Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferngesteuerter Helikopter rettet Everest-Bergsteiger

14.02.2007
Erste Tests erfolgen im April

Um künftig Mount Everest Expeditionen den Aufstieg auf den höchsten Berg der Welt noch sicherer zu gestalten, hat ein neuseeländisches Unternehmen einen unbemannten ferngesteuerten Helikopter entwickelt. Die "Alpine Wasp" aus dem Hause TGR Helicorp wird im April 2007 in den neuseeländischen Alpen getestet, ehe der erste Einsatz im Januar 2008 im Himalaya erfolgen soll.

Das neue Hightech-Gerät kann mehr als herkömmliche Helikopter, denn die Voraussetzungen für einen Einsatz in solcher Höhe sind schwer. Die meisten Helikopter versagen ab einer Höhe von 4.300 Metern aufgrund der dünnen Luft. Dem konnten die Techniker insofern entgegenwirken, in dem sie die Rotorblätter der "Alpinen Wespe" einfach verlängerten. Der Helikopter ist mit einem Dieselmotor ausgestattet und schafft locker eine Höhe von 9.000 Metern. Gesteuert wird das Gefährt von einem Techniker, der Bildinformationen über insgesamt 16 Kameras, zehn in der Nase und sechs am Rumpf, erhält. "Der Pilot sitzt in einem virtuellen Cockpit und hat einen umfassenden Blick über das gesamte Geschehen", so Trevor Rogers, Präsident von TGR-Helicorp.

Im Mai 2007 plant der Everest Rescue Trust die Errichtung eines Basislagers in Namche Bazar, dem Hauptort des Sagarmatha National Parks, der den halben Mount Everest umfasst. Hier wird auch eine Klinik, die auf Verletzungen von Bergsteigern spezialisiert ist, errichtet. Insgesamt sollen zwei der unbemannten Rettungshubschrauber hier stationiert werden.

Doch nicht nur das Aufspüren eines in Not geratenen Bergsteigers stellt an die Technik große Anforderungen, sondern auch die Rettung aus der misslichen Situation. Dafür gibt es einen auf 8,5 Meter ausfahrbaren "Rüssel" mit einer Kamera und einem Mikrofon. "Der Rüssel wird ausgefahren und mittels Lautsprecher gibt der Kapitän Anweisungen, wie die Kunstfaserschlaufe, die am Arm befestigt ist, über den Kopf und unter die Arme gestülpt werden muss", erklärt Rogers. Das Unfallopfer wird dann in das Innere des unbemannten Helikopters gezogen, wo er in einer Art Laderaum, der beheizt ist, bis zur Landung verharren muss.

"Der Einsatz in solchen Höhen ist inzwischen nichts Besonderes", meint der Luft-und Raumfahrtexperte Klaus Wolf, Leiter des Lehrstuhls für Luftfahrzeugtechnik an der TU-Dreden im pressetext-Gespräch. Erst im Vorjahr sei ein Eurocopter am Everest gelandet. "Erforderlich in solchen Höhen sind größere Rotorflächen, die für genügend Auftrieb sorgen." Unklar sei dem Experten, warum die Helikopter unbemannt sind. "Bei dieser großen Menge an Kameras und Sensoren besteht immer die Möglichkeit eines Ausfalls", so der Experte.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tgrhelicorp.com
http://www.rescueoneverest.org
http://web.tu-dresden.de/lft/lft.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie