Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vibrierendes Ohrgerät kann jährlich Zehntausende schwerer Unfälle und Hunderte von Verkehrstoten in Europa verhindern

01.02.2007
Ein im Verkehr unterschätztes Problem ist die Müdigkeit: Ihr fallen jährlich in der EU über 40.000 Menschen zum Opfer.

Untersuchungen zufolge, entstehen 10 bis 20 % aller schwerwiegenden Unfälle, weil der Fahrer übermüdet oder am Steuer eingeschlafen war (wobei diese Zahl auch nur Fälle ohne Alkoholeinfluss umfasst). Die Kosten dieser Unfälle belaufen sich schätzungsweise auf mindestens 18 Milliarden Euro, das ist 0,2 % des EU-Bruttosozialproduktes.

Übermüdung ist bei allen Transportarten eine Gefahrenquelle. Jedes Jahr sind Hunderte Todesfälle im Verkehr infolge von Müdigkeit bei LKW- und Busfahrern zu beklagen. Die Wirkungen von Übermüdung sind mit denen von Alkohol vergleichbar: 20 Stunden am Steuer entsprechen 1,0 Promille Blutalkohol.

Auch in einem von 10 Unfällen beim Transport auf dem Wasser spielt Übermüdung eine Rolle.

Das europäische Aktionsprogramm zur Verkehrssicherheit der EU drängt auf ein Mittel, das Müdigkeit beim Fahrer feststellen kann, um so die Anzahl der Toten im Verkehr zu verringern. (ISBN 92-894-5869-8)

Safety-Ear hat auf diesen Appell reagiert und ein sehr preisgünstiges Gerät zur Erkennung von Müdigkeit weiterentwickelt, das jährlich viele Verkehrsopfer und schwerwiegende Unfälle verhindern kann.

Das Gerät sendet einen schrillen Piepston bzw. eine Vibration aus, sobald ein müder Fahrer anfängt einzudösen. Die Warnung geht von einem kleinen Apparat hinter dem rechten Ohr aus, das wie ein ergonomisch geformtes Bluetooth-Ohrtelefon aussieht.

Sobald der Kopf in einen vorher eingestellten Winkel absackt, gibt Safety-Ear das Signal ab.

Das Wegdösen hinter dem Steuer geschieht oft so allmählich, dass der Fahrer es selbst nicht bemerkt. Das Gehirn arbeitet immer weniger, so dass man die (richtige) Entscheidung treffen kann, eine Pause einzulegen.

Nach offiziellen Statistiken, sind über 60 % der Fahrer schon einmal hinter dem Steuer eines Fahrzeugs eingeschlafen.

Safety-Ear empfiehlt allen Fahrern deshalb, Safety-Ear stets hinter dem Steuer anzulegen - selbst dann, wenn sie glauben, sie seien für die Fahrt ausreichend fit. Vor allem im Winter, bei voll aufgedrehter Heizung kann die Müdigkeit unerwartet schnell zuschlagen.

Safety-Ear eignet sich auch für Militärangehörige, Wachpersonal, das Gesundheitswesen, Studenten während der Vorlesung und andere Menschen, die während ihres Dienstes aufmerksam bleiben müssen.

Die Herstellungskosten von Safety-Ear betragen nur wenige Euro, darum ist das Gerät ausserordentlich als kleines Geschenk bspw. Für Versicherungsgesellschaften, Automarken, Reifenhersteller, Reisebüros und andere Firmen geeignet, die ihren Kunden oder Mitarbeitern zeigen wollen, dass sie um deren Sicherheit besorgt sind.

Der Verbraucherpreis von Safety-Ear wird EUR 19,95 betragen.

Safety-Ear sucht in den nächsten Monaten weltweit nach Verkaufsstellen. Interessierte Betriebe können sich an Safety-Ear wenden, um dieses Produkt in ihr Sortiment aufzunehmen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.safety-ear.com/safety-ear.jpg
http://www.s-ear.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics