Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Columba Armband ermöglicht Standortbestimmung von orientierungslosen oder vermissten Alzheimerpatienten

20.11.2006
Heute in Spanien von Medical Mobile Seguridad, Telefónica Móviles España, Eulen Servicios Sociosanitarios und CEAFA vorgestellt

- 60 % der Alzheimer-Patienten leiden unter Desorientierungsproblemen und sind einem hohen Unfallrisiko ausgesetzt.

- Das Columba Armband beinhaltet ein Mobiltelefonsystem, ein intelligentes Alarmsystem und ein GPS-Sender. Dies ermöglicht die Kontrolle der Bewegung des Patienten bzw. die Kenntnis seines Standorts.

Derzeit leiden rund 600.000 Menschen unter der Alzheimerkrankheit in Spanien, rund 60 % von ihnen haben Desorientierungsprobleme und verirren sich möglicherweise. Um diese schwierige Situation zu lösen, haben Medical Mobile Seguridad, Telefónica Móviles España und Eulen Servicios Sociosanitarios, zusammen mit dem spanischen Verband der an Alzheimer und anderen Demens-Erkrankungen leidenden Personen, CEAFA, heute das Columba Armband in Madrid vorgestellt.

Das Armband besteht aus einem Mobiltelefonsystem, intelligenten Warnmeldungen und einer Standortbestimmung via Satellit (GPS) und ermöglicht es, den Alzheimer-Patienten zu lokalisieren, wenn sie sich verirren oder desorientiert sind, und unmittelbar mit ihnen Kontakt aufzunehmen. "Das neue mobile Lokalisierungssystem wird Familienangehörige und Pflegepersonal beruhigen und zugleich dramatische Situationen verhindern helfen, zu denen es kommen kann, wenn der Standort des Erkrankten nicht ausfindig gemacht werden kann und der Erkrankte selbst sich nicht daran erinnert, wer er oder sie ist", erläutert Emilio Marmaneu, der Vorsitzende des CEAFA-Verbandes.

Das von dem kanadischen Unternehmen Medical Intelligence Technologies Inc. (TSX: MIZ) - dessen spanische Tochtergesellschaft Medical Mobile Seguridad ist - entwickelte und patentierte Columba Armband wurde in Spanien von Telefónica Móviles España und Eulen Servicios Sociosanitarios eingeführt, dessen Netzwerke die Telefon- und Datenübertragungsdienste unterstützen werden.

Technologie und Innovation im Dienst der Gesundheit

Das Columba basiert auf einem intelligenten Erkennungs- und Alarmierungsprogramm, einem Geolokalisierungssystem via GPS und einem GSM/GPRS Sender, der die Movistar SIM-Karte aufnimmt. Das Ergebnis ist ein Armband in Uhrengrösse, das den an Alzheimer leidenden Person ihre volle Bewegungsfreiheit wiedergibt.

Verlässt der Träger des Columba Armbandes den ihm angestammten, zuvor von seinen Familienangehörigen bzw. vom Pflegepersonal bestimmten geographischen Bereich, sendet das Gerät automatisch einen Alarm, um die für den Patienten verantwortliche Person zu informieren.

Der Träger des Armbandes kann sofort - mithilfe des Telefonassistenzzentrums, das rund um die Uhr (24 täglich und 365 Tage im Jahr) besetzt ist - lokalisiert werden. Über die Freisprecheinrichtung des Geräts kann auch sofort mit dem Patienten Kontakt aufgenommen werden.

"In Columba stecken die Technologie und Effizienz von drei Jahren Forschung. Das Gerät hat bereits grossen Erfolg in Frankreich, wird nun auch in Spanien vorgestellt, um das Leben der Erkrankten und der Pfleger gleichermassen zu erleichtern. Bei Medical Mobile sind wir zuversichtlich, dass unsere Anstrengungen den Alzheimer-Patienten mehr Sicherheit und den Angehörigen mehr Ruhe geben werden", meint Louis Massicotte, Präsident und Gründer von Medical Mobile Seguridad und Erfinder des Armbandes.

"Columba ist ein eindeutiges Beispiel für das riesige Potenzial, das in GPS- und Mobiltelefontechnologien bei der Schaffung neuer Dienste steckt, die für Menschen gedacht sind, die unter räumlichen bzw. zeitlichen Orientations- und Wahrnehmungsproblemen leiden", meint Doctor Juan Manuel Martínez Gómez, General Director von Eulen Servicios Sociosanitarios.

"Bei Telefónica haben wir Jahre damit zugebracht, Anwendungen in Zusammenhang mit Gesundheits- und Telemedizinproblemen zu entwickeln und arbeiten mit führenden Unternehmen bei der Umsetzung unseres Wunsches, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern, insbesondere derer, die unter irgendeiner Form von Behinderung leiden. Dank der Mobiltelefone ist es einfacher geworden, dieses Ziel zu erreichen. Wir sind erfreut bei diesem bahnbrechenden Projekt mit Partnern wie Medical Mobile, Eulen und CEAFA zusammenarbeiten zu können", fügt Rafael de Sádaba, Sectorial Relations and Social Development Director von Telefónica España hinzu.

Sicherheit, Freiheit und Beruhigung für den Erkrankten und seine Familie

Die Alzheimerkrankheit betrifft nicht nur den Patienten. Sie verändert auch das Leben der ganzen Familie, insbesondere das der Hauptpflegepersonen für viele lange und schwierige Jahre. Wenn die an Alzheimer leidende Person beginnt, ihre Fähigkeit zur Erkennung der eigenen familiären Umgebung zu verlieren oder deren Namen und Adresse zu vergessen, kommt es zu Umherirren und Desorientierung, wodurch all diejenigen, die sich um die Pflege des Patienten kümmern, sich tagtäglich um sie ängstigen müssen.

Um zu verhindern, dass der Patient sich verirrt, wagen die Pflegepersonen es oft nicht, aus dem Haus zu gehen, was es sehr schwierig macht, ein normales soziales Leben zu führen. Das Columba Armband bietet eine alternative Lösung.

Weitere Informationen erhalten Sie von: Burson-Marsteller, Alba Rodríguez / Paloma Íñigo, Tel. +34-91-384-67-52/69/00, Email alba_rodriguez@es.bm.com, prensa_salud@es.bm.com

Alba Rodríguez | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.es.bm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Erster Elektro-Rollstuhl der Treppen steigen kann, nimmt an Start-up Challenge 2018 in Hannover teil
19.01.2018 | B-Free Europa

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie