Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom aus Wellenkraft – 100% emissionsfreie Energie

16.03.2007
Mit einer gemeinsamen Absichtserklärung legten die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW), das Land Niedersachsen und die Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG als Technologiepartner bereits im März 2006 den Grundstein für den Bau des ersten deutschen Wellenkraftwerks an der Nordseeküste. Seitdem gilt es, einen geeigneten Standort für das Kraftwerk zu ermitteln, um bestmögliche Energieerträge zu erzielen.
Wellenkraft ist 100% emissionsfreie Energie

Gerade im Zuge der Diskussion um eine Reduktion der CO2-Emissionen setzt die EnBW ein Zeichen mit ihrem innovativen Konzept für ein OWC-Wellenkraftwerk.

Im Gegensatz zur Nutzung des Tidenhubs macht sich dieser Kraftwerkstyp die durch den Wind erzeugte Wellenkraft zunutze – egal ob fest am Ufer installiert oder auf einer schwimmenden Plattform im Meer. In einer stabilen Druckkammer unterhalb der Wasserlinie entsteht eine sogenannte „schwingende Wassersäule“ (OWC für „oscillating water column“), die die darüber liegende Luft in eine Wells-Turbine drückt. Der Clou: Die einströmende Luft bewegt die Turbine immer in dieselbe Richtung. Ein Generator wandelt diese Drehbewegung in Strom um, den ein Transformator ins Netz einspeist.

Ersten Berechnungen zufolge lässt sich mit dem von der EnBW geplanten Kraftwerk jährlich eine Leistung von 400.000 Kilowattstunden, was einer Stromversorgung von 120 Haushalten entspricht, erzeugen.

Erste Projekte erfolgreich abgeschlossen

Japan nutzt das Prinzip der „schwingenden Wassersäule“ (OWC) bereits seit den 1980-er Jahren. Auf der schottischen Insel Islay ist das erste europäische OWC-Wellenkraftwerk seit November 2000 in Betrieb. Gebaut wurde es ebenfalls von der Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG, die damit ihr Know-how aus dem Regelbetrieb in die Planung des deutschen Wellenkraftwerks einfließen lassen kann.

Auch andere Länder, wie zum Beispiel die zu Dänemark gehörenden Färöer-Inseln setzen auf die emissionsfreie Wasserkraft. Läuft alles nach Plan, soll dort bis Ende 2009 ein Wellenkraftwerk mit zugehöriger Forschungsanlage zur Energieerzeugung für 1.250 Haushalte entstehen.

Kraftvolles Potenzial für Europa

Schätzungen zufolge bieten die auf die europäischen Küsten treffenden Wellen ein Potenzial von 300 Gigawatt. Würde man nur 10% der im Wasser gebundenen Energie nutzen, könnten rund zehn Millionen Haushalte europaweit mit Strom versorgt werden.

Betriebswirtschaftliche Prognosen gehen darüber hinaus davon aus, dass die Kosten für den Wellenstrom von derzeit ca. zehn Cent pro Kilowattstunde um mehr als das Doppelte auf ein Vergleichsniveau mit Energie aus Kohle und Gas absinken werden.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier auf der Homepage der Energie Baden-Württemberg AG:

Verstehen: Strom aus Wellenkraft

Pressemitteilung: EnBW plant Druckluftspeicher-Kraftwerk und erstes deutsches Meeresenergie-Kraftwerk

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie