Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebäude erklimmen wie Batman und James Bond

16.02.2007
Hightech-Winde lässt Soldaten in 60 Sekunden 180 Höhenmeter überwinden

Der US-Amerikaner Nathan Ball, Student am Massachusetts Institute of Technology (MIT), hat ein Gerät entwickelt, mit dem man in Batman-Manier Wände erklimmen kann. Sein "Powered Rope Ascender" ist eine Batterie-betriebene Winde, die die menschliche Last entlang eines Seiles mit einer Geschwindigkeit von drei Meter pro Sekunde befördert.

"Man fühlt sich dabei, als wäre man Batman oder James Bond", meint der 23-jährige Entwickler in einem Interview. Abgesehen davon sieht Ball jedoch auch praktische Ansätze. Ein voll ausgerüsteter und in etwa 110 Kilogramm schwerer Feuerwehrmann mit dem Powered Rope Ascender in etwa 30 Sekunden ein 30 Stockwerke hohes Gebäude erklimmen.

Die meisten bisher verwendeten Winden müssten dafür am Dach des Gebäudes befestigt werden. Sie wickeln dann das Seil auf und befördern somit die zu hebende Last nach oben. Bei Balls Entwicklung wird das Seil am Gebäude befestigt und die Winde am Boden in jenes eingehängt. Der Feuerwehrmann macht sich ebenfalls direkt an der Winde fest. Der Powered Rope Ascender verfügt über eine Reihe an Rollen, die speziell angeordnet sind und dadurch Winde und Last sicher nach oben befördern. "Die Geschwindigkeit, mit der man aufwärts kommen will, kann ähnlich wie bei einer Bohrmaschine selbst bestimmt werden", erläutert Ball. Angetrieben wird das Gerät von einer Lithuim-Ionen-Batterie, die genügend Energie zur Verfügung stellen soll, um eine Last von 114 Kilogramm mit der Maximalgeschwindigkeit 182 Meter in die Höhe zu befördern. "In dem 14 Kilogramm schweren Gerät stecken mehr als fünf PS. Das Verhältnis Gewicht zu Leistung ist dabei besser als bei einer Dodge Viper", sagt Ball stolz.

Das eigens gegründete Unternehmen Atlas Devices will sich nun um die Vermarktung kümmern. Anfragen vom US-Militär gibt es schon, zumal die Konstruktionsidee im Rahmen eines vom Militär ausgeschriebenen Design-Wettbewerbes 2004 entstanden war. Gesucht wurde ein Gerät, das unter den nun von Ball erfüllten Vorgaben einen Soldaten senkrecht in die Höhe befördern kann. Zudem musste die Entwicklung feldtauglich und leicht sein. Die ersten fertigen Produkte soll die US-Army noch in diesem Frühjahr bekommen. Jedoch will Ball seine Entwicklung auch an zivile Einsatzkräfte vermarkten. "Künftig werden wir den Powered Rope Ascender an Rettungsteams liefern. Der Preis soll hierfür in absehbarer Zeit auf 1.000 Dollar gedrückt werden", führt Ball aus.

Von Ball als Erfinder und Entwickler wird noch einiges zu erwarten sein. Beispielsweise hat er eine nadelfreie Methode zur Injektion von Medizin entwickelt. Mit Unterstützung des australischen Biotechnologie-Unternehmens Norwood Abbey sollen demnächst erste Tests des "Laser Assisted Delivery Device" gestartet werden.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.atlasdevices.com/index.htm
http://www.norwoodabbey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics