Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über die Träume von Deadalus hinaus

27.10.2006
Die neuesten Fortschritte auf dem Gebiet der manövrierbaren Fallschirm-ähnlichen, textilen Fluggeräte machen den Weg frei für kommerzielle Anwendungen mit großem sozioökonomischem Potenzial. Die Partner von FASTWing nutzten neueste Ansätze und entwickelten erfolgreich qualitativ hochwertige Gleitsegel, die bei ihrer Markteinführung für Furore sorgen werden.

Manövrierbare, Fallschirm-ähnliche textile Fluggeräte wie Gleitschirme und Gleitsegel, wurden ursprünglich für die Bedürfnisse des Freizeit- und Sportmarktes entwickelt. Der zunehmende Bedarf an hoher Kontrollierbarkeit und besseren Gleitgeschwindigkeiten war die treibende Kraft zur erheblichen Verbesserung ihrer Qualität. Durch diesen Vorgang wurden die Einsatzmöglichkeiten von Gleitsegeln in schwierigeren kommerziellen Anwendungen deutlich.

Aus diesem Grunde war das Ziel von FASTWing die Entwicklung eines Hochleistungsgleitsegels, das man bei der humanitären Hilfe und militärischen Lieferungen nutzen kann. Diese könnten als Rettungs- bzw. Bergungssysteme, z.B. als Rettungssystem für Flugzeuge und Raumfahrzeuge oder als Bergungssystem für Raumfahrzeuge in Krisengebieten eingesetzt werden.

Die Partner von FASTWing bemühten sich insbesondere darum, fortschrittliche Werkzeuge für die Entwicklung und Simulationen einzusetzen, um Merkmale von hoher Qualität für eine große Genauigkeit und weichere Landungen sowie für ein verlässliches Öffnen des Fallschirmsystems zu erreichen. Aus diesem Grund konzentrierten sie sich auf die Entwicklung neuer Technologien, die die gewünschten Merkmale mit dem Transport schwerer Lasten (von 50kg bis 10 Tonnen) koppeln würden.

In diesem Zusammenhang wurde ein Staudruckgleitsegel für Schwerlasttransporte von einem der Partner des Netzwerkes hergestellt. Die neue Konstruktion wurde mit einer optimierten Tragfläche und Tragflügeln ausgestattet, und zeigte eine hohe Gleitgeschwindigkeit und gute Eigenschaften in Bezug auf die Manövrierbarkeit. Maßstabsgerechte Modelle, die ein Richtsystem benutzten, wurden für Sprung- und Windkanalversuche sowie die Erprobung neuer Konstruktionen genutzt. Verschiedene Ladungen zwischen 1.000kg und 3.500kg wurden für die Bewertung des Transportvorgangs getestet.

Die Möglichkeit der Testläufe im Windkanal, mit denen man genaue Informationen bezüglich der Aerodynamik erhalten kann, sind überaus bedeutend, da dies den Simulationsbemühungen sehr dienlich ist. Zusätzlich bedingt die Vorhersage der Verhaltensweisen der Neuentwicklung unter verschiedenen Bedingungen ein einzigartiges Werkzeug und hohe Flexibilität für die Optimierung der Konstruktion.

Somit sind die Perspektiven überaus zufriedenstellend, diese Entwicklung kommerziell zu nutzen und erweiterte Anwendungen zu entwickeln, die die Bedingungen für Schwerlasttransporte unter erschwerten Bedingungen erleichtern könnten.

Simon Benolol | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cimsa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics