Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brillenloses 3D: Demo-App fürs iPad veröffentlicht

23.05.2011
Technologie auch in Verbindung mit 3D-Displays interessant

Interessierte User können brillenloses 3D auf iPhone und iPad jetzt selbst erleben. Denn Forscher der Engineering Human-Computer Interaction Research Group (IIHM) am Laboratoire d'Informatique de Grenoble haben mit "i3D" eine kostenlose App veröffentlicht, die mittels Frontkamera ein 3D-Gefühl vermittelt. Dieser Ansatz hat auch langfristiges Potenzial. "Man könnte das mit einem stereoskopischen 3D-Display kombinieren, um einen wirklich immersiven 3D-Effekt zu erzielen", erklärt IIHM-Doktorand Jérémie Francone gegenüber pressetext.


3D-Effekt fürs Pad: Gratis-App zeigt Kamera-Trick (Foto: iihm.imag.fr)

Kamera-Trick für alle
i3D setzt auf die Frontkamera in iPad 2 oder iPhone 4 für eine sogenannte "Head-Coupled Perspective" (HCP). Die Software verfolgt die Position des Kopfes relativ zum Display und passt die Anzeige laufend so an, dass ein 3D-Endruck entsteht. Die Franzosen hatten diesen Ansatz zunächst mittels YouTube-Videos der Öffentlichkeit präsentiert (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/110413009/). Mit der Gratis-App können sich User anhand einiger beispielhafter 3D-Szenen nun selbst davon überzeugen, wie gut das funktioniert.

Während seitliche Bewegungen bei i3D vor allem auf dem iPad einen deutlichen 3D-Effekt vermitteln, reagiert die App derzeit nicht darauf, wenn sich der Kopf dem Bildschirm nähert oder davon entfernt. Das liegt laut Francone daran, dass es schwer ist, nur mit der Frontkamera Abstandsänderungen sinnvoll einzuschätzen. "In internen Demos funktioniert das zwar, aber nicht gut genug für die App-Store-Version", meint er. Gelingt es, dieses Problem zu lösen, würde der 3D-Ansatz noch attraktiver.

Kombi-3D
Anfang des Monats sind Gerüchte aufgekommen, dass das iPad 3 ein 3D-Bildschirm haben wird, der ähnlich wie beispielsweise bei Nintendos 3DS keine Spezialbrille erfordert. Damit wäre die HCP-Technologie aber nicht unbedingt überflüssig, da sie eine zusätzliche Dynamik bringt. Daher orten die Franzosen die Chance, dass ihr Ansatz in Kombination mit derartigen autostereoskopischen Displays für besonders spektakuläre 3D-Erlebnisse sorgt.

"Wir führen derzeit Gespräche mit einigen Unternehmen der Games-Branche, da HCP für Spiele sehr interessant wäre", sagt Francone. Denn mit der Technologie bieten sich neue Möglichkeiten wie beispielsweise eine Kameraführung durch Kopfbewegung. "HCP ermöglich eine Art 'interaktives 3D', das der User sich wirklich herumbewegen und verschiedene Teile von Objekten sehen kann", so der Informatiker.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://iihm.imag.fr/francone/i3D/

Weitere Berichte zu: 3D-Display 3D-Effekt Brillenloses 3D Demo-App Frontkamera HCP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie