Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vibrierendes Ohrgerät kann jährlich Zehntausende schwerer Unfälle und Hunderte von Verkehrstoten in Europa verhindern

01.02.2007
Ein im Verkehr unterschätztes Problem ist die Müdigkeit: Ihr fallen jährlich in der EU über 40.000 Menschen zum Opfer.

Untersuchungen zufolge, entstehen 10 bis 20 % aller schwerwiegenden Unfälle, weil der Fahrer übermüdet oder am Steuer eingeschlafen war (wobei diese Zahl auch nur Fälle ohne Alkoholeinfluss umfasst). Die Kosten dieser Unfälle belaufen sich schätzungsweise auf mindestens 18 Milliarden Euro, das ist 0,2 % des EU-Bruttosozialproduktes.

Übermüdung ist bei allen Transportarten eine Gefahrenquelle. Jedes Jahr sind Hunderte Todesfälle im Verkehr infolge von Müdigkeit bei LKW- und Busfahrern zu beklagen. Die Wirkungen von Übermüdung sind mit denen von Alkohol vergleichbar: 20 Stunden am Steuer entsprechen 1,0 Promille Blutalkohol.

Auch in einem von 10 Unfällen beim Transport auf dem Wasser spielt Übermüdung eine Rolle.

Das europäische Aktionsprogramm zur Verkehrssicherheit der EU drängt auf ein Mittel, das Müdigkeit beim Fahrer feststellen kann, um so die Anzahl der Toten im Verkehr zu verringern. (ISBN 92-894-5869-8)

Safety-Ear hat auf diesen Appell reagiert und ein sehr preisgünstiges Gerät zur Erkennung von Müdigkeit weiterentwickelt, das jährlich viele Verkehrsopfer und schwerwiegende Unfälle verhindern kann.

Das Gerät sendet einen schrillen Piepston bzw. eine Vibration aus, sobald ein müder Fahrer anfängt einzudösen. Die Warnung geht von einem kleinen Apparat hinter dem rechten Ohr aus, das wie ein ergonomisch geformtes Bluetooth-Ohrtelefon aussieht.

Sobald der Kopf in einen vorher eingestellten Winkel absackt, gibt Safety-Ear das Signal ab.

Das Wegdösen hinter dem Steuer geschieht oft so allmählich, dass der Fahrer es selbst nicht bemerkt. Das Gehirn arbeitet immer weniger, so dass man die (richtige) Entscheidung treffen kann, eine Pause einzulegen.

Nach offiziellen Statistiken, sind über 60 % der Fahrer schon einmal hinter dem Steuer eines Fahrzeugs eingeschlafen.

Safety-Ear empfiehlt allen Fahrern deshalb, Safety-Ear stets hinter dem Steuer anzulegen - selbst dann, wenn sie glauben, sie seien für die Fahrt ausreichend fit. Vor allem im Winter, bei voll aufgedrehter Heizung kann die Müdigkeit unerwartet schnell zuschlagen.

Safety-Ear eignet sich auch für Militärangehörige, Wachpersonal, das Gesundheitswesen, Studenten während der Vorlesung und andere Menschen, die während ihres Dienstes aufmerksam bleiben müssen.

Die Herstellungskosten von Safety-Ear betragen nur wenige Euro, darum ist das Gerät ausserordentlich als kleines Geschenk bspw. Für Versicherungsgesellschaften, Automarken, Reifenhersteller, Reisebüros und andere Firmen geeignet, die ihren Kunden oder Mitarbeitern zeigen wollen, dass sie um deren Sicherheit besorgt sind.

Der Verbraucherpreis von Safety-Ear wird EUR 19,95 betragen.

Safety-Ear sucht in den nächsten Monaten weltweit nach Verkaufsstellen. Interessierte Betriebe können sich an Safety-Ear wenden, um dieses Produkt in ihr Sortiment aufzunehmen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.safety-ear.com/safety-ear.jpg
http://www.s-ear.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE