Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachdenken ist gut. Vordenken ist EnBW.
Innovationen für eine klimaschonende Energiewirtschaft

19.03.2007
Unter dem Motto „Nachdenken ist gut. Vordenken ist EnBW.“ bündelt die Energie Baden-Württemberg AG ihre Innovationsprojekte aus den Bereichen Wasserkraft, Geothermie und Biogas.
Ziel aller von der EnBW unterstützten Forschungs- und Projektvorhaben ist neben der Energiesicherung für zukünftige Generationen der heutige Ausbau klimaschonender Technik und Energieversorgung. Hinzu kommt der Gedanke der Sozialverträglichkeit. Die EnBW stellt sich ihren Wettbewerbern. Mit der Marke Yello hat das Karlsruher Unternehmen in Deutschland den ersten nationalen Anbieter auf den Markt gebracht.

Rheinfelden – „eine Investition für ein Jahrhundert“
(Prof. Dr. Utz Claassen)


Der in Etappen geplante Neubau des Wasserkraftwerks Rheinfelden ist das bundesweit größte Bau- und Investitionsvorhaben im Bereich regenerativer Energien. Ziel ist es, bis zur Fertigstellung 2010/11 eine Leistung von 100 MW zu installieren, die Strom für rund 165.000 Haushalte bedeutet. Damit steigt die Ertragskraft der Anlage verglichen mit ihrer heutigen Kapazität auf das Vierfache. Gleichzeitig werden CO2-Emissionen von jährlich rund 600.000 t im Vergleich mit einem herkömmlichen Kohlekraftwerk vermieden.

Auch für das Ökosystem Fluss mit Kleinstlebewesen, Fischen und Pflanzen ist gesorgt. Eine moderne Fischtreppe sorgt dafür, dass die Flussbewohner bequem die Höhenunterschiede des Flusslaufs passieren können. Experten von NABU und Umweltschutzorganisationen sehen es als realistisch an, dass sich in Zukunft selbst Lachse in unmittelbarer Umgebung eines Wasserkraftwerks tummeln und dort ihre Laichplätze finden werden.

Detailfinformationen zum Ausbau von Rheinfelden
Mehr Informationen zur Nutzung der Wasserkraft und Fischtreppe

Geothermie – die Wärme der Erde nutzen

Geothermie ist die zeit- und wetterunabhängige, CO2-freie und nach menschlichem Ermessen unendlich verfügbare Energiequelle der Zukunft. Bereits in den 80-er Jahren begann die EnBW ihre Forschungstätigkeit in diesem Bereich u.a. mit Beteiligungen an dem EU-Projekt Soultz-sous-Forêts bei Freiburg.

Dank der dort gewonnenen Erkenntnisse von Bohrungen bis in eine Tiefe von 5.000 m ist man heute in der Lage das Kosten-Risiko für Hot-Dry-Rock-Anlagen auf ein Minimum einzugrenzen. Laufende Projekte zur kommerziellen Nutzung der Geothermie in Bad Urach, Bruchsal und Basel versprechen die Energieversorgung von insgesamt 8.000 Haushalten, aber auch die Belieferung öffentlicher Einrichtungen mit Wärme und Strom.

Wie funktioniert eine Geothermie-Anlage?
Mehr zu Erdwärme und Wärmepumpen
Das Projekt in Bad Urach
Pressemeldung zum Geothermie-Projekt in Bruchsal
Wie funktioniert das Hot-Dry-Rock-System – am Beispiel Soultz-sous-Forêts und Bad Urach?

Biogas zum Betrieb von Brennstoffzellen

Bei diesem Thema werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Die Brennstoffzelle als clevere, massentaugliche Idee für die klimaschonende Energieerzeugung von morgen wird zusätzlich mit umweltschonend erzeugtem Biogas – sozusagen einem Abfallprodukt - betrieben.

Seit 2005 leistet die EnBW mit 17 Brennstoffzellenheizgeräten bei Kunden und Partnern in Baden-Württemberg Pionierarbeit im Bereich der Entwicklung der Anlagen zur Serienreife und in ihrem Testing auf Alltagstauglichkeit unter hoher Belastung.

Das Prinzip der Energieerzeugung ist seit 1839, der Herstellung der ersten Brennstoffzelle, unverändert geblieben: Chemische Energie aus wasserstoffreichem Gas und Sauerstoff wird direkt in Strom und Wärme umgewandelt. Dadurch, dass kein herkömmlicher Verbrennungsprozess stattfindet, arbeitet eine Brennstoffzelle effizienter und deutlich schadstoffärmer als konventionelle Systeme.

Die Pilotprojekte der EnBW
Biogas – Details zur Herstellung und Nutzung

Weitere Innovationsthemen im innovations-report:

Kraftwerke des 21. Jahrhunderts
Signal an der Steckdose

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie