Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konverter verbindet drahtgebundene Modems mit GSM-Netzen

06.09.2007
eDevice ermöglicht mit dem Konverter BridgeD130 den Anschluss von drahtgebundenen Modems an drahtlose Netze

Mit dem neuen Konverter des französischen Unternehmens eDevice ist ein Umschalten vom Festnetz (Public Switched Telephone Network) auf GPRS (General Packet Radio Service) möglich, ohne die bestehenden Geräte oder den zentralen Server ändern zu müssen. Mobilfunkbetreiber können ihre Modelle mit bisher erforderlichen Telefonabonnements und monatlichen Pauschalen nun problemlos mit einem M2M-Anschluss (Machine-to-Machine) anbieten und somit Marktanteile gewinnen, die bisher dem Festnetz vorbehalten waren.

Die über Festnetz kommunizierenden Geräte werden direkt an den BridgeD130 angeschlossen, der ein lokales Telefonnetzwerk mit der FXS-Schnittstelle (Foreign Exchange Station) nachbildet. Der mit einem Vierband-GSM/GPRS-Modem und einer Batterie für die Notstromversorgung ausgestattete BridgeD130 generiert das Freizeichen, die Stromversorgung und das Klingelzeichen und extrahiert die Daten der Modemkommunikation, um sie an die GPRS-Verknüpfung weiterzuleiten. Zusätzlich wird eine eDevice-Software auf dem Zentralserver installiert, wenn TCP/IP-Zugänge nicht verwaltet werden können. Der M2M-Terminal basiert auf dieser Software, die einen Webserver und ein ferngesteuertes Upgrade der Firmware beinhaltet.

Die bislang an das Festnetz angeschlossenen Geräte können aufgrund des PSTN2GPRS-Konverters von der Flexibilität, der Mobilität und den Tarifen der GSM/GPRS-Netze profitieren. Eine bisher notwendige Umrüstung bestehender Geräte auf GPRS und damit einhergehende Kosten fallen somit weg.

Der Übergang auf GPRS rechnet sich durch einen erweiterten Empfangsbereich, einen schnelleren Verbindungsaufbau, mobile Handhabung und eine Berechnung nach Datenvolumen im Vergleich zu fixen monatlichen Abonnements beim Festnetz. Eine einfache Installation, die direkte Rechnungsstellung ohne Zwischenhändler, ständige Verfügbarkeit und die Verwaltung der eingehenden Anrufe stellen weitere Vorteile dar. Bei zentralen Servern kann mit dieser Lösung auf eine umständliche und kostspielige Verwendung von Modemracks verzichtet werden, die durch eine Standard-Internet-Verbindung mit hoher Übertragungsrate ersetzt werden.

Das Unternehmen eDevice stellt den BridgeD130 und die gesamte M2M-Produktreihe auf der Messe Metering 2007 aus, die vom 2. bis 4. Oktober in Wien stattfindet.

Hintergrund eDevice:

Das seit 1999 in Bordeaux ansässige Unternehmen ist ein führender Anbieter auf dem Markt für M2M-Anwendungen. eDevice bietet M2M-Komplettlösungen, mit denen ein ganzer Bestand an Endgeräten an ein bestehendes zentrales System angeschlossen werden kann. Besonderen Wert wurde auf die einfache Bedienbarkeit und kostengünstige Nutzung gelegt.

Die eDevice-Produkte sind für alle erforderlichen Protokolle geeignet, um Informationen auf TCP/IP-Netzen über GSM/GPRS, RTC (V90) oder LAN-Zugang auszutauschen. Bis jetzt sind mehr als eine Million Geräte mit eDevice-Technologie über Internet verbunden.

Kontakt:
EDEVICE SA
Stefan Gonnet
Parc Cadéra Sud, bâtiment P2
Avenue Ariane
F - 33700 Mérignac
Tel: +33 5 56 12 77 77
Fax: +33 5 56 12 90 00
Email sgonnet@edevice.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
Email: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.edevice.com
http://www.fizit.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise