Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom aus Wellenkraft – 100% emissionsfreie Energie

16.03.2007
Mit einer gemeinsamen Absichtserklärung legten die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW), das Land Niedersachsen und die Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG als Technologiepartner bereits im März 2006 den Grundstein für den Bau des ersten deutschen Wellenkraftwerks an der Nordseeküste. Seitdem gilt es, einen geeigneten Standort für das Kraftwerk zu ermitteln, um bestmögliche Energieerträge zu erzielen.
Wellenkraft ist 100% emissionsfreie Energie

Gerade im Zuge der Diskussion um eine Reduktion der CO2-Emissionen setzt die EnBW ein Zeichen mit ihrem innovativen Konzept für ein OWC-Wellenkraftwerk.

Im Gegensatz zur Nutzung des Tidenhubs macht sich dieser Kraftwerkstyp die durch den Wind erzeugte Wellenkraft zunutze – egal ob fest am Ufer installiert oder auf einer schwimmenden Plattform im Meer. In einer stabilen Druckkammer unterhalb der Wasserlinie entsteht eine sogenannte „schwingende Wassersäule“ (OWC für „oscillating water column“), die die darüber liegende Luft in eine Wells-Turbine drückt. Der Clou: Die einströmende Luft bewegt die Turbine immer in dieselbe Richtung. Ein Generator wandelt diese Drehbewegung in Strom um, den ein Transformator ins Netz einspeist.

Ersten Berechnungen zufolge lässt sich mit dem von der EnBW geplanten Kraftwerk jährlich eine Leistung von 400.000 Kilowattstunden, was einer Stromversorgung von 120 Haushalten entspricht, erzeugen.

Erste Projekte erfolgreich abgeschlossen

Japan nutzt das Prinzip der „schwingenden Wassersäule“ (OWC) bereits seit den 1980-er Jahren. Auf der schottischen Insel Islay ist das erste europäische OWC-Wellenkraftwerk seit November 2000 in Betrieb. Gebaut wurde es ebenfalls von der Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG, die damit ihr Know-how aus dem Regelbetrieb in die Planung des deutschen Wellenkraftwerks einfließen lassen kann.

Auch andere Länder, wie zum Beispiel die zu Dänemark gehörenden Färöer-Inseln setzen auf die emissionsfreie Wasserkraft. Läuft alles nach Plan, soll dort bis Ende 2009 ein Wellenkraftwerk mit zugehöriger Forschungsanlage zur Energieerzeugung für 1.250 Haushalte entstehen.

Kraftvolles Potenzial für Europa

Schätzungen zufolge bieten die auf die europäischen Küsten treffenden Wellen ein Potenzial von 300 Gigawatt. Würde man nur 10% der im Wasser gebundenen Energie nutzen, könnten rund zehn Millionen Haushalte europaweit mit Strom versorgt werden.

Betriebswirtschaftliche Prognosen gehen darüber hinaus davon aus, dass die Kosten für den Wellenstrom von derzeit ca. zehn Cent pro Kilowattstunde um mehr als das Doppelte auf ein Vergleichsniveau mit Energie aus Kohle und Gas absinken werden.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier auf der Homepage der Energie Baden-Württemberg AG:

Verstehen: Strom aus Wellenkraft

Pressemitteilung: EnBW plant Druckluftspeicher-Kraftwerk und erstes deutsches Meeresenergie-Kraftwerk

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten