Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Camcopter - Fliegendes Auge nicht nur für Militärs

24.01.2007
Helikopterdrone als Plattform für Sensoren und Kameras konstruiert

Das österreichische Unternehmen Schiebel hat bereits über 100 Stück der eine Mio. Euro teuren Hubschrauberdrone Camcopter S-100 absetzen können. Dies sagte Stefan Vieweg, Marketingmanager von Schiebel, gestern, Dienstag, in Wien bei einer Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft. Man sei sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung und froh, dass man als Unternehmen mit einem jungen Produkt in einem Nischensegment schon mehr als einen Kunden habe. "Die Wachstumschancen sind vielversprechend zumal der Camcopter ein ausgereiftes Produkt mit einem optimalen Preis-Leistungsverhältnis ist", so Vieweg.


Foto: schiebel.com

Beim Camcopter handelt es sich um eine taktische Hubschrauberdrone, die derzeit von Militärs und Behörden zur Luft-Boden-Überwachung eingesetzt wird. Die Anwendungsgebiete sind jedoch vielfältiger. "Der Camcopter dient in erster Linie als Beobachtungs- und Überwachungsgerät, kann jedoch auch zur Umweltdatenerfassung eingesetzt werden und ist in der Lage, Nutzlasten zu transportieren", erläuterte Vieweg gegenüber pressetext. Die entsprechende Ausstattung werde auf Kundenwunsch mitgeliefert. In der klassischen Ausführung ist das Hightech-Fluggerät mit Infrarot-, Nachtsicht- oder herkömmlichen Videokameras ausgestattet. "So werden Grenzen beobachtet, landwirtschaftliche Anbaugebiete nach Drogenplantagen abgesucht oder Lecks in Ölpipelines aufgespürt", erklärte Vieweg. Des Weiteren können im Camcopter unterschiedliche Sensoren integriert werden wie Gas- oder CO2-Detektoren sowie Funk-Störvorrichtungen, die jede GSM-Verbindung in seiner Nähe unmöglich machen. "Der Camcopter stellt eine Plattform dar, auf der eine große Bandbreite an Sensoren oder Messsystemen untergebracht werden kann", sagte Vieweg.

Technisch gesehen ist der Camcopter mit seiner Länge von drei Metern wie jeder herkömmliche Helikopter aufgebaut. "Der entscheidende Unterschied ist, dass sich kein Pilot an Bord befindet und dieser auch am Boden nicht notwendig ist. Der Camcopter navigiert sich selbst anhand von zuvor definierten Parametern", führte Vieweg aus. "Bei der Einsatzplanung werden im Prinzip nur GPS-Koordinaten, Flughöhe und -geschwindigkeit vorgegeben, den Flug absolviert das Gerät eigenständig." Ein Pilot am Boden kann jedoch jederzeit in den Flug eingreifen und die Steuerung übernehmen.

Das zentrale Kontrollcenter am Boden ist der sogenannte Cube. Die Koffer-große Kontrollstation verbindet den Helikopter mit dem Bodenpersonal. "Der Cube ist das Gehirn des Systems am Boden, hat alle nötigen Zusatzkomponenten integriert und bietet Anschlussmöglichkeiten für Laptops zur Missionskontrolle oder Videoanzeige. Die Einspeisung der gelieferten Daten in andere Systeme und Unternehmensnetzwerke ist in Echtzeit umsetzbar, wodurch der Camcopter auch von einem weit vom Einsatzort entfernten Standort überwacht und gesteuert werden kann", meinte Vieweg.

Die Wachstumschancen am Markt für autonome Systeme sind vor allem im militärischen Bereich sehr groß. "Das US-Militär setzt in ihrer Einsatzorganisation schon seit einiger Zeit auf unbemannte Dronen. Andere Militärs ziehen hier mittlerweile nach", weiß Vieweg. Zwar geizen militärische Behörden mit genauen Zahlen, Vieweg rechnet aber mit einem Wachstum von zehn bis 20 Prozent. Den weltweiten Markt teilen sich etwa 100 Dronen-Hersteller auf, wobei lediglich vier ernst zu nehmen seien. Der Großteil davon ist jedoch auf Flächendronen spezialisiert. "Diese haben zwar den Vorteil, im Gleitflug gute Aufnahmen machen zu können, jedoch kann nur ein Helikopter in der Luft stehen bleiben und dasselbe Gebiet über einen längeren Zeitraum überwachen", strich Vieweg die Vorteile einer Helikopterdrone hervor.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.schiebel.com
http://www.oecg.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie