Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hausstaubmilben-Allergiker können endlich aufatmen

11.09.2007
Die Hohensteiner Institute entwickeln in Zusammenarbeit mit der Firma Diamona eine neuartige milbenfreie Allergikermatratze

Eigentlich sind Hausstaubmilben (Dermatophagoides pteronyssinus) natürliche Mitbewohner unserer häuslichen Umgebung und stellen für die meisten Menschen kein Problem dar, 4 bis 5 Millionen Menschen reagieren jedoch mit Allergien oder gar Asthma – Tendenz steigend.

An eine erholsame Nachtruhe ist für Allergiker in einem mit Milben belastenden Schlafklima nicht zu denken. Brennpunkt ist dabei die Matratze, denn diese kann nicht wie die Bettbezüge, Kissen und Zudecken alle paar Tage bei hohen Temperaturen in der Waschmaschine gewaschen werden, um damit die Milbenpopulation in Schach zu halten.

Dem Team von Dr. Dirk Höfer vom Institut für Hygiene und Biotechnologie an den Hohensteiner Instituten in Bönnigheim ist in Zusammenarbeit mit der Firma Diamona in Wolfsburg der Durchbruch bei der Entwicklung einer milbenfreien Allergikermatratze gelungen. Dabei kommt erstmals ein thermisches Verfahren zum Einsatz, das gegenüber den handelsüblichen chemischen Ausrüstungen besonders im Hinblick auf die Verträglichkeit bei empfindlichen Menschen und die Dauerhaftigkeit der Anti-Milbenwirkung große Vorteile bietet.

Hauptauslöser von Hausstaubmilben-Allergien ist der Milbenkot, der durch Aufwirbelung mit der Haut in Berührung kommt oder direkt eingeatmet wird. Milben ernähren sich vorwiegend von abgestoßenen Hautschuppen, von denen jeder Mensch pro Tag etwa 1,5 Gramm verliert. Somit produziert jeder Mensch jeden Tag aufs neue Nahrung für Tausende und Abertausende von Hausstaubmilben und das überall – auf Teppichen, auf Handtüchern, auf der Kleidung, auf der Bettwäsche und natürlich in Matratzen.

Bislang konnten Hausstaubmilben lediglich mit chemischen Mitteln wie zum Beispiel Permethrin effektiv und nachhaltig bekämpft werden, d.h. bereits vorhandene Milben wurden beseitigt. Den Wissenschaftlern der Hohensteiner Institute ist es dank aufwendiger Forschungsmethoden gelungen, eine milbenfreie Allergikermatratze auf Basis eines speziell dafür entwickelten Konstruktionsprinzips der Firma Diamona in Wolfsburg zu entwickeln. Kernpunkt dieser Neuerung ist die Schaffung eines milbenfeindlichen Milieus innerhalb der Matratze durch Änderung der hygrothermalen Lebensbedingungen (Wärme- und Feuchtezustand), d. h. es wird laufend dafür gesorgt, dass neue Milbenpopulationen gar nicht erst entstehen können. Zur dauerhaften Vertreibung von Milben aus Matratzen werden flexible textile Heizelemente in den Schaumstoffkörper eingebracht, die für ca. eine Stunde am Tag die Matratze auf eine milbentötende Temperatur von ca. 550C aufheizen. Da Milben ihre lebensnotwendige Flüssigkeit ausschließlich über die Haut aufnehmen können, gelingt es auf diese Weise Milben chemikalienfrei durch Änderung der hygrothermalen Lebensbedingungen (für Milben zu heiß und zu trocken) zu eliminieren.

Dank dieser Neuerung wird es möglich sein, vielen Allergikern dauerhaft Linderung ihrer allergischen Reaktionen auf Hausstaubmilben zu verschaffen. Die Vermarktung der Allergikermatratze wird nach Erreichen der Serienreife ab dem kommenden Jahr erfolgen und gibt ein hervorragendes Beispiel dafür, wie effektiv und bahnbrechend Hand in Hand arbeitende Industrie wie die Firma Diamona mit ihrem Know-How im Bereich Matratzenherstellung und professionelle Forschungseinheiten wie die Hohensteiner Institute mit ihren Möglichkeiten zur gezielten und gebündelten Forschung im Bereich Produktentwicklung sein können.

Die milbenfreie Allergikermatratze – Wie funktioniert das?

Im Rahmen der Forschungsarbeiten zu diesem Projekt wurden in einem ersten Schritt unterschiedliche Nachweismethoden zur Beurteilung der Milbenpopulation in Matratzen entwickelt. Dies war Voraussetzung dafür, geeignete physikalische und hygrothermische Bedingungen zu definieren, unter denen die Milben verlässlich eliminiert werden. In einem weiteren Schritt wurden geeignete textile Heizelemente beschafft und daraus Gebrauchsmuster entwickelt, die sich mithilfe eines Temperaturreglers exakt regulieren ließen. Diese Gebrauchsmuster wurden in einen Matratzenprototypen integriert.

Durch variable Anordnung und Verteilung der Heizelemente und unter permanenter Messung der Temperatur und der relativen Luftfeuchte wurde deren optimale Platzierung und Anordnung ermittelt. Dies war von besonderer Bedeutung, da der hygrothermale Sollwert von mindestens 55° C Temperatur und weniger als 40% Luftfeuchte an allen Raumpunkten der Matratze erreicht werden musste.

Rose-Marie Riedl | Forschungsinstitut Hohenstein
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung