Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast halb so schwer - ein 25 Kilo leichtes Carbon-Faltboot

18.06.2012
TV-Tipp: Die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz entwickelte ein 25 Kilo leichtes Carbon-Faltboot

In den Sommerferien treibt es alljährlich viele Reisende ans Wasser, wo am Stand entspannt werden kann und das kühle Nass die heißen Sommertage erträglich macht. Das Wasser wird jedoch nicht nur zum Abkühlen genutzt - besonders Sportler können sich hier austoben und tauchen, schwimmen, paddeln sowie surfen.

Während die meisten Wassersportarten eine leichte Ausrüstung bieten, stellt das schwere und sperrige Boot ein Problem dar. Die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der Technischen Universität Chemnitz unter Leitung von Prof. Dr. Lothar Kroll entwickelte ein Carbon-Faltboot, das gut transportfähig und zudem leicht ist.

Vor circa zwei Jahren wand sich die Firma "Poucher Boote GmbH" an die TU Chemnitz mit dem Wunsch, ein neuartiges leichteres Faltbootkonzept zu entwickeln. Während sich die sachsen-anhaltinische Bootsfirma um die Konstruktion und die Haut des Wassergefährts kümmern wollte, sollte sich die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung mit der Entwicklung des Leichtbaugerüstes und der Materialprüfung befassen.

Die Leitung des Projektes übernahmen die Wissenschaftlichen Mitarbeiter Holger Seidlitz und Lars Ulke-Winter, die mit den beiden Sports-Engineering-Studierenden Colin Gerstenberger und Meike Röhrkohl zusammenarbeiteten.

Das Projektteam entschloss sich, statt des üblichen Holzes für die Bootskonstruktion Carbon zu verwenden. Carbon besteht aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff und wird häufig in der Luft- und Raumfahrttechnik eingesetzt. Gegenüber der Holzkonstruktion hat das Carbongerüst den Vorteil, dass es trotz seiner 5,50 Meter Länge mit einem Gesamtgewicht von nur 25 Kilo rund 40 Prozent leichter ist als sein Vorgänger.

Ein weiterer Vorteil ist, dass das Boot zerlegbar ist und sich damit auch zur Mitnahme in den Urlaub eignet. Das gesamte Gerüst besteht aus 26 Einzelteilen, die neu entwickelt wurden und aus einer Materialkombination bestehen, die bisher noch nicht bei Faltbooten eingesetzt wurde. "Das Faltboot ist aufgrund des Carbons, der einzelnen Gerüstkomponenten sowie Verschluss- und Befestigungstechniken einmalig", erklärt Seidlitz, der bereits im vergangenen Jahr mit seinem Team die erste Probefahrt absolvierte.

"Das Boot wurde zum ersten Mal auf dem Schlossteich in Chemnitz
getestet und dort auch getauft", berichtet Ulke-Winter. Die ersten Tests hat das Wassergefährt erfolgreich bestand, bis es aber in den Handel kommt, müssen weitere Testdurchläufe absolviert werden.

Wer mehr über das Gefährt erfahren möchte, kann am Dienstag, den 19. Juni, das MDR-Fernsehen einschalten. Ab 19.50 Uhr stellt das MDR in "Einfach genial - Unterwegs auf dem Wasser" das neuartige Faltboot vor.

Weitere Informationen zur Sendung unter: http://www.mdr.de/einfach-genial

Technische Universität Chemnitz
Pressestelle
Katharina Thehos, Wissenschaftsredakteurin
Straße der Nationen 62, Raum 109
D-09107 Chemnitz
Phone ++49/371/531-32146
Fax ++49/371/531-10049
katharina.thehos@verwaltung.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics