Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Displayschutz für anspruchsvolle Einsatzbereiche

22.03.2013
3M präsentiert neue Schutzfolie Vikuiti ARMR220
Mit der Displayschutzfolie Vikuiti ARMR220 präsentiert das Multi-Technologieunternehmen 3M eine Innovation für den Militär-, Medizin- und Industriebereich. Der neue Displayschutz hilft, teure Monitore trotz intensiver Nutzung vor einem frühzeitigen Verschleiß zu schützen und Kosten zu sparen.

Arbeitsverzögerungen durch ein defektes Gerät und zusätzliche Kosten für einen Ersatz sind ärgerliche Folgen eines frühzeitigen Verschleißes von Elektronikgeräten. Um sie effektiv zu schützen und ihre Haltbarkeit zu verlängern, stellt 3M Optical Systems die Vikuiti Displayschutzfolie ARMR220 vor.

Sie löst mit zahlreichen Neuerungen die erfolgreiche Vikuiti Displayschutzfolie ARMR200 ab, verfügt über Farbneutralität, verbesserte Anti-Reflexionseigenschaften und ist Touch-kompatibel. Zudem unterstützt eine neue Hartbeschichtung die Kratzbeständigkeit. Dank einer innovativen Klebstofftechnologie lässt sich die Folie nun noch einfacher aufbringen.

Effektiver Schutz und reduzierte Lichtreflexionen

Besonders in rauer Umgebung und unter erschwerten Einsatzbedingungen zeichnet sich die langlebige, kratzresistente Folie aus. Sie schützt Displays in Form einer strapazierfähigen harten Beschichtung vor Kratzern und anderen Beschädigungen. Damit werden Garantie- und Reparaturkosten sowie Arbeitszeitausfälle verringert. Neben dem mechanischen Schutz bietet die matte Folie zudem eine nahezu farbneutrale Anti-Reflex-Beschichtung, die Blend- und Lichtreflexe in der Umgebung mindert und die Lesbarkeit des Displays verbessert. Die ist besonders in der Außenanwendung für den Gerätenutzer von großem Vorteil.

Leichte Applikation und rückstandsfreie Entfernung

Die innovative Vikuiti Displayschutzfolie ARMR220 ist dank einer speziellen Klebstofftechnologie einfach zu applizieren. Das Material schmiegt sich beinah von selbst an glatte, ebene und saubere Oberflächen an und kann problemlos wieder entfernt werden. Die Touch-Eigenschaften des Displays werden durch die Folie nicht beeinträchtigt. Zudem verhindert die 3M Easy Clean Coating-Technologie das Festsetzen von Staub und Schmutz an den Kanten der Folie. Das Gerät erhält so ein langfristig gepflegtes Aussehen. Auch Fingerabdrücke lassen sich leicht mit einem trockenen Tuch entfernen.

Die Displayschutzfolie kann direkt über 3M angefragt werden.


50.000 Produkte, 25.000 Patente. Wie macht 3M das?
www.Youtube.de/Innovation


Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.

3M und Vikuiti sind Marken der 3M Company.

Kundenkontakt:
Verena Birkenbach
Tel.: 02131/14-2855
Fax: 02131/14-122855
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

| 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie