Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vibrierendes Ohrgerät kann jährlich Zehntausende schwerer Unfälle und Hunderte von Verkehrstoten in Europa verhindern

01.02.2007
Ein im Verkehr unterschätztes Problem ist die Müdigkeit: Ihr fallen jährlich in der EU über 40.000 Menschen zum Opfer.

Untersuchungen zufolge, entstehen 10 bis 20 % aller schwerwiegenden Unfälle, weil der Fahrer übermüdet oder am Steuer eingeschlafen war (wobei diese Zahl auch nur Fälle ohne Alkoholeinfluss umfasst). Die Kosten dieser Unfälle belaufen sich schätzungsweise auf mindestens 18 Milliarden Euro, das ist 0,2 % des EU-Bruttosozialproduktes.

Übermüdung ist bei allen Transportarten eine Gefahrenquelle. Jedes Jahr sind Hunderte Todesfälle im Verkehr infolge von Müdigkeit bei LKW- und Busfahrern zu beklagen. Die Wirkungen von Übermüdung sind mit denen von Alkohol vergleichbar: 20 Stunden am Steuer entsprechen 1,0 Promille Blutalkohol.

Auch in einem von 10 Unfällen beim Transport auf dem Wasser spielt Übermüdung eine Rolle.

Das europäische Aktionsprogramm zur Verkehrssicherheit der EU drängt auf ein Mittel, das Müdigkeit beim Fahrer feststellen kann, um so die Anzahl der Toten im Verkehr zu verringern. (ISBN 92-894-5869-8)

Safety-Ear hat auf diesen Appell reagiert und ein sehr preisgünstiges Gerät zur Erkennung von Müdigkeit weiterentwickelt, das jährlich viele Verkehrsopfer und schwerwiegende Unfälle verhindern kann.

Das Gerät sendet einen schrillen Piepston bzw. eine Vibration aus, sobald ein müder Fahrer anfängt einzudösen. Die Warnung geht von einem kleinen Apparat hinter dem rechten Ohr aus, das wie ein ergonomisch geformtes Bluetooth-Ohrtelefon aussieht.

Sobald der Kopf in einen vorher eingestellten Winkel absackt, gibt Safety-Ear das Signal ab.

Das Wegdösen hinter dem Steuer geschieht oft so allmählich, dass der Fahrer es selbst nicht bemerkt. Das Gehirn arbeitet immer weniger, so dass man die (richtige) Entscheidung treffen kann, eine Pause einzulegen.

Nach offiziellen Statistiken, sind über 60 % der Fahrer schon einmal hinter dem Steuer eines Fahrzeugs eingeschlafen.

Safety-Ear empfiehlt allen Fahrern deshalb, Safety-Ear stets hinter dem Steuer anzulegen - selbst dann, wenn sie glauben, sie seien für die Fahrt ausreichend fit. Vor allem im Winter, bei voll aufgedrehter Heizung kann die Müdigkeit unerwartet schnell zuschlagen.

Safety-Ear eignet sich auch für Militärangehörige, Wachpersonal, das Gesundheitswesen, Studenten während der Vorlesung und andere Menschen, die während ihres Dienstes aufmerksam bleiben müssen.

Die Herstellungskosten von Safety-Ear betragen nur wenige Euro, darum ist das Gerät ausserordentlich als kleines Geschenk bspw. Für Versicherungsgesellschaften, Automarken, Reifenhersteller, Reisebüros und andere Firmen geeignet, die ihren Kunden oder Mitarbeitern zeigen wollen, dass sie um deren Sicherheit besorgt sind.

Der Verbraucherpreis von Safety-Ear wird EUR 19,95 betragen.

Safety-Ear sucht in den nächsten Monaten weltweit nach Verkaufsstellen. Interessierte Betriebe können sich an Safety-Ear wenden, um dieses Produkt in ihr Sortiment aufzunehmen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.safety-ear.com/safety-ear.jpg
http://www.s-ear.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics