Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferngesteuerter Helikopter rettet Everest-Bergsteiger

14.02.2007
Erste Tests erfolgen im April

Um künftig Mount Everest Expeditionen den Aufstieg auf den höchsten Berg der Welt noch sicherer zu gestalten, hat ein neuseeländisches Unternehmen einen unbemannten ferngesteuerten Helikopter entwickelt. Die "Alpine Wasp" aus dem Hause TGR Helicorp wird im April 2007 in den neuseeländischen Alpen getestet, ehe der erste Einsatz im Januar 2008 im Himalaya erfolgen soll.

Das neue Hightech-Gerät kann mehr als herkömmliche Helikopter, denn die Voraussetzungen für einen Einsatz in solcher Höhe sind schwer. Die meisten Helikopter versagen ab einer Höhe von 4.300 Metern aufgrund der dünnen Luft. Dem konnten die Techniker insofern entgegenwirken, in dem sie die Rotorblätter der "Alpinen Wespe" einfach verlängerten. Der Helikopter ist mit einem Dieselmotor ausgestattet und schafft locker eine Höhe von 9.000 Metern. Gesteuert wird das Gefährt von einem Techniker, der Bildinformationen über insgesamt 16 Kameras, zehn in der Nase und sechs am Rumpf, erhält. "Der Pilot sitzt in einem virtuellen Cockpit und hat einen umfassenden Blick über das gesamte Geschehen", so Trevor Rogers, Präsident von TGR-Helicorp.

Im Mai 2007 plant der Everest Rescue Trust die Errichtung eines Basislagers in Namche Bazar, dem Hauptort des Sagarmatha National Parks, der den halben Mount Everest umfasst. Hier wird auch eine Klinik, die auf Verletzungen von Bergsteigern spezialisiert ist, errichtet. Insgesamt sollen zwei der unbemannten Rettungshubschrauber hier stationiert werden.

Doch nicht nur das Aufspüren eines in Not geratenen Bergsteigers stellt an die Technik große Anforderungen, sondern auch die Rettung aus der misslichen Situation. Dafür gibt es einen auf 8,5 Meter ausfahrbaren "Rüssel" mit einer Kamera und einem Mikrofon. "Der Rüssel wird ausgefahren und mittels Lautsprecher gibt der Kapitän Anweisungen, wie die Kunstfaserschlaufe, die am Arm befestigt ist, über den Kopf und unter die Arme gestülpt werden muss", erklärt Rogers. Das Unfallopfer wird dann in das Innere des unbemannten Helikopters gezogen, wo er in einer Art Laderaum, der beheizt ist, bis zur Landung verharren muss.

"Der Einsatz in solchen Höhen ist inzwischen nichts Besonderes", meint der Luft-und Raumfahrtexperte Klaus Wolf, Leiter des Lehrstuhls für Luftfahrzeugtechnik an der TU-Dreden im pressetext-Gespräch. Erst im Vorjahr sei ein Eurocopter am Everest gelandet. "Erforderlich in solchen Höhen sind größere Rotorflächen, die für genügend Auftrieb sorgen." Unklar sei dem Experten, warum die Helikopter unbemannt sind. "Bei dieser großen Menge an Kameras und Sensoren besteht immer die Möglichkeit eines Ausfalls", so der Experte.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tgrhelicorp.com
http://www.rescueoneverest.org
http://web.tu-dresden.de/lft/lft.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik