Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fitness aus der Sohle - Solider Muskelaufbau durch Instabiliät

23.04.2012
FH St. Pölten bringt mit neuartigem Trainingsansatz Bewegung ins Krafttraining

Muskelaufbau, Körperhaltung und die Sensomotorik lassen sich gleichzeitig in einem einzigen Fitnessprogramm trainieren. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie der Fachhochschule St. Pölten.

In dieser wurde klassisches Langhanteltraining mit der Verwendung spezieller Sportschuhe kombiniert. Aufgrund einer instabilen Sohlenkonstruktion fordern diese Schuhe das Balancevermögen der Trainierenden - und bewirken so im Zusammenhang mit der Langhantel mehrere positive Effekte. Der Trainingsansatz zeigt neue Möglichkeiten sowohl für den Präventiv- und Freizeitsport als auch für den Leistungssport auf.

Junge Beine ertragen einiges: das Eineinhalbfache des Körpergewichts beim Gehen, das Dreifache beim Laufen. Damit das auch bis ins Alter so bleibt, sind zunehmend innovative Kraft-Trainingsmethoden gefragt. Die FH St. Pölten hat nun einen Trainingsansatz entwickelt, der klassische Kräftigungsübungen mit den sensomotorischen Trainingseffekten von speziellen Sportschuhen verbindet. Der Clou dieser handelsüblichen Spezialschuhe: Sohlen, die z.B. durch Abrundung einen leicht instabilen Stand vermitteln. Die ungewöhnliche Kombination von Kraft- und Balanceakt führt zu einer deutlich verbesserten Kraft- und Haltungskontrolle. Das belegte die Studie deutlich.

IN SHAPE KIPPEN

"Sportschuhe mit instabilen Sohlenkonstruktionen werden für Gang- und Haltungsschulungen erfolgreich eingesetzt. Bis dato wurden sie jedoch nur selten als professionelles Trainingsgerät genützt", erklärt Mag. Brian Horsak, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Studiengangs für Physiotherapie an der FH St. Pölten. Wie sich instabile Sohlenkonstruktionen im Krafttraining mit der Langhantel nutzen lassen, untersuchten nun die Studierenden Johannes Bruckner und Manon Hochhauser. Für ihre Bachelorarbeit am Studiengang Physiotherapie entwickelten sie ein Konzept für Kraftausdauertraining unter Nutzung von Masai Barfuß Technologie (MBT)-Schuhen. Diese zeichnen sich durch eine Sohlenkonstruktion aus, die die Tragenden leicht instabil stehen lässt und so ihre Balancefähigkeit fördert.

Nach Prüfung spezieller Aspekte der Biomechanik und Kraftverteilung wurden drei unterschiedliche Kniebeugeübungen mit Langhantel für das Konzept vorgesehen. Umgesetzt wurde es dann von zwölf ProbandInnen. Diese führten die drei Übungen jeweils in MBT-Schuhen - und als Vergleich - in handelsüblichen Sportschuhen durch. Dabei wurde die Muskelaktivität mittels Elektromyographie gemessen. Gleichzeitig wurden auf einer Messplattform die Schwankungen des Körperschwerpunkts erhoben.

REIZENDES TRAINING

"Beide Messmethoden zeigten, wie stark der Bewegungsapparat bei der Durchführung dieser Übungen mit instabilen Sohlen gefordert wurde. Nicht nur musste die Muskulatur auf das Anheben des Gewichts reagieren, sondern gleichzeitig den Schwankungen des Körperschwerpunkts entgegensteuern. Eine doppelte Anforderung - ein doppelter Trainingseffekt. Insbesondere für die Wadenmuskeln", erklärt Mag. Horsak. Der stärkere Trainingsreiz durch die Instabilität könnte so zu einem stärkeren Muskelaufbau in der unteren Körperhälfte führen. Aber auch das Reflexverhalten bei Sturz- und Verletzungsrisiko lässt sich so verbessern. Damit zeigte die Studie einen klaren Trainingseffekt sowohl in Bezug auf den Muskelaufbau als auch auf die Balancefähigkeit. Eine Bestätigung der Ergebnisse könnte dank einer noch größeren Anzahl an ProbandInnen erfolgen.

Das Projekt "Krafttraining mal anders" ist an der FH St. Pölten im Kompetenzfeld Gesundheit angesiedelt. Über das Thema instabile Schuhkonstruktionen und deren Einfluss auf den Menschen dissertiert derzeit Mag. Horsak. Er betont: "Im Studiengang Physiotherapie werden Lehre und Forschung miteinander verknüpft. Bei der Entwicklung dieses Krafttrainingsansatzes wurden Studierende direkt im Forschungsprojekt eingebunden." Dieses zeigt, dass intelligente Fragestellungen und rigoros durchgeführte Forschung neue, innovative Anwendungen auch für bereits etablierte Produkte liefern können.

Das Projekt wird von der Forschungsförderungsgesellschaft FFG im Rahmen des Innovationsschecks gefördert.

Übermorgen, Mittwoch, 25. April, 12 Uhr wird Mag. Horsak vom Studiengang Physiotherapie live im Gespräch mit Anna Michalski im "CampusTalk", dem Wissenschaftsformat von Campus & Cityradio 94,4 zu hören sein.

Livestream unter: www.cr944.at

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Themengebieten Medien, Informatik, Verkehr, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 16 Studiengängen werden rund 2.000 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Kompetenzfelder Medientechnik, Medienwirtschaft, IT-Sicherheit, Simulation, Schienenverkehr, Gesundheit und Soziales. Es erfolgt ein stetiger Austausch zwischen Studiengängen und Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Wissenschaftlicher Kontakt:
Mag. Brian Horsak
Fachhochschule St. Pölten
Institut für Gesundheitswissenschaften
Matthias-Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 587
E brian.horsak@fhstp.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Dr. Katharina Schnell | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz