Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachdenken ist gut. Vordenken ist EnBW.
Innovationen für eine klimaschonende Energiewirtschaft

19.03.2007
Unter dem Motto „Nachdenken ist gut. Vordenken ist EnBW.“ bündelt die Energie Baden-Württemberg AG ihre Innovationsprojekte aus den Bereichen Wasserkraft, Geothermie und Biogas.
Ziel aller von der EnBW unterstützten Forschungs- und Projektvorhaben ist neben der Energiesicherung für zukünftige Generationen der heutige Ausbau klimaschonender Technik und Energieversorgung. Hinzu kommt der Gedanke der Sozialverträglichkeit. Die EnBW stellt sich ihren Wettbewerbern. Mit der Marke Yello hat das Karlsruher Unternehmen in Deutschland den ersten nationalen Anbieter auf den Markt gebracht.

Rheinfelden – „eine Investition für ein Jahrhundert“
(Prof. Dr. Utz Claassen)


Der in Etappen geplante Neubau des Wasserkraftwerks Rheinfelden ist das bundesweit größte Bau- und Investitionsvorhaben im Bereich regenerativer Energien. Ziel ist es, bis zur Fertigstellung 2010/11 eine Leistung von 100 MW zu installieren, die Strom für rund 165.000 Haushalte bedeutet. Damit steigt die Ertragskraft der Anlage verglichen mit ihrer heutigen Kapazität auf das Vierfache. Gleichzeitig werden CO2-Emissionen von jährlich rund 600.000 t im Vergleich mit einem herkömmlichen Kohlekraftwerk vermieden.

Auch für das Ökosystem Fluss mit Kleinstlebewesen, Fischen und Pflanzen ist gesorgt. Eine moderne Fischtreppe sorgt dafür, dass die Flussbewohner bequem die Höhenunterschiede des Flusslaufs passieren können. Experten von NABU und Umweltschutzorganisationen sehen es als realistisch an, dass sich in Zukunft selbst Lachse in unmittelbarer Umgebung eines Wasserkraftwerks tummeln und dort ihre Laichplätze finden werden.

Detailfinformationen zum Ausbau von Rheinfelden
Mehr Informationen zur Nutzung der Wasserkraft und Fischtreppe

Geothermie – die Wärme der Erde nutzen

Geothermie ist die zeit- und wetterunabhängige, CO2-freie und nach menschlichem Ermessen unendlich verfügbare Energiequelle der Zukunft. Bereits in den 80-er Jahren begann die EnBW ihre Forschungstätigkeit in diesem Bereich u.a. mit Beteiligungen an dem EU-Projekt Soultz-sous-Forêts bei Freiburg.

Dank der dort gewonnenen Erkenntnisse von Bohrungen bis in eine Tiefe von 5.000 m ist man heute in der Lage das Kosten-Risiko für Hot-Dry-Rock-Anlagen auf ein Minimum einzugrenzen. Laufende Projekte zur kommerziellen Nutzung der Geothermie in Bad Urach, Bruchsal und Basel versprechen die Energieversorgung von insgesamt 8.000 Haushalten, aber auch die Belieferung öffentlicher Einrichtungen mit Wärme und Strom.

Wie funktioniert eine Geothermie-Anlage?
Mehr zu Erdwärme und Wärmepumpen
Das Projekt in Bad Urach
Pressemeldung zum Geothermie-Projekt in Bruchsal
Wie funktioniert das Hot-Dry-Rock-System – am Beispiel Soultz-sous-Forêts und Bad Urach?

Biogas zum Betrieb von Brennstoffzellen

Bei diesem Thema werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Die Brennstoffzelle als clevere, massentaugliche Idee für die klimaschonende Energieerzeugung von morgen wird zusätzlich mit umweltschonend erzeugtem Biogas – sozusagen einem Abfallprodukt - betrieben.

Seit 2005 leistet die EnBW mit 17 Brennstoffzellenheizgeräten bei Kunden und Partnern in Baden-Württemberg Pionierarbeit im Bereich der Entwicklung der Anlagen zur Serienreife und in ihrem Testing auf Alltagstauglichkeit unter hoher Belastung.

Das Prinzip der Energieerzeugung ist seit 1839, der Herstellung der ersten Brennstoffzelle, unverändert geblieben: Chemische Energie aus wasserstoffreichem Gas und Sauerstoff wird direkt in Strom und Wärme umgewandelt. Dadurch, dass kein herkömmlicher Verbrennungsprozess stattfindet, arbeitet eine Brennstoffzelle effizienter und deutlich schadstoffärmer als konventionelle Systeme.

Die Pilotprojekte der EnBW
Biogas – Details zur Herstellung und Nutzung

Weitere Innovationsthemen im innovations-report:

Kraftwerke des 21. Jahrhunderts
Signal an der Steckdose

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten