonst im Modellbau – etwa für Hubschrauber – verwendet wird. „Das ist umweltfreundlicher und effizienter.“

Neuer Spritzschutz

Highlight ist ein spezieller Käfig rund um die Messer, der den Effekt des Festsaugens der Zutaten bei gleicher Schneidleistung stark reduziert. „Das ist lästig, das wollten wir vermeiden“, so Pointner, der die Innovation gemeinsam mit seinen Kollegen bereits als Erfindung angemeldet hat. „Insgesamt haben wir im letzten Studienjahr weit mehr gelernt als erwartet: Es geht nicht nur um Technik. Es geht darum, ein Projekt in der Praxis durchzuführen, ein Team zu leiten und ein Produkt zu präsentieren und nach außen zu verkaufen“, lautet das überaus positive Resümee des Projektmanagers.

„product innovation project“

Das Konzept für das „product innovation project“ kommt aus Finnland und hat sich seit seiner Premiere 2007 auch an der TU Graz durchgesetzt: Studierende verschiedener Disziplinen und Universitäten in mehreren Ländern arbeiten gemeinsam an einer Aufgabe. Ziel ist im Team einen funktionierenden Prototypen zu bauen. Als Industriepartner ist heuer Philips Consumer Lifestyle Klagenfurt an Bord. Akademische Partner sind Universitäten in Marburg, Helsinki und Lappeenranta. Bewerbungen für das „product innovation project“ im Studienjahr 2011/12 werden bereits entgegengenommen.

Rückfragen:

Dipl.-Ing. Georg Premm
Lehrveranstaltungsleiter
Institut für Industriebetriebslehre und Innovationsforschung
Mail: georg.premm@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 7294
Alexander Pointner
Projektmanager „Smart Mix“
Mail: alexander.pointner@tugraz.at
Tel: +43 (0) 676 889 44 55 15

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.smartmix.com
http://www.productinnovation.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Innovationsforschung Stabmixer mayonnaise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics