Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Hybrid-Roller der Welt vorgestellt

22.10.2009
Piaggio verspricht CO2-Einsparung von 50 Prozent

Der italienische Roller-Produzent Piaggio hat mit dem MP3 Hybrid den ersten Hybrid-Roller der Welt vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des 2007 eingeführten MP3-Konzepts, das zwei Vorderräder vorsieht.


Das Fahrzeug, das heute, Donnerstag, in Wien erstmals live zu erleben war, ist als Parallelhybrid konzipiert, bei dem Verbrennungs- und Elektromotor mechanisch und elektronisch gekoppelt sind. Das Aufladen der Batterien geschieht einerseits über den Benzinmotor während der Fahrt bzw. kann auch über die Steckdose erfolgen.

Batterieladung reicht für 20 Kilometer Wegstrecke

Das Zusammenspiel der Antriebsquellen funktioniert aber auch in die andere Richtung. So kann der Elektromotor zum Benzinmotor dazugeschaltet werden, was laut Piaggio für 85 Prozent Mehrleistung - etwa beim Anfahren - sorgt. "Natürlich kann der Roller auch im komplett emissions- und geräuschlosen Elektromodus benutzt werden. Eine volle Batterieladung garantiert 20 Kilometer Wegstrecke sowie eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 30 km/h", erklärt Piaggio Produktmanager Massimiliano Gerbi im Gespräch mit pressetext. Über die Steckdose dauert das vollständige Aufladen der Batterie rund drei Stunden. Die Lebensdauer der Batterie gab Gerbi mit 1500 Ladezyklen an, womit die komplette Lebensdauer des Gefährts abgedeckt werden könne.

Nach Italien und Frankreich, wo das Gerät vor wenigen Wochen angekündigt wurde, ist Österreich das dritte europäische Land, wo der Hybridroller ab sofort auf dem Markt verfügbar ist. Die übrigen europäischen Länder - allen voran auch Deutschland und die Schweiz - sollen spätestens 2010 folgen. "Unser ursprünglicher Plan war, den MP3 Hybrid Ende 2009 vorerst nur in Italien auf den Markt zu bringen. Die Nachfrage und das Interesse war aber derart groß, dass wir nun mit einer ambitionierteren Einführung in mehreren Ländern losstarten", erklärt Massimo Mirosi, Senior Vice President von Piaggio, im pressetext-Interview.

Hybridantrieb senkt Emissionen um 50 Prozent

Die Entwicklung des Hybrid-Antriebs, der vollständig durch Piaggio erfolgte, sieht das Unternehmen als wichtiges Zeichen für mehr Umweltbewusstsein und Flexibilität im Straßenverkehr. Bei einer durchschnittlichen Nutzung von Hybrid- und Elektromodus schafft der Roller rund 60 Kilometer mit einem Liter Treibstoff. Die CO2-Emission gibt Piaggio mit 40 Gramm pro Kilometer an. Die Vergleichswerte bei einem herkömmlichen Roller liegen bei einem Ausstoß von 90 g/km, der Benzinverbrauch bei 26 km/l.

"Ungeachtet der Automobilkrise verzeichnen wir weiterhin gute Zuwächse im Rollersegment. Gerade in den Städten mit ihrer Verkehrs- und Parkplatzproblematik wird diese Art der Mobilität zunehmend geschätzt", meint auch Josef Faber, der in Österreich als Piaggio-Generalimporteur fungiert. Die Tendenz gehe zudem dahin, statt des Zweitwagens lieber einen Roller anzuschaffen, der vor allem in den monatlichen Erhaltungskosten weitaus günstiger sei. Das innovative Hybrid-Gefährt von Piaggio kommt in der Anschaffung allerdings auf einen stolzen Preis. Der empfohlene Listenpreis beträgt 8.999 Euro.

Martin Jan Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.piaggio.at/
http://www.faber.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive