Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flachlautsprecher aus Beton – Individuelles Design mit bester Klangqualität

14.05.2014

Das Weimarer Unternehmen Concrete Audio präsentiert vom 15. bis 18. Mai 2014 auf der HIGH END in München erstmals das Ergebnis einer Forschungskooperation mit dem Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT.

Lautsprecher aus Beton – geht das? Sehen die gut aus und vor allem, haben die auch einen überzeugenden Klang?


Das Material Beton verbindet ideale akustische Eigenschaften mit hohen Designansprüchen.

Concrete Audio

Diese Fragen konnte der Unternehmer Frank Nebel schon etliche Male mit einem Ja beantworten. Seine Idee, Lautsprecher aus Beton zu bauen, entstand beim Fachsimpeln über den ultimativen Klang von Lautsprechern.

»Beton hat sehr gute Materialeigenschaften und eine tolle Optik«, sagt der Gründer der Lautsprechermanufaktur Concrete Audio. Das erste Ergebnis des Weimarer Unternehmens war das Modell N1, ein High End Standlautsprecher aus einem Guss, dessen technische Daten auf einer umfangreichen akustischen Vermessung am Fraunhofer IDMT basieren und der erstmals 2013 der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Im Rahmen dieser ersten Zusammenarbeit mit den Ilmenauer Akustikexperten des Fraunhofer IDMT wurde die Idee geboren, einen Flachlautsprecher aus Beton zu fertigen. Dr. Daniel Beer, Leiter der Arbeitsgruppe Electroacoustics am Fraunhofer IDMT, erklärt die Motivation für die Zusammenarbeit: »Concrete Audio hat sich intensiv mit den Materialeigenschaften und der Verarbeitung von Beton auseinandergesetzt und hier bereits eine umfassende fachliche Kompetenz vorzuweisen. Wir am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT beschäftigen uns seit Jahren mit der Entwicklung von Flachlautsprechern, die trotz einer geringen Bautiefe und eines geschlossenen Gehäuses durch perfekten Klang überzeugen. Durch die Kooperation haben wir jetzt die Möglichkeit, noch variabler und kreativer in der Formgebung von Lautsprechern zu werden. Die von Concrete Audio verwendete Betonmischung hat sich unter akustischen Gesichtspunkten als besonders vorteilhaft für unsere Flachlautsprecher-Gehäuse erwiesen«.

Den ersten, gemeinsam entwickelten, Flachlautsprecher-Prototypen stellt Concrete Audio nun dem Publikum auf der HIGH END, Europas führender Messe für hochwertige Unterhaltungselektronik, vor.

Dieser hat ein Gewicht von 11 Kilogramm und eine Bautiefe von gerade einmal 3,2 Zentimetern. Der verwendete Spezialbeton bietet hervorragende akustische Eigenschaften durch eine starke innere Dämpfung bei einem gleichzeitig hohen Eigengewicht. Gehäuseschwingungen werden somit bestmöglich unterdrückt. Aufgrund der geringen Bautiefe des Flachlautsprechers wirkt der Beton trotz seiner Robustheit sehr filigran.

Frank Nebel von Concrete Audio ist gespannt auf das Feedback der Messe-Besucher: »Unser Material-Design-Konzept in Kombination mit dem Know-How der Fraunhofer-Akustiker eröffnet ganz neue Möglichkeiten für die Gestaltung hochwertiger und exklusiver Lautsprecherprodukte. Diese beeindrucken durch eine edle und individuelle Optik und einen Klang, der höchsten Ansprüchen genügt«.

Besuchen Sie den Stand von Concrete Audio in Halle 2, Stand B06 und lassen Sie sich davon überzeugen, wie gut Zement, Sand und Wasser klingen können.

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/rbW - Informationen und der neue Film zur Flachlautsprecher-Technologie des Fraunhofer IDMT
http://s.fhg.de/ZXq - Allgemeine Informationen zur Arbeit an Lautsprechertechnologien am Fraunhofer IDMT
http://www.concrete-audio.com/de/concrete-audio/ - Informationen zu Concrete Audio

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie