Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektro-Tattoo modernisiert Patientenüberwachung

12.08.2011
Gerät dünner als ein Haar - Anwendung für Computerspiele denkbar

Ein elektronisches Tattoo könnte zu einer Revolution bei der Patientenüberwachung und zu einem Durchbruch bei Computerspielen führen. Wissenschaftler der University of Illinois nutzten laut einer in Science veröffentlichten Studie ein Gerät, das dünner ist als ein menschliches Haar, um Herz und Gehirn zu beobachten. Die Sensoren werden an der Haut wie ein temporäres Tattoo angebracht. Sie sind beweglich, legen sich in Falten und dehnen sich problemlos.


Tattoo: Biologie und Elektronik verschmelzen (Foto: pixelio.de, jena)

50 Mikrometer dick

Das Team um Todd Coleman hofft, dass damit die sperrigen Geräte überflüssig werden, die derzeit in Krankenhäusern eingesetzt werden. Die elektronischen Teile des Tattoos sind wellenförming und ähneln von ihrem Aussehen her Schlangen. Winzige Solarzellen können Energie herstellen oder sie aus elektromagnetischer Strahlung gewinnen. Das Gerät ist klein und weniger als 50 Mikrometer dick. Der Sensor wird auf einer wasserlöslichen Plastikfolie angebracht und wird wie ein temporäres Tattoo auf der Haut fixiert.

Für die Studie wurde die elektrische Aktivität im Bein, Herz und Gehirn gemessen. Es zeigte sich, dass die Messungen ausgesprochen gut mit denen traditioneller Verfahren übereinstimmen, berichtet die BBC. Laut Coleman ist für das Verstehen der Funktionen des Gehirns eine natürliche Umgebung von entscheidender Bedeutung. Das sei mit Laborstudien nicht zu erreichen. Am besten geeignet sei das natürliche Umfeld des Trägers und Geräte, die unsichtbar sind.

Längerfristiger Einsatz schwierig

Die neuen Geräte konnten bis zu 24 Stunden getragen werden, ohne dass ihre Funktion beeinträchtigt wurde oder es zu einer Irritation der Haut kam. Schwierigkeiten gibt es derzeit noch beim längerfristigen Einsatz, da die Haut permanent neue Zellen produziert. Es müssten daher immer wieder neue Sensoren angebracht werden. Als das Tattoo an der Kehle angebracht wurde, konnten die Sensoren Unterschiede bei Wörtern wie aufwärts, abwärts, links, rechts, gehen oder stehen feststellen. Es gelang damit ein einfaches Computerspiel zu kontrollieren.

John Rogers von der University of Wisconsin http://wisc.edu ist zudem der Ansicht, dass das Ziel der Wissenschaftler war, eine Technologie zu entwickeln, die sich in die Haut integriert und für den Träger unsichtbar ist. "Mit dieser Technologie verschwimmen die Unterscheidungen zwischen Elektronik und Biologie."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.illinois.edu
http://www.sciencemag.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics