Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konverter verbindet drahtgebundene Modems mit GSM-Netzen

06.09.2007
eDevice ermöglicht mit dem Konverter BridgeD130 den Anschluss von drahtgebundenen Modems an drahtlose Netze

Mit dem neuen Konverter des französischen Unternehmens eDevice ist ein Umschalten vom Festnetz (Public Switched Telephone Network) auf GPRS (General Packet Radio Service) möglich, ohne die bestehenden Geräte oder den zentralen Server ändern zu müssen. Mobilfunkbetreiber können ihre Modelle mit bisher erforderlichen Telefonabonnements und monatlichen Pauschalen nun problemlos mit einem M2M-Anschluss (Machine-to-Machine) anbieten und somit Marktanteile gewinnen, die bisher dem Festnetz vorbehalten waren.

Die über Festnetz kommunizierenden Geräte werden direkt an den BridgeD130 angeschlossen, der ein lokales Telefonnetzwerk mit der FXS-Schnittstelle (Foreign Exchange Station) nachbildet. Der mit einem Vierband-GSM/GPRS-Modem und einer Batterie für die Notstromversorgung ausgestattete BridgeD130 generiert das Freizeichen, die Stromversorgung und das Klingelzeichen und extrahiert die Daten der Modemkommunikation, um sie an die GPRS-Verknüpfung weiterzuleiten. Zusätzlich wird eine eDevice-Software auf dem Zentralserver installiert, wenn TCP/IP-Zugänge nicht verwaltet werden können. Der M2M-Terminal basiert auf dieser Software, die einen Webserver und ein ferngesteuertes Upgrade der Firmware beinhaltet.

Die bislang an das Festnetz angeschlossenen Geräte können aufgrund des PSTN2GPRS-Konverters von der Flexibilität, der Mobilität und den Tarifen der GSM/GPRS-Netze profitieren. Eine bisher notwendige Umrüstung bestehender Geräte auf GPRS und damit einhergehende Kosten fallen somit weg.

Der Übergang auf GPRS rechnet sich durch einen erweiterten Empfangsbereich, einen schnelleren Verbindungsaufbau, mobile Handhabung und eine Berechnung nach Datenvolumen im Vergleich zu fixen monatlichen Abonnements beim Festnetz. Eine einfache Installation, die direkte Rechnungsstellung ohne Zwischenhändler, ständige Verfügbarkeit und die Verwaltung der eingehenden Anrufe stellen weitere Vorteile dar. Bei zentralen Servern kann mit dieser Lösung auf eine umständliche und kostspielige Verwendung von Modemracks verzichtet werden, die durch eine Standard-Internet-Verbindung mit hoher Übertragungsrate ersetzt werden.

Das Unternehmen eDevice stellt den BridgeD130 und die gesamte M2M-Produktreihe auf der Messe Metering 2007 aus, die vom 2. bis 4. Oktober in Wien stattfindet.

Hintergrund eDevice:

Das seit 1999 in Bordeaux ansässige Unternehmen ist ein führender Anbieter auf dem Markt für M2M-Anwendungen. eDevice bietet M2M-Komplettlösungen, mit denen ein ganzer Bestand an Endgeräten an ein bestehendes zentrales System angeschlossen werden kann. Besonderen Wert wurde auf die einfache Bedienbarkeit und kostengünstige Nutzung gelegt.

Die eDevice-Produkte sind für alle erforderlichen Protokolle geeignet, um Informationen auf TCP/IP-Netzen über GSM/GPRS, RTC (V90) oder LAN-Zugang auszutauschen. Bis jetzt sind mehr als eine Million Geräte mit eDevice-Technologie über Internet verbunden.

Kontakt:
EDEVICE SA
Stefan Gonnet
Parc Cadéra Sud, bâtiment P2
Avenue Ariane
F - 33700 Mérignac
Tel: +33 5 56 12 77 77
Fax: +33 5 56 12 90 00
Email sgonnet@edevice.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
Email: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.edevice.com
http://www.fizit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik