Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrradbox fördert Umstieg auf's Rad und hemmt Diebe

24.09.2008
Bikey sorgt für Sicherheit und Infrastruktur für den Drahtesel

Studien zufolge wären viele Menschen bereit, Wege bis zu 3 Kilometer per Rad zu erledigen, wenn für Fahrräder eine ähnlich gute Infrastruktur vorhanden wäre wie für Autos. Das Hauptproblem liegt laut Konsumenten bei den Diebstählen. Ein einfaches Schloss ist keine Lösung, da diese nur für einen Teil des Rades Sicherheit versprechen und so dem Fahrrad die Attraktivität nehmen. Die Gabe GmbH bringt nun die Lösung in Form einer rasch und überall zu installierenden Fahrradbox.

Bikey heißt die innovative Lösung aus Deutschland. Bikey schützt das Fahrrad sicher gegen Diebstahl und Vandalismus zu jeder Tages- und Nachtzeit. Der Zugang erfolgt über spezielle ISIGO-Chipkarten. Natürlich ist auch die Einbindung bei diversen Kundenkarten möglich. Dies bedeutet enorme Möglichkeiten für die Wirtschaft. Durch Implementierung des Bikey Service werden die Kundenkarten noch attraktiver und es entsteht eine Symbiose zwischen wirtschaftlichem Profit und Umweltschutz. Speziell der Lebensmittelhandel ist gefordert, da dorthin die meisten Kurzstrecken per Auto zurückgelegt werden.

Aber auch für umweltbewusste Kommunen bietet sich die neue Lösung an. In Wien kommt es schließlich bei den kostenfreien Citybikes immer wieder zu Diebstählen und Vandalismus. In Nordrhein-Westfalen werden die Boxen bereits von mehreren Städten im Fahrradverleih eingesetzt. Der Erfolg gibt recht. In Kommunen, die Bikey im Betrieb haben, steigt die Nutzung des Drahtesels rasant.

Das Einsatzgebiet der Boxen ist weitreichend. Einkaufszentren, Tiefgaragen, Bahnhöfe und Haltestellen, aber auch Schulen und öffentliche Einrichtungen könnten ausreichend Platz zur Verfügung stellen. Hotels können ihr Angebot ohne Personalaufwand erweitern und dauerhaft zusätzliche Einnahmen generieren. Die Leihräder werden vom Hersteller gleich mitgeliefert.

"Bikey wird unsere Umweltprobleme sicher nicht lösen. Aber wir können mit Bikey Akzente setzen. Ein Schritt in die richtige Richtung. Die Finanzierung ist von mehreren Seiten gesichert. Mieteinnahmen wie bei einem Autoparkkplatz in der Innenstadt, Werbeeinnahmen durch zusätzliche und Image-trächtige Werbeflächen oder Imagegewinn für den Handel durch ein kostenfreies Angebot im eigenen Parkbereich. Und ganz nebenbei sparen wir einige Tonnen CO²", so Karl Schmidt, GF der Gabe GmbH, Vertrieb für Österreich.

Betrieb und Unterhaltung

Das bikey®-System stellt sich als wirtschaftliche Lösung dar.

* Kunststoffkörper und witterungsfeste Materialien
* EDV-gestützte Steuerung und Verwaltung
* Datenfernübertragung zwischen Verwaltungsstelle und bikey®-Außenanlagen via spezielle Handys
* Alarmschutz
* Sichere Energieversorgung
* Berührungslose Chipkarten-Techniken
Aus Sicht des Fahrradfahrers
Das bikey®-System ist eine Fahrgast freundliche Lösung, wegen der flexiblen Nutzungsmöglichkeiten:
* Feste Reservierung von einzelnen Boxen (status quo)
* Stunden- und Tageseinstellungen
* Displaygesteuertes Zugangssystem
* Leihfahrrad
* Rund um die Uhr verfügbar
Mehr Infos:
Karl Schmidt
GABE Kommunalservice - Lösungen für und rund um das Fahrrad
7023 Pöttelsdorf
Mühlweg 5
0664 3019364
Fax. 02626 5675

Karl Schmidt | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bikey.com

Weitere Berichte zu: Bikey Diebstahl Drahtesel Fahrrad Fahrradbox Kundenkarte Vandalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops