Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über die Träume von Deadalus hinaus

27.10.2006
Die neuesten Fortschritte auf dem Gebiet der manövrierbaren Fallschirm-ähnlichen, textilen Fluggeräte machen den Weg frei für kommerzielle Anwendungen mit großem sozioökonomischem Potenzial. Die Partner von FASTWing nutzten neueste Ansätze und entwickelten erfolgreich qualitativ hochwertige Gleitsegel, die bei ihrer Markteinführung für Furore sorgen werden.

Manövrierbare, Fallschirm-ähnliche textile Fluggeräte wie Gleitschirme und Gleitsegel, wurden ursprünglich für die Bedürfnisse des Freizeit- und Sportmarktes entwickelt. Der zunehmende Bedarf an hoher Kontrollierbarkeit und besseren Gleitgeschwindigkeiten war die treibende Kraft zur erheblichen Verbesserung ihrer Qualität. Durch diesen Vorgang wurden die Einsatzmöglichkeiten von Gleitsegeln in schwierigeren kommerziellen Anwendungen deutlich.

Aus diesem Grunde war das Ziel von FASTWing die Entwicklung eines Hochleistungsgleitsegels, das man bei der humanitären Hilfe und militärischen Lieferungen nutzen kann. Diese könnten als Rettungs- bzw. Bergungssysteme, z.B. als Rettungssystem für Flugzeuge und Raumfahrzeuge oder als Bergungssystem für Raumfahrzeuge in Krisengebieten eingesetzt werden.

Die Partner von FASTWing bemühten sich insbesondere darum, fortschrittliche Werkzeuge für die Entwicklung und Simulationen einzusetzen, um Merkmale von hoher Qualität für eine große Genauigkeit und weichere Landungen sowie für ein verlässliches Öffnen des Fallschirmsystems zu erreichen. Aus diesem Grund konzentrierten sie sich auf die Entwicklung neuer Technologien, die die gewünschten Merkmale mit dem Transport schwerer Lasten (von 50kg bis 10 Tonnen) koppeln würden.

In diesem Zusammenhang wurde ein Staudruckgleitsegel für Schwerlasttransporte von einem der Partner des Netzwerkes hergestellt. Die neue Konstruktion wurde mit einer optimierten Tragfläche und Tragflügeln ausgestattet, und zeigte eine hohe Gleitgeschwindigkeit und gute Eigenschaften in Bezug auf die Manövrierbarkeit. Maßstabsgerechte Modelle, die ein Richtsystem benutzten, wurden für Sprung- und Windkanalversuche sowie die Erprobung neuer Konstruktionen genutzt. Verschiedene Ladungen zwischen 1.000kg und 3.500kg wurden für die Bewertung des Transportvorgangs getestet.

Die Möglichkeit der Testläufe im Windkanal, mit denen man genaue Informationen bezüglich der Aerodynamik erhalten kann, sind überaus bedeutend, da dies den Simulationsbemühungen sehr dienlich ist. Zusätzlich bedingt die Vorhersage der Verhaltensweisen der Neuentwicklung unter verschiedenen Bedingungen ein einzigartiges Werkzeug und hohe Flexibilität für die Optimierung der Konstruktion.

Somit sind die Perspektiven überaus zufriedenstellend, diese Entwicklung kommerziell zu nutzen und erweiterte Anwendungen zu entwickeln, die die Bedingungen für Schwerlasttransporte unter erschwerten Bedingungen erleichtern könnten.

Simon Benolol | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cimsa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie