Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast halb so schwer - ein 25 Kilo leichtes Carbon-Faltboot

18.06.2012
TV-Tipp: Die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz entwickelte ein 25 Kilo leichtes Carbon-Faltboot

In den Sommerferien treibt es alljährlich viele Reisende ans Wasser, wo am Stand entspannt werden kann und das kühle Nass die heißen Sommertage erträglich macht. Das Wasser wird jedoch nicht nur zum Abkühlen genutzt - besonders Sportler können sich hier austoben und tauchen, schwimmen, paddeln sowie surfen.

Während die meisten Wassersportarten eine leichte Ausrüstung bieten, stellt das schwere und sperrige Boot ein Problem dar. Die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der Technischen Universität Chemnitz unter Leitung von Prof. Dr. Lothar Kroll entwickelte ein Carbon-Faltboot, das gut transportfähig und zudem leicht ist.

Vor circa zwei Jahren wand sich die Firma "Poucher Boote GmbH" an die TU Chemnitz mit dem Wunsch, ein neuartiges leichteres Faltbootkonzept zu entwickeln. Während sich die sachsen-anhaltinische Bootsfirma um die Konstruktion und die Haut des Wassergefährts kümmern wollte, sollte sich die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung mit der Entwicklung des Leichtbaugerüstes und der Materialprüfung befassen.

Die Leitung des Projektes übernahmen die Wissenschaftlichen Mitarbeiter Holger Seidlitz und Lars Ulke-Winter, die mit den beiden Sports-Engineering-Studierenden Colin Gerstenberger und Meike Röhrkohl zusammenarbeiteten.

Das Projektteam entschloss sich, statt des üblichen Holzes für die Bootskonstruktion Carbon zu verwenden. Carbon besteht aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff und wird häufig in der Luft- und Raumfahrttechnik eingesetzt. Gegenüber der Holzkonstruktion hat das Carbongerüst den Vorteil, dass es trotz seiner 5,50 Meter Länge mit einem Gesamtgewicht von nur 25 Kilo rund 40 Prozent leichter ist als sein Vorgänger.

Ein weiterer Vorteil ist, dass das Boot zerlegbar ist und sich damit auch zur Mitnahme in den Urlaub eignet. Das gesamte Gerüst besteht aus 26 Einzelteilen, die neu entwickelt wurden und aus einer Materialkombination bestehen, die bisher noch nicht bei Faltbooten eingesetzt wurde. "Das Faltboot ist aufgrund des Carbons, der einzelnen Gerüstkomponenten sowie Verschluss- und Befestigungstechniken einmalig", erklärt Seidlitz, der bereits im vergangenen Jahr mit seinem Team die erste Probefahrt absolvierte.

"Das Boot wurde zum ersten Mal auf dem Schlossteich in Chemnitz
getestet und dort auch getauft", berichtet Ulke-Winter. Die ersten Tests hat das Wassergefährt erfolgreich bestand, bis es aber in den Handel kommt, müssen weitere Testdurchläufe absolviert werden.

Wer mehr über das Gefährt erfahren möchte, kann am Dienstag, den 19. Juni, das MDR-Fernsehen einschalten. Ab 19.50 Uhr stellt das MDR in "Einfach genial - Unterwegs auf dem Wasser" das neuartige Faltboot vor.

Weitere Informationen zur Sendung unter: http://www.mdr.de/einfach-genial

Technische Universität Chemnitz
Pressestelle
Katharina Thehos, Wissenschaftsredakteurin
Straße der Nationen 62, Raum 109
D-09107 Chemnitz
Phone ++49/371/531-32146
Fax ++49/371/531-10049
katharina.thehos@verwaltung.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise