Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegender Überwachungsroboter vorgestellt

31.07.2009
Gerät findet sein Einsatzgebiet mithilfe von GPS

Der Roboterhersteller Aeryon hat kürzlich eine fliegende Roboterdrohne vorgestellt, die zukünftig Privatdetektiven, Behörden und Geheimdiensten das Leben erleichtern könnte.

Der nur etwa ein Kilogramm schwere Roboter bewegt sich mithilfe von vier Rotoren fort, und kann mit einer Akkuladung 20 Minuten lang im Umkreis von drei Kilometern um seine Fernsteuerung operieren. Der Scout, so der Name des Kleinflugkörpers, ist mit automatischen Stabilisierungssystemen ausgestattet, die es auch ungeschulten Benutzern erlauben, ihn zu steuern.

Die Fernbedienung erinnert an einen Tablet-PC, auf dem Google Maps läuft. Nach Berühren des Ortes, an dem der Roboter seine Beobachtungen durchführen soll, navigiert dieser anhand von GPS-Wegpunkten automatisch dorthin und überträgt Videoaufnahmen zum Observierenden.

Der fliegende Spion soll sich mit bis zu 36 Kilometern pro Stunde (km/h) fortbewegen können und dabei selbst hohe Windstärken von bis zu 50 km/h unbeschadet überstehen. Das Flugobjekt kann nur in Höhen von maximal 150 Metern vordringen, wodurch Flüge mit dem Gerät nicht anmeldepflichtig sind. Der Hersteller sieht für den Aeryon Scout vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Neben den eingangs bereits erwähnten Ermittlern könne das Gerät auch Medien, Ersthelfern, Forschern und dem Militär von Nutzen sein. Es sei überall dort einsatzfähig, wo ein Hubschrauber zu teuer, zu langsam verfügbar oder zu laut wäre, heißt es vom Hersteller.

Besonders der Einsatz durch Medien löst jedoch Ängste bei Datenschützern aus. "Hier geht es weniger um Datenschutz, sondern vielmehr um Grundrechte und die Privatsphäre", so Hans Zeger, Obmann der ARGE Daten http://www2.argedaten.at , im Gespräch mit pressetext. Zwar stehe auf das Eindringen in die Privatsphäre durch Medien in Österreich eine Strafe, diese sei jedoch durch ihre geringe Höhe für größere Medien kein wirkliches Hindernis. "Die Privatsphäre eines Menschen endet nicht außerhalb seiner Wohnung oder seines Grundstücks. Sie muss auch in öffentlichen Bereichen gewahrt werden", sagt er.

Grundsätzlich, so der Fachmann, seien Geräte, die der Überwachung dienen und Personen erkennbar ablichten hierzulande anmeldepflichtig. Die Verwendung des Scout durch Detektive wäre zudem rechtlich stark reglementiert. "Das Problem ist, dass in Österreich auch illegal beschaffte Daten vor Gericht zulässig sind. Darauf steht zwar Strafe, aber wenn es in einem Prozess um hohe Summen geht, ist die Versuchung, trotzdem solche Überwachungsdrohnen einzusetzen, groß", sagt Zeger. Als Beispiele nennt der Grundrechtsexperte größere Wirtschaftsprozesse oder auch Scheidungen, in denen es um hohe Beträge geht.

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aeryon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie