Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dauerflug-Weltrekord für Quadrocopter

05.11.2010
TUM-Ausgründung Ascending Technologies

Für Sicherheitsbehörden wie Polizei oder Feuerwehr, aber auch für viele andere Einsatzfelder werden Quadrocopter immer mehr zu einem wichtigen Hilfsmittel wenn es darum geht, einen Überblick zu bekommen.


Quadrocopter des Typs AscTec Pelican

Bisher ist die Flugzeit der kleinen Helikopter jedoch auf etwa 20 Minuten beschränkt. Einen Durchbruch stellt der gelungene Weltrekordversuch der beiden TUM-Absolventen Michael Achtelik und Jan Stumpf dar. Mit Hilfe eines Lasers der Firma LaserMotive LLC aus Seattle gelang es ihnen, ihren Quadrocopter mehr als 12 Stunden in der Luft zu halten.

Quadrocopter, kleine Hubschrauber mit vier Rotoren, sind dabei zu einem wichtigen Arbeitsgerät von Sicherheitsbehörden, Wissenschaftlern und Fotografen zu werden. In vielen Situationen würde ein Blick von oben wichtige Informationen liefern, ein großer Hubschrauber steht aber nicht zur Verfügung oder er wäre zu teuer. Hier ist das ideale Einsatzfeld für Quadrocopter. Platzsparend können sie in einem Auto transportiert werden, sie sind einfach zu fliegen und kostengünstig im Unterhalt. Das größte Problem sind bislang ihre kurzen Flugzeiten. Mit Nutzlast liegen sie bei etwa 20 Minuten, zur Überwachung einer mehrstündigen Großveranstaltung zu wenig.

Einen Ausweg aus dieser Situation weist nun der von einem Quadrocopter des Typs AscTec Pelican im Future of Flight Aviation Center in Mukilteo nahe Seattle aufgestellte Weltrekord. Gleich beim ersten Versuch gelang es, den kleinen Helicopter 12 Stunden, 26 Minuten und 56 Sekunden ununterbrochen in der Luft zu halten. Für seinen Rekordflug bezog er die Energie von Solarzellen, die vom Boden aus mit einem Laser angestrahlt wurden. „Dieser Rekordflug ist in jeder Hinsicht ein technologischer Durchbruch. Noch nie ist ein elektrisch betriebener Helikopter so lange am Stück autonom geflogen“ sagte Michael Achtelik, Geschäftsführer der Ascending Technologies GmbH, gestern nach seiner Rückkehr.

Möglich machte dies die elektrische Stromversorgung durch so genanntes Laser Power Beaming, einer Technologie der amerikanischen LaserMotive LLC, die bereits bei einem Wettbewerb der NASA ausgezeichnet wurde. Ein gerichteter Laserstrahl versorgt dabei das Fluggerät dauerhaft mit elektrischer Energie. Ein kleiner Akku an Board dient als Speicher der während des Fluges aufgeladen wird. Für einige Minuten ermöglicht er auch das Fliegen außerhalb des Laserstrahls.

Für den Rekordflug montierten Michael Achtelik und Jan Stumpf Solarzellen von LaserMotive unter ihren Quadrocopter, die diesem eine Dauerleistung von etwas mehr als 160 Watt zur Verfügung stellten. Außerdem rüsteten die Techniker den kleinen Hubschrauber mit entsprechender Leistungselektronik und einer hochpräzisen, autonomen Positionsregelung aus.

Der Flug in der Nacht vom 27. auf den 28. Oktober erfolgte ohne jegliche Probleme. „Wir waren begeistert von der Zuverlässigkeit und Präzision aller Komponenten. Sowohl der 600 Watt-Laser als auch das Flugsystem sowie der Autopilot arbeiteten die ganze Nacht perfekt! Für uns als Sicherheitspiloten war es ein sehr langweiliger Job. Als Ingenieur jedoch ein einmaliges Erlebnis.“ sagte Michael Achtelik, Geschäftsführer bei Ascending Technologies.

Den Weltrekord für elektrisch angetriebene Starrflügler hält derzeit das unbemannte Kleinflugzeug Zephyr des britischen Herstellers QinetiQ. Im Juli dieses Jahres flog der Zephyr 336 Stunden am Stück, tagsüber betrieben von Solarzellen und nachts von Strom aus Akkumulatoren. Auch der Schweizer Forscher und Abenteurer Bertrand Picard plant mit seinem Projekt Solar Impulse, einem bemannten Solar-Flugzeug mit 64 Metern Spannweite, einen Langstreckenflug rund um die Erde. Für elektrisch betriebene Drehflügler ist der Flug über 12 Stunden jedoch eine Sensation. Für Benzin betriebene Hubschrauber liegt der Rekord derzeit bei 18,7 Stunden, gehalten von einer Boeing A160T Hummingbird, einem unbemannten Hubschrauber der Klasse bis 2,5 Tonnen.

Drei der vier Gründer der Ascending Technologies GmbH sind Absolventen der Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München, mit der sie über gemeinsame Forschung auch weiterhin eng verbunden ist. Schon während ihrer Studienzeit arbeiteten die Gründer an Quadrocopter-Systemen und gewannen bereits mehrere nationale und internationale Wettbewerbe und Auszeichungen. Auch in der Vermarktung ihrer Fluggeräte sind die Gründer erfolgreich: Inzwischen beschäftigt die AscendingTechnologies GmbH 13 Mitarbeiter.

Dr. Andreas Battenberg | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.asctec.de
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Erster Elektro-Rollstuhl der Treppen steigen kann, nimmt an Start-up Challenge 2018 in Hannover teil
19.01.2018 | B-Free Europa

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics