Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom aus Wellenkraft – 100% emissionsfreie Energie

16.03.2007
Mit einer gemeinsamen Absichtserklärung legten die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW), das Land Niedersachsen und die Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG als Technologiepartner bereits im März 2006 den Grundstein für den Bau des ersten deutschen Wellenkraftwerks an der Nordseeküste. Seitdem gilt es, einen geeigneten Standort für das Kraftwerk zu ermitteln, um bestmögliche Energieerträge zu erzielen.
Wellenkraft ist 100% emissionsfreie Energie

Gerade im Zuge der Diskussion um eine Reduktion der CO2-Emissionen setzt die EnBW ein Zeichen mit ihrem innovativen Konzept für ein OWC-Wellenkraftwerk.

Im Gegensatz zur Nutzung des Tidenhubs macht sich dieser Kraftwerkstyp die durch den Wind erzeugte Wellenkraft zunutze – egal ob fest am Ufer installiert oder auf einer schwimmenden Plattform im Meer. In einer stabilen Druckkammer unterhalb der Wasserlinie entsteht eine sogenannte „schwingende Wassersäule“ (OWC für „oscillating water column“), die die darüber liegende Luft in eine Wells-Turbine drückt. Der Clou: Die einströmende Luft bewegt die Turbine immer in dieselbe Richtung. Ein Generator wandelt diese Drehbewegung in Strom um, den ein Transformator ins Netz einspeist.

Ersten Berechnungen zufolge lässt sich mit dem von der EnBW geplanten Kraftwerk jährlich eine Leistung von 400.000 Kilowattstunden, was einer Stromversorgung von 120 Haushalten entspricht, erzeugen.

Erste Projekte erfolgreich abgeschlossen

Japan nutzt das Prinzip der „schwingenden Wassersäule“ (OWC) bereits seit den 1980-er Jahren. Auf der schottischen Insel Islay ist das erste europäische OWC-Wellenkraftwerk seit November 2000 in Betrieb. Gebaut wurde es ebenfalls von der Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG, die damit ihr Know-how aus dem Regelbetrieb in die Planung des deutschen Wellenkraftwerks einfließen lassen kann.

Auch andere Länder, wie zum Beispiel die zu Dänemark gehörenden Färöer-Inseln setzen auf die emissionsfreie Wasserkraft. Läuft alles nach Plan, soll dort bis Ende 2009 ein Wellenkraftwerk mit zugehöriger Forschungsanlage zur Energieerzeugung für 1.250 Haushalte entstehen.

Kraftvolles Potenzial für Europa

Schätzungen zufolge bieten die auf die europäischen Küsten treffenden Wellen ein Potenzial von 300 Gigawatt. Würde man nur 10% der im Wasser gebundenen Energie nutzen, könnten rund zehn Millionen Haushalte europaweit mit Strom versorgt werden.

Betriebswirtschaftliche Prognosen gehen darüber hinaus davon aus, dass die Kosten für den Wellenstrom von derzeit ca. zehn Cent pro Kilowattstunde um mehr als das Doppelte auf ein Vergleichsniveau mit Energie aus Kohle und Gas absinken werden.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier auf der Homepage der Energie Baden-Württemberg AG:

Verstehen: Strom aus Wellenkraft

Pressemitteilung: EnBW plant Druckluftspeicher-Kraftwerk und erstes deutsches Meeresenergie-Kraftwerk

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte