Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot-Wärme schnell und einfach

17.11.2006
Neues Infrarot-System von Heraeus Noblelight vereinfacht den Einsatz von Infrarot-Wärme

  • Manche Fertigungsschritte brauchen Infrarot-Wärme nur zeitlich und lokal begrenzt
  • Heraeus Noblelight hat ein neues Infrarot-Modul entwickelt
  • Das Infrarot-Modul M110 hilft, Infrarot-Wärme leichter und schneller einzusetzen

Manche industrielle Prozesse benötigen Wärme nur kurzzeitig oder lokal begrenzt. Nicht immer ist es nötig, einen kompletten Ofen für einen Wärmeschritt in der Fertigung zu installieren.


Die neu entwickelten Infrarot-Module M110 helfen, Wärme schnell und einfach anzuwenden, wenn Wärmeprozesse mit überschaubarem Einsatz und Energiemenge durchgeführt werden sollen. Copyright Heraeus Noblelight 2006

Ein Beispiel sind Platten für Wand- oder Deckenverkleidungen, deren schmale Kanten lackiert und getrocknet werden. Briefumschläge für Werbeaktionen und Mailings werden im Inkjetverfahren mit einer Adresse bedruckt, die getrocknet werden muss. Auch für andere Produkte sind Wärmequellen gefragt, die nur schmale oder kleine Bereiche rasch und unkompliziert erwärmen. Schmale Bänder, Gurte oder Profile brauchen nicht unbedingt ein großes Wärmesystem, um sie vorzuwärmen oder zu trocknen.

Heraeus Noblelight hat ein neues Infrarot-Modul entwickelt, das M110, das Infrarot-Wärme leichter und schneller anwendbar macht.

M110 Module sind kompakt gebaut und fertig für den Einsatz. Sie sind so weit standardisiert, dass sie besonders schnell lieferbar sind, um beispielsweise bestehende Anlagen nachzurüsten. Sie sind einfach zu installieren, wenn rasch und ohne viel Aufwand eine zweite Fertigungslinie zur Verfügung stehen soll.

Die kompakten Module helfen, Wärmeprozesse mit einer überschaubaren Energiemenge zu lösen, besonders wenn diese Prozesse immer nur kurzzeitig gebraucht werden.

M110 Infrarot-Module sind mit einer aktiven Belüftung versehen und enthalten einen oder zwei Infrarot-Strahler. Die Strahler werden passend zur Anwendung ausgewählt und sind mit einem Goldreflektor versehen, der die effektive Strahlung nahezu verdoppelt. Die Strahler stecken in einem Gehäuse, das 110 mm breit und je nach Anforderung bis zu 3 Meter lang ist. Falls nötig, können aus mehreren Einzelmodulen Felder gebildet werden.

Infrarot-Strahlung wird kontaktfrei übertragen und erzeugt Wärme direkt im Produkt. Heraeus Noblelight bietet unterschiedliche Strahler, die in Wellenlänge, Größe und Leistung auf den gewünschten Prozess ausgerichtet werden. So werden Wärmeschritte reproduzierbar und eine Automatisierung kann eingeführt werden.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich und China, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2005 einen Jahresumsatz von 79 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 644 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 9 Milliarden Euro und weltweit mehr als 10.600 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Das hohe Innovations- und Entwicklungspotential im Unternehmen wird intensiv und gezielt gefördert. Durch kundennahe Produktentwicklungen und gezielte Akquisitionen baut Heraeus seine führende Position in verschiedenen Industriebereichen aus.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim
Kontakt: Jörg Eckert
Tel +49 6181/35-7502, Fax +49 6181/35-16 7502
E-Mail joerg.eckert@heraeus.com
Redaktion:
Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie