Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sondernähmaschinen: Einfache Masche mit neuer High-Tech

09.08.2007
Das französische Unternehmen Erbé präsentiert auf der vom 13. bis 20. September stattfindenden ITMA seine innovative Kettelmaschine

Die mit einer Kamera und einem Rechner ausgestattete Maschine arbeitet nach einem patentierten, weltweit einzigartigen Verfahren: Mit Hilfe eines in den Stoff eingearbeiteten weißen Aufhellerfadens, der in UV-Licht sichtbar wird, erkennt die Maschine die zu verbindenden Maschen und umgeht somit eine aufwändige Stichvorbereitung. Bei einer Nullfehler-Qualität steigert sie die Produktivität um 50 Prozent.

Ein mit der Kamera verbundener Rechner berechnet in Echtzeit die Verschiebung von Stoff und Nadel. Die Maschine arbeitet mit drei bis sechzehn und mehr Teilungen und kann mit wenigen Tastendrucken von einer Fadenstärke auf eine andere umgestellt werden. Mit dieser Technologie entfallen maschinelle Änderungen, die bei herkömmlichen Maschinen für jede Maschendicke vorgenommen werden müssen.

Die automatische Kettelmaschine erbringt im Vergleich mit dem früheren System Produktivitätsgewinne von 50 Prozent und garantiert gleichzeitig ein Qualitätsniveau, das alle Kontrollmaßnahmen überflüssig macht. Die Maschine lässt sich leicht bedienen und erfordert kein speziell ausgebildetes Personal. An manuellen Tätigkeiten ist es lediglich erforderlich, den zu bearbeitenden Stoff in die Maschine einzulegen und nach der Bearbeitung zu entfernen. Die Maschine lässt sich an das Internet anschließen und auf diesem Weg mit einem Tele-Service verbinden.

Die Genauigkeit, mit der die automatische Kettelmaschine arbeitet, ist insbesondere im Bereich technischer Textilien oder beim Bündeln von Lichtwellenleitern erforderlich. Erbé wurden als Kleinunternehmen mit 15 Mitarbeitern bei der Entwicklung der Maschine diverse Fördermaßnahmen gewährt. Über die für die Unterstützung innovativer Unternehmen zuständige OSEO-Agentur erhielt das Unternehmen europäische Subventionen.

Interessierte Messebesucher sind auf dem Stand von Erbé auf der ITMA, München, in Halle A2, Stand 141 herzlich willkommen.

Kontakt:
ERBE
K. Dreesen
20, rue Étienne Dolet
F - 42300 Roanne
Email: erbe42@wanadoo.fr

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.erbe.fr
http://www.fizit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie