Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Columba Armband ermöglicht Standortbestimmung von orientierungslosen oder vermissten Alzheimerpatienten

20.11.2006
Heute in Spanien von Medical Mobile Seguridad, Telefónica Móviles España, Eulen Servicios Sociosanitarios und CEAFA vorgestellt

- 60 % der Alzheimer-Patienten leiden unter Desorientierungsproblemen und sind einem hohen Unfallrisiko ausgesetzt.

- Das Columba Armband beinhaltet ein Mobiltelefonsystem, ein intelligentes Alarmsystem und ein GPS-Sender. Dies ermöglicht die Kontrolle der Bewegung des Patienten bzw. die Kenntnis seines Standorts.

Derzeit leiden rund 600.000 Menschen unter der Alzheimerkrankheit in Spanien, rund 60 % von ihnen haben Desorientierungsprobleme und verirren sich möglicherweise. Um diese schwierige Situation zu lösen, haben Medical Mobile Seguridad, Telefónica Móviles España und Eulen Servicios Sociosanitarios, zusammen mit dem spanischen Verband der an Alzheimer und anderen Demens-Erkrankungen leidenden Personen, CEAFA, heute das Columba Armband in Madrid vorgestellt.

Das Armband besteht aus einem Mobiltelefonsystem, intelligenten Warnmeldungen und einer Standortbestimmung via Satellit (GPS) und ermöglicht es, den Alzheimer-Patienten zu lokalisieren, wenn sie sich verirren oder desorientiert sind, und unmittelbar mit ihnen Kontakt aufzunehmen. "Das neue mobile Lokalisierungssystem wird Familienangehörige und Pflegepersonal beruhigen und zugleich dramatische Situationen verhindern helfen, zu denen es kommen kann, wenn der Standort des Erkrankten nicht ausfindig gemacht werden kann und der Erkrankte selbst sich nicht daran erinnert, wer er oder sie ist", erläutert Emilio Marmaneu, der Vorsitzende des CEAFA-Verbandes.

Das von dem kanadischen Unternehmen Medical Intelligence Technologies Inc. (TSX: MIZ) - dessen spanische Tochtergesellschaft Medical Mobile Seguridad ist - entwickelte und patentierte Columba Armband wurde in Spanien von Telefónica Móviles España und Eulen Servicios Sociosanitarios eingeführt, dessen Netzwerke die Telefon- und Datenübertragungsdienste unterstützen werden.

Technologie und Innovation im Dienst der Gesundheit

Das Columba basiert auf einem intelligenten Erkennungs- und Alarmierungsprogramm, einem Geolokalisierungssystem via GPS und einem GSM/GPRS Sender, der die Movistar SIM-Karte aufnimmt. Das Ergebnis ist ein Armband in Uhrengrösse, das den an Alzheimer leidenden Person ihre volle Bewegungsfreiheit wiedergibt.

Verlässt der Träger des Columba Armbandes den ihm angestammten, zuvor von seinen Familienangehörigen bzw. vom Pflegepersonal bestimmten geographischen Bereich, sendet das Gerät automatisch einen Alarm, um die für den Patienten verantwortliche Person zu informieren.

Der Träger des Armbandes kann sofort - mithilfe des Telefonassistenzzentrums, das rund um die Uhr (24 täglich und 365 Tage im Jahr) besetzt ist - lokalisiert werden. Über die Freisprecheinrichtung des Geräts kann auch sofort mit dem Patienten Kontakt aufgenommen werden.

"In Columba stecken die Technologie und Effizienz von drei Jahren Forschung. Das Gerät hat bereits grossen Erfolg in Frankreich, wird nun auch in Spanien vorgestellt, um das Leben der Erkrankten und der Pfleger gleichermassen zu erleichtern. Bei Medical Mobile sind wir zuversichtlich, dass unsere Anstrengungen den Alzheimer-Patienten mehr Sicherheit und den Angehörigen mehr Ruhe geben werden", meint Louis Massicotte, Präsident und Gründer von Medical Mobile Seguridad und Erfinder des Armbandes.

"Columba ist ein eindeutiges Beispiel für das riesige Potenzial, das in GPS- und Mobiltelefontechnologien bei der Schaffung neuer Dienste steckt, die für Menschen gedacht sind, die unter räumlichen bzw. zeitlichen Orientations- und Wahrnehmungsproblemen leiden", meint Doctor Juan Manuel Martínez Gómez, General Director von Eulen Servicios Sociosanitarios.

"Bei Telefónica haben wir Jahre damit zugebracht, Anwendungen in Zusammenhang mit Gesundheits- und Telemedizinproblemen zu entwickeln und arbeiten mit führenden Unternehmen bei der Umsetzung unseres Wunsches, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern, insbesondere derer, die unter irgendeiner Form von Behinderung leiden. Dank der Mobiltelefone ist es einfacher geworden, dieses Ziel zu erreichen. Wir sind erfreut bei diesem bahnbrechenden Projekt mit Partnern wie Medical Mobile, Eulen und CEAFA zusammenarbeiten zu können", fügt Rafael de Sádaba, Sectorial Relations and Social Development Director von Telefónica España hinzu.

Sicherheit, Freiheit und Beruhigung für den Erkrankten und seine Familie

Die Alzheimerkrankheit betrifft nicht nur den Patienten. Sie verändert auch das Leben der ganzen Familie, insbesondere das der Hauptpflegepersonen für viele lange und schwierige Jahre. Wenn die an Alzheimer leidende Person beginnt, ihre Fähigkeit zur Erkennung der eigenen familiären Umgebung zu verlieren oder deren Namen und Adresse zu vergessen, kommt es zu Umherirren und Desorientierung, wodurch all diejenigen, die sich um die Pflege des Patienten kümmern, sich tagtäglich um sie ängstigen müssen.

Um zu verhindern, dass der Patient sich verirrt, wagen die Pflegepersonen es oft nicht, aus dem Haus zu gehen, was es sehr schwierig macht, ein normales soziales Leben zu führen. Das Columba Armband bietet eine alternative Lösung.

Weitere Informationen erhalten Sie von: Burson-Marsteller, Alba Rodríguez / Paloma Íñigo, Tel. +34-91-384-67-52/69/00, Email alba_rodriguez@es.bm.com, prensa_salud@es.bm.com

Alba Rodríguez | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.es.bm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau