Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Drittes Auge": Hightech-Einkaufshilfe für Blinde

29.05.2015

Computerbasiertes System erkennt Lebensmittel und Marken treffsicher

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das ein "drittes Auge" für blinde und sehbehinderte Menschen darstellt und besonders das Erledigen von Einkäufen erleichtern soll. Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen kommen im Projekt "Visual Cortex on Silicon" http://bit.ly/1Fii8Ho  zusammen, darunter auch der Computerwissenschaftler Vijay Narayanan von der Penn State University http://psu.edu.


Third Eye-VI: System mit Kamera und Handschuh

(Foto: Patrick Mansell)

Aufmerksamkeit wie im Gehirn

Unter dem Arbeitstitel "Third Eye-VI" wird das System entwickelt, das sehbehinderten Menschen beim Shoppen helfen soll. Um bestimmte Produkte in einem Geschäft zu erkennen, muss man zuerst verstehen, wie das menschliche Gehirn funktioniert.

Dieses hat zwei Aufmerksamkeitsmodi: Einerseits das Bummeln, wo alles unfokussiert wahrgenommen wird, bis etwas die Aufmerksamkeit erregt. Andererseits das Suchen nach einem bestimmten Ding, wo die Umgebung spezifisch auf dessen Merkmale hin untersucht wird.

"Wenn du deine Aufmerksamkeit auf etwas richten willst, kannst du entweder einfach das Signal verstärken oder alles rundherum zu einem Störgeräusch machen, sodass das Signal die einzige Stimme ist, die man hört", so Narayanan. "Das Gehirn tut beides. Es verstärkt den Anteil der Aufmerksamkeit und es unterbindet auch aktiv die anderen Dinge, die nicht relevant sind."

Identifizieren von Lebensmitteln

Mit Dezember 2014 waren bereits 87 Lebensmittel registriert, die das System sehr genau erkennen kann. Texte auf den Verpackungen und Logos können interpretiert und identifiziert werden.

"Wenn es nur 'Cornflakes' oder 'Milchprodukt' sagt, hilft das niemandem. Wenn du Tomatensauce willst, müssen wir wissen, ob es Prego-Tomatensauce sein soll. Ist es die organische Prego-Tomatensauce? Das ist das detaillierte Level, das wir brauchen, und das ist ein Teil der Herausforderung, der wir uns gegenübergestellt sehen", erklärt Narayanan.

Neben dem Scannen der Umgebung auf die interessierenden Produkte, muss Blinden und Sehbehinderten auch dabei geholfen werden, dass die Lebensmittel tatsächlich im Einkaufswagen landen.

Hier kommt der Handschuh ins Spiel, auf dem das dritte Auge angebracht ist. Dieser gibt durch Vibration an verschiedenen Stellen Hinweise darüber ab, wie die Hand bewegt werden muss, um das Produkt zu ergreifen. Die Handhabung soll laut den Forschern in nur fünf Minuten erlernbar sein.

Marie-Thérèse Fleischer | pressetext.redaktion

Weitere Berichte zu: Blinde Cortex Einkaufswagen Gehirn Lebensmittel Silicon Vibration Visual sehbehinderte Menschen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics