Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebäude erklimmen wie Batman und James Bond

16.02.2007
Hightech-Winde lässt Soldaten in 60 Sekunden 180 Höhenmeter überwinden

Der US-Amerikaner Nathan Ball, Student am Massachusetts Institute of Technology (MIT), hat ein Gerät entwickelt, mit dem man in Batman-Manier Wände erklimmen kann. Sein "Powered Rope Ascender" ist eine Batterie-betriebene Winde, die die menschliche Last entlang eines Seiles mit einer Geschwindigkeit von drei Meter pro Sekunde befördert.

"Man fühlt sich dabei, als wäre man Batman oder James Bond", meint der 23-jährige Entwickler in einem Interview. Abgesehen davon sieht Ball jedoch auch praktische Ansätze. Ein voll ausgerüsteter und in etwa 110 Kilogramm schwerer Feuerwehrmann mit dem Powered Rope Ascender in etwa 30 Sekunden ein 30 Stockwerke hohes Gebäude erklimmen.

Die meisten bisher verwendeten Winden müssten dafür am Dach des Gebäudes befestigt werden. Sie wickeln dann das Seil auf und befördern somit die zu hebende Last nach oben. Bei Balls Entwicklung wird das Seil am Gebäude befestigt und die Winde am Boden in jenes eingehängt. Der Feuerwehrmann macht sich ebenfalls direkt an der Winde fest. Der Powered Rope Ascender verfügt über eine Reihe an Rollen, die speziell angeordnet sind und dadurch Winde und Last sicher nach oben befördern. "Die Geschwindigkeit, mit der man aufwärts kommen will, kann ähnlich wie bei einer Bohrmaschine selbst bestimmt werden", erläutert Ball. Angetrieben wird das Gerät von einer Lithuim-Ionen-Batterie, die genügend Energie zur Verfügung stellen soll, um eine Last von 114 Kilogramm mit der Maximalgeschwindigkeit 182 Meter in die Höhe zu befördern. "In dem 14 Kilogramm schweren Gerät stecken mehr als fünf PS. Das Verhältnis Gewicht zu Leistung ist dabei besser als bei einer Dodge Viper", sagt Ball stolz.

Das eigens gegründete Unternehmen Atlas Devices will sich nun um die Vermarktung kümmern. Anfragen vom US-Militär gibt es schon, zumal die Konstruktionsidee im Rahmen eines vom Militär ausgeschriebenen Design-Wettbewerbes 2004 entstanden war. Gesucht wurde ein Gerät, das unter den nun von Ball erfüllten Vorgaben einen Soldaten senkrecht in die Höhe befördern kann. Zudem musste die Entwicklung feldtauglich und leicht sein. Die ersten fertigen Produkte soll die US-Army noch in diesem Frühjahr bekommen. Jedoch will Ball seine Entwicklung auch an zivile Einsatzkräfte vermarkten. "Künftig werden wir den Powered Rope Ascender an Rettungsteams liefern. Der Preis soll hierfür in absehbarer Zeit auf 1.000 Dollar gedrückt werden", führt Ball aus.

Von Ball als Erfinder und Entwickler wird noch einiges zu erwarten sein. Beispielsweise hat er eine nadelfreie Methode zur Injektion von Medizin entwickelt. Mit Unterstützung des australischen Biotechnologie-Unternehmens Norwood Abbey sollen demnächst erste Tests des "Laser Assisted Delivery Device" gestartet werden.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.atlasdevices.com/index.htm
http://www.norwoodabbey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten