Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vibrierendes Ohrgerät kann jährlich Zehntausende schwerer Unfälle und Hunderte von Verkehrstoten in Europa verhindern

01.02.2007
Ein im Verkehr unterschätztes Problem ist die Müdigkeit: Ihr fallen jährlich in der EU über 40.000 Menschen zum Opfer.

Untersuchungen zufolge, entstehen 10 bis 20 % aller schwerwiegenden Unfälle, weil der Fahrer übermüdet oder am Steuer eingeschlafen war (wobei diese Zahl auch nur Fälle ohne Alkoholeinfluss umfasst). Die Kosten dieser Unfälle belaufen sich schätzungsweise auf mindestens 18 Milliarden Euro, das ist 0,2 % des EU-Bruttosozialproduktes.

Übermüdung ist bei allen Transportarten eine Gefahrenquelle. Jedes Jahr sind Hunderte Todesfälle im Verkehr infolge von Müdigkeit bei LKW- und Busfahrern zu beklagen. Die Wirkungen von Übermüdung sind mit denen von Alkohol vergleichbar: 20 Stunden am Steuer entsprechen 1,0 Promille Blutalkohol.

Auch in einem von 10 Unfällen beim Transport auf dem Wasser spielt Übermüdung eine Rolle.

Das europäische Aktionsprogramm zur Verkehrssicherheit der EU drängt auf ein Mittel, das Müdigkeit beim Fahrer feststellen kann, um so die Anzahl der Toten im Verkehr zu verringern. (ISBN 92-894-5869-8)

Safety-Ear hat auf diesen Appell reagiert und ein sehr preisgünstiges Gerät zur Erkennung von Müdigkeit weiterentwickelt, das jährlich viele Verkehrsopfer und schwerwiegende Unfälle verhindern kann.

Das Gerät sendet einen schrillen Piepston bzw. eine Vibration aus, sobald ein müder Fahrer anfängt einzudösen. Die Warnung geht von einem kleinen Apparat hinter dem rechten Ohr aus, das wie ein ergonomisch geformtes Bluetooth-Ohrtelefon aussieht.

Sobald der Kopf in einen vorher eingestellten Winkel absackt, gibt Safety-Ear das Signal ab.

Das Wegdösen hinter dem Steuer geschieht oft so allmählich, dass der Fahrer es selbst nicht bemerkt. Das Gehirn arbeitet immer weniger, so dass man die (richtige) Entscheidung treffen kann, eine Pause einzulegen.

Nach offiziellen Statistiken, sind über 60 % der Fahrer schon einmal hinter dem Steuer eines Fahrzeugs eingeschlafen.

Safety-Ear empfiehlt allen Fahrern deshalb, Safety-Ear stets hinter dem Steuer anzulegen - selbst dann, wenn sie glauben, sie seien für die Fahrt ausreichend fit. Vor allem im Winter, bei voll aufgedrehter Heizung kann die Müdigkeit unerwartet schnell zuschlagen.

Safety-Ear eignet sich auch für Militärangehörige, Wachpersonal, das Gesundheitswesen, Studenten während der Vorlesung und andere Menschen, die während ihres Dienstes aufmerksam bleiben müssen.

Die Herstellungskosten von Safety-Ear betragen nur wenige Euro, darum ist das Gerät ausserordentlich als kleines Geschenk bspw. Für Versicherungsgesellschaften, Automarken, Reifenhersteller, Reisebüros und andere Firmen geeignet, die ihren Kunden oder Mitarbeitern zeigen wollen, dass sie um deren Sicherheit besorgt sind.

Der Verbraucherpreis von Safety-Ear wird EUR 19,95 betragen.

Safety-Ear sucht in den nächsten Monaten weltweit nach Verkaufsstellen. Interessierte Betriebe können sich an Safety-Ear wenden, um dieses Produkt in ihr Sortiment aufzunehmen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.safety-ear.com/safety-ear.jpg
http://www.s-ear.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten