Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tintenstrahldrucker mit 1.000 Seiten pro Minute

25.09.2006
Buchdruck auf Wunsch und personalisierte Zeitung als zukünftige Anwendung

Zwei israelische Wissenschafter haben einen Tintenstrahldurcker entwickelt, der mehr als 1.000 Seiten pro Minute drucken soll. Der Printer mit dem Namen JeTrix arbeitet mit einem Druckkopf, der ähnlich wie ein LCD-Display aufgebaut ist.

Während ein Bildschirm jedoch pixelweise Licht emittiert und damit das Gesamtbild darstellt, gibt der entwickelte Druckkopf pixelweise Tinte ab. "Die Druckköpfe herkömmlicher Printer sind klein und müssen sich über der Seite hin und her bewegen. Unser Druckkopf kann in der Größe eines Blattes Papier gebaut werden und somit die ganze Seite auf einmal drucken", erklärt Teamleiter Moshe Einat dem Onlineportal "PhysOrg.com".

Man kann sich unsere Entwicklung am besten als Tinte abgebenden Bildschirm vorstellen, so Einat. Der Prototyp besteht aus einer zwölf mal zwölf Quadratzentimeter großen Matrix, auf der rund 57.600 winzige Tintendrüsen Platz finden. Jeweils vier dieser Drüsen werden durch ein kleines Tintenreservoir versorgt. Diese Vorratsbehälter haben eine Grundfläche von ein mal ein Millimeter und sind einen halben Millimeter hoch. Durch die Kappilarwirkung gelangt die Farbe in die Düsen. Zur Widerbefüllung fährt ein tintenhältiger Wischer über die Reservoirs und ergänzt die verbrauchte Farbe.

Das Design des neuartigen Druckers hat viele potenzielle Anwendungsmöglichkeiten, sind die Entwickler überzeugt. "Die Einsatzgebiete sind Umgebungen mit besonders hohem Druckaufkommen, wo Hochgeschwindigkeitsprinter benötigt werden. Beispielsweise in Büros oder bei industriellen Anwendungen", erläutert Einat. Den Forschern schweben jedoch auch völlig neue Einsatzumgebungen vor.

Ein Beispiel ist der In-Store-Buchdruck, wobei Bücher erst speziell auf Kundenwunsch gedruckt werden. Dies könnte beispielsweise kleine Buchhandlungen ermöglichen, deren Lagerstand an Büchern selbst sehr klein ist. Die große Auswahl an verschiedenen Titeln liegt dann digital vor und wird speziell für den Käufer gedruckt. Weiters könnten Zeitungen personalisiert werden, so die Forscher. Tageszeitungen und Magazine werden für den Kunden persönlich produziert - inklusive Namen, bevorzugter Themen und zielgerichteter Werbung.

Der JeTrix befindet sich derzeit noch in einem frühen Stadium der Entwicklung. "Das Konzept hat sich in einem Prototypen unter Laborbedingungen bewährt", sagt Einat, der an ein kommerzielles Produkt in etwa zwei Jahren glaubt. Bis dahin sei jedoch noch einiges an Forschung und Weiterentwicklung notwendig. Technische Einzelheiten haben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Applied Physics Letters http://apl.aip.org/apl/top.jsp veröffentlicht.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://apl.aip.org/apl/top.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie