Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom aus Wellenkraft – 100% emissionsfreie Energie

16.03.2007
Mit einer gemeinsamen Absichtserklärung legten die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW), das Land Niedersachsen und die Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG als Technologiepartner bereits im März 2006 den Grundstein für den Bau des ersten deutschen Wellenkraftwerks an der Nordseeküste. Seitdem gilt es, einen geeigneten Standort für das Kraftwerk zu ermitteln, um bestmögliche Energieerträge zu erzielen.
Wellenkraft ist 100% emissionsfreie Energie

Gerade im Zuge der Diskussion um eine Reduktion der CO2-Emissionen setzt die EnBW ein Zeichen mit ihrem innovativen Konzept für ein OWC-Wellenkraftwerk.

Im Gegensatz zur Nutzung des Tidenhubs macht sich dieser Kraftwerkstyp die durch den Wind erzeugte Wellenkraft zunutze – egal ob fest am Ufer installiert oder auf einer schwimmenden Plattform im Meer. In einer stabilen Druckkammer unterhalb der Wasserlinie entsteht eine sogenannte „schwingende Wassersäule“ (OWC für „oscillating water column“), die die darüber liegende Luft in eine Wells-Turbine drückt. Der Clou: Die einströmende Luft bewegt die Turbine immer in dieselbe Richtung. Ein Generator wandelt diese Drehbewegung in Strom um, den ein Transformator ins Netz einspeist.

Ersten Berechnungen zufolge lässt sich mit dem von der EnBW geplanten Kraftwerk jährlich eine Leistung von 400.000 Kilowattstunden, was einer Stromversorgung von 120 Haushalten entspricht, erzeugen.

Erste Projekte erfolgreich abgeschlossen

Japan nutzt das Prinzip der „schwingenden Wassersäule“ (OWC) bereits seit den 1980-er Jahren. Auf der schottischen Insel Islay ist das erste europäische OWC-Wellenkraftwerk seit November 2000 in Betrieb. Gebaut wurde es ebenfalls von der Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG, die damit ihr Know-how aus dem Regelbetrieb in die Planung des deutschen Wellenkraftwerks einfließen lassen kann.

Auch andere Länder, wie zum Beispiel die zu Dänemark gehörenden Färöer-Inseln setzen auf die emissionsfreie Wasserkraft. Läuft alles nach Plan, soll dort bis Ende 2009 ein Wellenkraftwerk mit zugehöriger Forschungsanlage zur Energieerzeugung für 1.250 Haushalte entstehen.

Kraftvolles Potenzial für Europa

Schätzungen zufolge bieten die auf die europäischen Küsten treffenden Wellen ein Potenzial von 300 Gigawatt. Würde man nur 10% der im Wasser gebundenen Energie nutzen, könnten rund zehn Millionen Haushalte europaweit mit Strom versorgt werden.

Betriebswirtschaftliche Prognosen gehen darüber hinaus davon aus, dass die Kosten für den Wellenstrom von derzeit ca. zehn Cent pro Kilowattstunde um mehr als das Doppelte auf ein Vergleichsniveau mit Energie aus Kohle und Gas absinken werden.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier auf der Homepage der Energie Baden-Württemberg AG:

Verstehen: Strom aus Wellenkraft

Pressemitteilung: EnBW plant Druckluftspeicher-Kraftwerk und erstes deutsches Meeresenergie-Kraftwerk

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften