Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Anti-Hai-Neoprenanzug in Australien entwickelt

20.08.2013
Mit entsprechender Kleidung kann man sich besser vor Haiangriffen schützen.

Die Forschungsergebnisse von führenden Haiexperten der University of Western Australia führten zur Entwicklung und Herstellung des weltweit ersten Neoprenanzugs, der Haie irritiert oder Surfer Haien gegenüber unsichtbar erscheinen lässt.


Anti-Hai-Anzug
University of Western Australia

Die Anzüge zeigen eine spezielle Kombination von Farben und Formen, um Haie abzulenken und basieren auf den Erkenntnissen von Professor Nathan Hart und dem Winthrop Professor Shaun Collin am Oceans Institute and School of Animal Biology der University of Western Australia, wie die Raubtiere ihre Beute sehen und aufspüren.

Eines der Designs – der so genannte „kryptische“ Anzug – ermöglicht es dem Anzugträger mit den Hintergrundfarben im Wasser wirkungsvoll so zu verschmelzen, dass es für den Hai schwierig ist, den Menschen zu erkennen oder ihn zu fokussieren.

Das zweite Design – der „Warnanzug“– verschärft die Sichtbarkeit des Anzugsträgers durch disruptive und kontrastreiche Streifenmuster derart, dass er keiner gewöhnlichen Beute mehr ähnelt oder sogar als ungenießbares und gefährliches Objekt erscheint. Die Designs können auch als Sticker an der Unterseite von Surfboards angebracht werden.

Ein von den Professoren Collin und Hart angeführtes Forschungsteam der UWA – das weltweit hohes Ansehen bei der Erforschung des Sinnessystems von Haien genießt – arbeitete mit dem Biotechnologieunternehmen Shark Attack Mitigation Systems zusammen, um komplexe Forschungsdaten zu Sehvermögen, Neurologie und Verhalten räuberischer Haie in ein effektives Produkt zu überführen.

SAMS-Gründer und Direktor Hamish Jolly, der das Projekt nach einer Welle tödlicher Haiangriffe entlang der westaustralischen Küste ins Leben rief, sagte, auch wenn das Unternehmen nicht behaupten könne, dass die Anzüge hundertprozentige Sicherheit gegenüber Haiangriffen gewähren könnten, seien die Ergebnisse der ersten Tests mit den Neoprenanzügen im Ozean und im Kontakt mit wilden Haien „außerordentlich“ gewesen.

„Wir glauben, dass die Anzüge eine Hilfe sind, ohne dabei zusätzliche Kosten für die Ausrüstung zu verursachen, die ohnehin genutzt wird,“ betonte Herr Jolly.

Professor Collin erklärte, er und seine Kollegen arbeiteten daran, das Verhalten der Haie zu verstehen und die Rolle ihrer verschiedenen Sinnesorgane in der Hoffnung, sowohl die Menschen als auch die Haie zu schützen.

„Wir glauben, dass ein Verständnis für die fundamentale Neurobiologie der sensorischen Fähigkeiten von Haien essentiell ist, um dieses Wissen in Methoden zu übertragen, die helfen, das Risiko von Haiangriffen zu verringern,“ sagte Professor Collins.

Er fügte hinzu, dass die Forschung zu integrierten Sehsystemen, die zur Entwicklung der Neoprenanzüge führte, ohne die finanzielle Unterstützung des westaustralischen Government’s State Innovation Vouchers Program nicht möglich gewesen sei, welches die Zusammenarbeite förderte.

Die Tests mit den Anzügen werden fortgeführt, doch in der Zwischenzeit hat SAMS eine Lizenz für die patentierte Technologie an die Wetsuite-Firma Radiotor vergeben, und erwartet, dass die Technologie weltweit in eine Vielzahl von Wassersportprodukten integriert werden wird.

Weitere Informationen zu den Anzügen, den Wissenschaftlern hinter dem Projekt und den Testergebnissen, inklusive Videomaterial einer Aktion mit einem vier Meter langen Tigerhai – können auf der SAMS Website abgerufen werden (http://www.sharkmitigation.com/).

Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin(at)ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
W/Prof Shaun Collin
Winthrop Professor/WA Premier's Research Fellow
School of Animal Biology
Tel.: +61 864882632
Email: shaun.collin@uwa.edu.au
Assoc/Prof Nathan Hart
Research Associate Professor
School of Animal Biology
Tel.:+61864883960
Email: nathan.hart@uwa.edu.au
Hamish Jolly
Shark Mitigation Systems
Tel.: +611300524392
Email: hamish.jolly@sharkmitigation.com
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.ranke-heinemann.tv
http://www.sharkmitigation.com

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften