Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Drittes Auge": Hightech-Einkaufshilfe für Blinde

29.05.2015

Computerbasiertes System erkennt Lebensmittel und Marken treffsicher

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das ein "drittes Auge" für blinde und sehbehinderte Menschen darstellt und besonders das Erledigen von Einkäufen erleichtern soll. Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen kommen im Projekt "Visual Cortex on Silicon" http://bit.ly/1Fii8Ho  zusammen, darunter auch der Computerwissenschaftler Vijay Narayanan von der Penn State University http://psu.edu.


Third Eye-VI: System mit Kamera und Handschuh

(Foto: Patrick Mansell)

Aufmerksamkeit wie im Gehirn

Unter dem Arbeitstitel "Third Eye-VI" wird das System entwickelt, das sehbehinderten Menschen beim Shoppen helfen soll. Um bestimmte Produkte in einem Geschäft zu erkennen, muss man zuerst verstehen, wie das menschliche Gehirn funktioniert.

Dieses hat zwei Aufmerksamkeitsmodi: Einerseits das Bummeln, wo alles unfokussiert wahrgenommen wird, bis etwas die Aufmerksamkeit erregt. Andererseits das Suchen nach einem bestimmten Ding, wo die Umgebung spezifisch auf dessen Merkmale hin untersucht wird.

"Wenn du deine Aufmerksamkeit auf etwas richten willst, kannst du entweder einfach das Signal verstärken oder alles rundherum zu einem Störgeräusch machen, sodass das Signal die einzige Stimme ist, die man hört", so Narayanan. "Das Gehirn tut beides. Es verstärkt den Anteil der Aufmerksamkeit und es unterbindet auch aktiv die anderen Dinge, die nicht relevant sind."

Identifizieren von Lebensmitteln

Mit Dezember 2014 waren bereits 87 Lebensmittel registriert, die das System sehr genau erkennen kann. Texte auf den Verpackungen und Logos können interpretiert und identifiziert werden.

"Wenn es nur 'Cornflakes' oder 'Milchprodukt' sagt, hilft das niemandem. Wenn du Tomatensauce willst, müssen wir wissen, ob es Prego-Tomatensauce sein soll. Ist es die organische Prego-Tomatensauce? Das ist das detaillierte Level, das wir brauchen, und das ist ein Teil der Herausforderung, der wir uns gegenübergestellt sehen", erklärt Narayanan.

Neben dem Scannen der Umgebung auf die interessierenden Produkte, muss Blinden und Sehbehinderten auch dabei geholfen werden, dass die Lebensmittel tatsächlich im Einkaufswagen landen.

Hier kommt der Handschuh ins Spiel, auf dem das dritte Auge angebracht ist. Dieser gibt durch Vibration an verschiedenen Stellen Hinweise darüber ab, wie die Hand bewegt werden muss, um das Produkt zu ergreifen. Die Handhabung soll laut den Forschern in nur fünf Minuten erlernbar sein.

Marie-Thérèse Fleischer | pressetext.redaktion

Weitere Berichte zu: Blinde Cortex Einkaufswagen Gehirn Lebensmittel Silicon Vibration Visual sehbehinderte Menschen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics