Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Hybrid-Roller der Welt vorgestellt

22.10.2009
Piaggio verspricht CO2-Einsparung von 50 Prozent

Der italienische Roller-Produzent Piaggio hat mit dem MP3 Hybrid den ersten Hybrid-Roller der Welt vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des 2007 eingeführten MP3-Konzepts, das zwei Vorderräder vorsieht.


Das Fahrzeug, das heute, Donnerstag, in Wien erstmals live zu erleben war, ist als Parallelhybrid konzipiert, bei dem Verbrennungs- und Elektromotor mechanisch und elektronisch gekoppelt sind. Das Aufladen der Batterien geschieht einerseits über den Benzinmotor während der Fahrt bzw. kann auch über die Steckdose erfolgen.

Batterieladung reicht für 20 Kilometer Wegstrecke

Das Zusammenspiel der Antriebsquellen funktioniert aber auch in die andere Richtung. So kann der Elektromotor zum Benzinmotor dazugeschaltet werden, was laut Piaggio für 85 Prozent Mehrleistung - etwa beim Anfahren - sorgt. "Natürlich kann der Roller auch im komplett emissions- und geräuschlosen Elektromodus benutzt werden. Eine volle Batterieladung garantiert 20 Kilometer Wegstrecke sowie eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 30 km/h", erklärt Piaggio Produktmanager Massimiliano Gerbi im Gespräch mit pressetext. Über die Steckdose dauert das vollständige Aufladen der Batterie rund drei Stunden. Die Lebensdauer der Batterie gab Gerbi mit 1500 Ladezyklen an, womit die komplette Lebensdauer des Gefährts abgedeckt werden könne.

Nach Italien und Frankreich, wo das Gerät vor wenigen Wochen angekündigt wurde, ist Österreich das dritte europäische Land, wo der Hybridroller ab sofort auf dem Markt verfügbar ist. Die übrigen europäischen Länder - allen voran auch Deutschland und die Schweiz - sollen spätestens 2010 folgen. "Unser ursprünglicher Plan war, den MP3 Hybrid Ende 2009 vorerst nur in Italien auf den Markt zu bringen. Die Nachfrage und das Interesse war aber derart groß, dass wir nun mit einer ambitionierteren Einführung in mehreren Ländern losstarten", erklärt Massimo Mirosi, Senior Vice President von Piaggio, im pressetext-Interview.

Hybridantrieb senkt Emissionen um 50 Prozent

Die Entwicklung des Hybrid-Antriebs, der vollständig durch Piaggio erfolgte, sieht das Unternehmen als wichtiges Zeichen für mehr Umweltbewusstsein und Flexibilität im Straßenverkehr. Bei einer durchschnittlichen Nutzung von Hybrid- und Elektromodus schafft der Roller rund 60 Kilometer mit einem Liter Treibstoff. Die CO2-Emission gibt Piaggio mit 40 Gramm pro Kilometer an. Die Vergleichswerte bei einem herkömmlichen Roller liegen bei einem Ausstoß von 90 g/km, der Benzinverbrauch bei 26 km/l.

"Ungeachtet der Automobilkrise verzeichnen wir weiterhin gute Zuwächse im Rollersegment. Gerade in den Städten mit ihrer Verkehrs- und Parkplatzproblematik wird diese Art der Mobilität zunehmend geschätzt", meint auch Josef Faber, der in Österreich als Piaggio-Generalimporteur fungiert. Die Tendenz gehe zudem dahin, statt des Zweitwagens lieber einen Roller anzuschaffen, der vor allem in den monatlichen Erhaltungskosten weitaus günstiger sei. Das innovative Hybrid-Gefährt von Piaggio kommt in der Anschaffung allerdings auf einen stolzen Preis. Der empfohlene Listenpreis beträgt 8.999 Euro.

Martin Jan Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.piaggio.at/
http://www.faber.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen