Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebäude erklimmen wie Batman und James Bond

16.02.2007
Hightech-Winde lässt Soldaten in 60 Sekunden 180 Höhenmeter überwinden

Der US-Amerikaner Nathan Ball, Student am Massachusetts Institute of Technology (MIT), hat ein Gerät entwickelt, mit dem man in Batman-Manier Wände erklimmen kann. Sein "Powered Rope Ascender" ist eine Batterie-betriebene Winde, die die menschliche Last entlang eines Seiles mit einer Geschwindigkeit von drei Meter pro Sekunde befördert.

"Man fühlt sich dabei, als wäre man Batman oder James Bond", meint der 23-jährige Entwickler in einem Interview. Abgesehen davon sieht Ball jedoch auch praktische Ansätze. Ein voll ausgerüsteter und in etwa 110 Kilogramm schwerer Feuerwehrmann mit dem Powered Rope Ascender in etwa 30 Sekunden ein 30 Stockwerke hohes Gebäude erklimmen.

Die meisten bisher verwendeten Winden müssten dafür am Dach des Gebäudes befestigt werden. Sie wickeln dann das Seil auf und befördern somit die zu hebende Last nach oben. Bei Balls Entwicklung wird das Seil am Gebäude befestigt und die Winde am Boden in jenes eingehängt. Der Feuerwehrmann macht sich ebenfalls direkt an der Winde fest. Der Powered Rope Ascender verfügt über eine Reihe an Rollen, die speziell angeordnet sind und dadurch Winde und Last sicher nach oben befördern. "Die Geschwindigkeit, mit der man aufwärts kommen will, kann ähnlich wie bei einer Bohrmaschine selbst bestimmt werden", erläutert Ball. Angetrieben wird das Gerät von einer Lithuim-Ionen-Batterie, die genügend Energie zur Verfügung stellen soll, um eine Last von 114 Kilogramm mit der Maximalgeschwindigkeit 182 Meter in die Höhe zu befördern. "In dem 14 Kilogramm schweren Gerät stecken mehr als fünf PS. Das Verhältnis Gewicht zu Leistung ist dabei besser als bei einer Dodge Viper", sagt Ball stolz.

Das eigens gegründete Unternehmen Atlas Devices will sich nun um die Vermarktung kümmern. Anfragen vom US-Militär gibt es schon, zumal die Konstruktionsidee im Rahmen eines vom Militär ausgeschriebenen Design-Wettbewerbes 2004 entstanden war. Gesucht wurde ein Gerät, das unter den nun von Ball erfüllten Vorgaben einen Soldaten senkrecht in die Höhe befördern kann. Zudem musste die Entwicklung feldtauglich und leicht sein. Die ersten fertigen Produkte soll die US-Army noch in diesem Frühjahr bekommen. Jedoch will Ball seine Entwicklung auch an zivile Einsatzkräfte vermarkten. "Künftig werden wir den Powered Rope Ascender an Rettungsteams liefern. Der Preis soll hierfür in absehbarer Zeit auf 1.000 Dollar gedrückt werden", führt Ball aus.

Von Ball als Erfinder und Entwickler wird noch einiges zu erwarten sein. Beispielsweise hat er eine nadelfreie Methode zur Injektion von Medizin entwickelt. Mit Unterstützung des australischen Biotechnologie-Unternehmens Norwood Abbey sollen demnächst erste Tests des "Laser Assisted Delivery Device" gestartet werden.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.atlasdevices.com/index.htm
http://www.norwoodabbey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik