Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fitness aus der Sohle - Solider Muskelaufbau durch Instabiliät

23.04.2012
FH St. Pölten bringt mit neuartigem Trainingsansatz Bewegung ins Krafttraining

Muskelaufbau, Körperhaltung und die Sensomotorik lassen sich gleichzeitig in einem einzigen Fitnessprogramm trainieren. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie der Fachhochschule St. Pölten.

In dieser wurde klassisches Langhanteltraining mit der Verwendung spezieller Sportschuhe kombiniert. Aufgrund einer instabilen Sohlenkonstruktion fordern diese Schuhe das Balancevermögen der Trainierenden - und bewirken so im Zusammenhang mit der Langhantel mehrere positive Effekte. Der Trainingsansatz zeigt neue Möglichkeiten sowohl für den Präventiv- und Freizeitsport als auch für den Leistungssport auf.

Junge Beine ertragen einiges: das Eineinhalbfache des Körpergewichts beim Gehen, das Dreifache beim Laufen. Damit das auch bis ins Alter so bleibt, sind zunehmend innovative Kraft-Trainingsmethoden gefragt. Die FH St. Pölten hat nun einen Trainingsansatz entwickelt, der klassische Kräftigungsübungen mit den sensomotorischen Trainingseffekten von speziellen Sportschuhen verbindet. Der Clou dieser handelsüblichen Spezialschuhe: Sohlen, die z.B. durch Abrundung einen leicht instabilen Stand vermitteln. Die ungewöhnliche Kombination von Kraft- und Balanceakt führt zu einer deutlich verbesserten Kraft- und Haltungskontrolle. Das belegte die Studie deutlich.

IN SHAPE KIPPEN

"Sportschuhe mit instabilen Sohlenkonstruktionen werden für Gang- und Haltungsschulungen erfolgreich eingesetzt. Bis dato wurden sie jedoch nur selten als professionelles Trainingsgerät genützt", erklärt Mag. Brian Horsak, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Studiengangs für Physiotherapie an der FH St. Pölten. Wie sich instabile Sohlenkonstruktionen im Krafttraining mit der Langhantel nutzen lassen, untersuchten nun die Studierenden Johannes Bruckner und Manon Hochhauser. Für ihre Bachelorarbeit am Studiengang Physiotherapie entwickelten sie ein Konzept für Kraftausdauertraining unter Nutzung von Masai Barfuß Technologie (MBT)-Schuhen. Diese zeichnen sich durch eine Sohlenkonstruktion aus, die die Tragenden leicht instabil stehen lässt und so ihre Balancefähigkeit fördert.

Nach Prüfung spezieller Aspekte der Biomechanik und Kraftverteilung wurden drei unterschiedliche Kniebeugeübungen mit Langhantel für das Konzept vorgesehen. Umgesetzt wurde es dann von zwölf ProbandInnen. Diese führten die drei Übungen jeweils in MBT-Schuhen - und als Vergleich - in handelsüblichen Sportschuhen durch. Dabei wurde die Muskelaktivität mittels Elektromyographie gemessen. Gleichzeitig wurden auf einer Messplattform die Schwankungen des Körperschwerpunkts erhoben.

REIZENDES TRAINING

"Beide Messmethoden zeigten, wie stark der Bewegungsapparat bei der Durchführung dieser Übungen mit instabilen Sohlen gefordert wurde. Nicht nur musste die Muskulatur auf das Anheben des Gewichts reagieren, sondern gleichzeitig den Schwankungen des Körperschwerpunkts entgegensteuern. Eine doppelte Anforderung - ein doppelter Trainingseffekt. Insbesondere für die Wadenmuskeln", erklärt Mag. Horsak. Der stärkere Trainingsreiz durch die Instabilität könnte so zu einem stärkeren Muskelaufbau in der unteren Körperhälfte führen. Aber auch das Reflexverhalten bei Sturz- und Verletzungsrisiko lässt sich so verbessern. Damit zeigte die Studie einen klaren Trainingseffekt sowohl in Bezug auf den Muskelaufbau als auch auf die Balancefähigkeit. Eine Bestätigung der Ergebnisse könnte dank einer noch größeren Anzahl an ProbandInnen erfolgen.

Das Projekt "Krafttraining mal anders" ist an der FH St. Pölten im Kompetenzfeld Gesundheit angesiedelt. Über das Thema instabile Schuhkonstruktionen und deren Einfluss auf den Menschen dissertiert derzeit Mag. Horsak. Er betont: "Im Studiengang Physiotherapie werden Lehre und Forschung miteinander verknüpft. Bei der Entwicklung dieses Krafttrainingsansatzes wurden Studierende direkt im Forschungsprojekt eingebunden." Dieses zeigt, dass intelligente Fragestellungen und rigoros durchgeführte Forschung neue, innovative Anwendungen auch für bereits etablierte Produkte liefern können.

Das Projekt wird von der Forschungsförderungsgesellschaft FFG im Rahmen des Innovationsschecks gefördert.

Übermorgen, Mittwoch, 25. April, 12 Uhr wird Mag. Horsak vom Studiengang Physiotherapie live im Gespräch mit Anna Michalski im "CampusTalk", dem Wissenschaftsformat von Campus & Cityradio 94,4 zu hören sein.

Livestream unter: www.cr944.at

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Themengebieten Medien, Informatik, Verkehr, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 16 Studiengängen werden rund 2.000 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Kompetenzfelder Medientechnik, Medienwirtschaft, IT-Sicherheit, Simulation, Schienenverkehr, Gesundheit und Soziales. Es erfolgt ein stetiger Austausch zwischen Studiengängen und Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Wissenschaftlicher Kontakt:
Mag. Brian Horsak
Fachhochschule St. Pölten
Institut für Gesundheitswissenschaften
Matthias-Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 587
E brian.horsak@fhstp.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Dr. Katharina Schnell | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics