Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Columba Armband ermöglicht Standortbestimmung von orientierungslosen oder vermissten Alzheimerpatienten

20.11.2006
Heute in Spanien von Medical Mobile Seguridad, Telefónica Móviles España, Eulen Servicios Sociosanitarios und CEAFA vorgestellt

- 60 % der Alzheimer-Patienten leiden unter Desorientierungsproblemen und sind einem hohen Unfallrisiko ausgesetzt.

- Das Columba Armband beinhaltet ein Mobiltelefonsystem, ein intelligentes Alarmsystem und ein GPS-Sender. Dies ermöglicht die Kontrolle der Bewegung des Patienten bzw. die Kenntnis seines Standorts.

Derzeit leiden rund 600.000 Menschen unter der Alzheimerkrankheit in Spanien, rund 60 % von ihnen haben Desorientierungsprobleme und verirren sich möglicherweise. Um diese schwierige Situation zu lösen, haben Medical Mobile Seguridad, Telefónica Móviles España und Eulen Servicios Sociosanitarios, zusammen mit dem spanischen Verband der an Alzheimer und anderen Demens-Erkrankungen leidenden Personen, CEAFA, heute das Columba Armband in Madrid vorgestellt.

Das Armband besteht aus einem Mobiltelefonsystem, intelligenten Warnmeldungen und einer Standortbestimmung via Satellit (GPS) und ermöglicht es, den Alzheimer-Patienten zu lokalisieren, wenn sie sich verirren oder desorientiert sind, und unmittelbar mit ihnen Kontakt aufzunehmen. "Das neue mobile Lokalisierungssystem wird Familienangehörige und Pflegepersonal beruhigen und zugleich dramatische Situationen verhindern helfen, zu denen es kommen kann, wenn der Standort des Erkrankten nicht ausfindig gemacht werden kann und der Erkrankte selbst sich nicht daran erinnert, wer er oder sie ist", erläutert Emilio Marmaneu, der Vorsitzende des CEAFA-Verbandes.

Das von dem kanadischen Unternehmen Medical Intelligence Technologies Inc. (TSX: MIZ) - dessen spanische Tochtergesellschaft Medical Mobile Seguridad ist - entwickelte und patentierte Columba Armband wurde in Spanien von Telefónica Móviles España und Eulen Servicios Sociosanitarios eingeführt, dessen Netzwerke die Telefon- und Datenübertragungsdienste unterstützen werden.

Technologie und Innovation im Dienst der Gesundheit

Das Columba basiert auf einem intelligenten Erkennungs- und Alarmierungsprogramm, einem Geolokalisierungssystem via GPS und einem GSM/GPRS Sender, der die Movistar SIM-Karte aufnimmt. Das Ergebnis ist ein Armband in Uhrengrösse, das den an Alzheimer leidenden Person ihre volle Bewegungsfreiheit wiedergibt.

Verlässt der Träger des Columba Armbandes den ihm angestammten, zuvor von seinen Familienangehörigen bzw. vom Pflegepersonal bestimmten geographischen Bereich, sendet das Gerät automatisch einen Alarm, um die für den Patienten verantwortliche Person zu informieren.

Der Träger des Armbandes kann sofort - mithilfe des Telefonassistenzzentrums, das rund um die Uhr (24 täglich und 365 Tage im Jahr) besetzt ist - lokalisiert werden. Über die Freisprecheinrichtung des Geräts kann auch sofort mit dem Patienten Kontakt aufgenommen werden.

"In Columba stecken die Technologie und Effizienz von drei Jahren Forschung. Das Gerät hat bereits grossen Erfolg in Frankreich, wird nun auch in Spanien vorgestellt, um das Leben der Erkrankten und der Pfleger gleichermassen zu erleichtern. Bei Medical Mobile sind wir zuversichtlich, dass unsere Anstrengungen den Alzheimer-Patienten mehr Sicherheit und den Angehörigen mehr Ruhe geben werden", meint Louis Massicotte, Präsident und Gründer von Medical Mobile Seguridad und Erfinder des Armbandes.

"Columba ist ein eindeutiges Beispiel für das riesige Potenzial, das in GPS- und Mobiltelefontechnologien bei der Schaffung neuer Dienste steckt, die für Menschen gedacht sind, die unter räumlichen bzw. zeitlichen Orientations- und Wahrnehmungsproblemen leiden", meint Doctor Juan Manuel Martínez Gómez, General Director von Eulen Servicios Sociosanitarios.

"Bei Telefónica haben wir Jahre damit zugebracht, Anwendungen in Zusammenhang mit Gesundheits- und Telemedizinproblemen zu entwickeln und arbeiten mit führenden Unternehmen bei der Umsetzung unseres Wunsches, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern, insbesondere derer, die unter irgendeiner Form von Behinderung leiden. Dank der Mobiltelefone ist es einfacher geworden, dieses Ziel zu erreichen. Wir sind erfreut bei diesem bahnbrechenden Projekt mit Partnern wie Medical Mobile, Eulen und CEAFA zusammenarbeiten zu können", fügt Rafael de Sádaba, Sectorial Relations and Social Development Director von Telefónica España hinzu.

Sicherheit, Freiheit und Beruhigung für den Erkrankten und seine Familie

Die Alzheimerkrankheit betrifft nicht nur den Patienten. Sie verändert auch das Leben der ganzen Familie, insbesondere das der Hauptpflegepersonen für viele lange und schwierige Jahre. Wenn die an Alzheimer leidende Person beginnt, ihre Fähigkeit zur Erkennung der eigenen familiären Umgebung zu verlieren oder deren Namen und Adresse zu vergessen, kommt es zu Umherirren und Desorientierung, wodurch all diejenigen, die sich um die Pflege des Patienten kümmern, sich tagtäglich um sie ängstigen müssen.

Um zu verhindern, dass der Patient sich verirrt, wagen die Pflegepersonen es oft nicht, aus dem Haus zu gehen, was es sehr schwierig macht, ein normales soziales Leben zu führen. Das Columba Armband bietet eine alternative Lösung.

Weitere Informationen erhalten Sie von: Burson-Marsteller, Alba Rodríguez / Paloma Íñigo, Tel. +34-91-384-67-52/69/00, Email alba_rodriguez@es.bm.com, prensa_salud@es.bm.com

Alba Rodríguez | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.es.bm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften