Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flachlautsprecher aus Beton – Individuelles Design mit bester Klangqualität

14.05.2014

Das Weimarer Unternehmen Concrete Audio präsentiert vom 15. bis 18. Mai 2014 auf der HIGH END in München erstmals das Ergebnis einer Forschungskooperation mit dem Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT.

Lautsprecher aus Beton – geht das? Sehen die gut aus und vor allem, haben die auch einen überzeugenden Klang?


Das Material Beton verbindet ideale akustische Eigenschaften mit hohen Designansprüchen.

Concrete Audio

Diese Fragen konnte der Unternehmer Frank Nebel schon etliche Male mit einem Ja beantworten. Seine Idee, Lautsprecher aus Beton zu bauen, entstand beim Fachsimpeln über den ultimativen Klang von Lautsprechern.

»Beton hat sehr gute Materialeigenschaften und eine tolle Optik«, sagt der Gründer der Lautsprechermanufaktur Concrete Audio. Das erste Ergebnis des Weimarer Unternehmens war das Modell N1, ein High End Standlautsprecher aus einem Guss, dessen technische Daten auf einer umfangreichen akustischen Vermessung am Fraunhofer IDMT basieren und der erstmals 2013 der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Im Rahmen dieser ersten Zusammenarbeit mit den Ilmenauer Akustikexperten des Fraunhofer IDMT wurde die Idee geboren, einen Flachlautsprecher aus Beton zu fertigen. Dr. Daniel Beer, Leiter der Arbeitsgruppe Electroacoustics am Fraunhofer IDMT, erklärt die Motivation für die Zusammenarbeit: »Concrete Audio hat sich intensiv mit den Materialeigenschaften und der Verarbeitung von Beton auseinandergesetzt und hier bereits eine umfassende fachliche Kompetenz vorzuweisen. Wir am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT beschäftigen uns seit Jahren mit der Entwicklung von Flachlautsprechern, die trotz einer geringen Bautiefe und eines geschlossenen Gehäuses durch perfekten Klang überzeugen. Durch die Kooperation haben wir jetzt die Möglichkeit, noch variabler und kreativer in der Formgebung von Lautsprechern zu werden. Die von Concrete Audio verwendete Betonmischung hat sich unter akustischen Gesichtspunkten als besonders vorteilhaft für unsere Flachlautsprecher-Gehäuse erwiesen«.

Den ersten, gemeinsam entwickelten, Flachlautsprecher-Prototypen stellt Concrete Audio nun dem Publikum auf der HIGH END, Europas führender Messe für hochwertige Unterhaltungselektronik, vor.

Dieser hat ein Gewicht von 11 Kilogramm und eine Bautiefe von gerade einmal 3,2 Zentimetern. Der verwendete Spezialbeton bietet hervorragende akustische Eigenschaften durch eine starke innere Dämpfung bei einem gleichzeitig hohen Eigengewicht. Gehäuseschwingungen werden somit bestmöglich unterdrückt. Aufgrund der geringen Bautiefe des Flachlautsprechers wirkt der Beton trotz seiner Robustheit sehr filigran.

Frank Nebel von Concrete Audio ist gespannt auf das Feedback der Messe-Besucher: »Unser Material-Design-Konzept in Kombination mit dem Know-How der Fraunhofer-Akustiker eröffnet ganz neue Möglichkeiten für die Gestaltung hochwertiger und exklusiver Lautsprecherprodukte. Diese beeindrucken durch eine edle und individuelle Optik und einen Klang, der höchsten Ansprüchen genügt«.

Besuchen Sie den Stand von Concrete Audio in Halle 2, Stand B06 und lassen Sie sich davon überzeugen, wie gut Zement, Sand und Wasser klingen können.

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/rbW - Informationen und der neue Film zur Flachlautsprecher-Technologie des Fraunhofer IDMT
http://s.fhg.de/ZXq - Allgemeine Informationen zur Arbeit an Lautsprechertechnologien am Fraunhofer IDMT
http://www.concrete-audio.com/de/concrete-audio/ - Informationen zu Concrete Audio

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie