Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tintenstrahldrucker mit 1.000 Seiten pro Minute

25.09.2006
Buchdruck auf Wunsch und personalisierte Zeitung als zukünftige Anwendung

Zwei israelische Wissenschafter haben einen Tintenstrahldurcker entwickelt, der mehr als 1.000 Seiten pro Minute drucken soll. Der Printer mit dem Namen JeTrix arbeitet mit einem Druckkopf, der ähnlich wie ein LCD-Display aufgebaut ist.

Während ein Bildschirm jedoch pixelweise Licht emittiert und damit das Gesamtbild darstellt, gibt der entwickelte Druckkopf pixelweise Tinte ab. "Die Druckköpfe herkömmlicher Printer sind klein und müssen sich über der Seite hin und her bewegen. Unser Druckkopf kann in der Größe eines Blattes Papier gebaut werden und somit die ganze Seite auf einmal drucken", erklärt Teamleiter Moshe Einat dem Onlineportal "PhysOrg.com".

Man kann sich unsere Entwicklung am besten als Tinte abgebenden Bildschirm vorstellen, so Einat. Der Prototyp besteht aus einer zwölf mal zwölf Quadratzentimeter großen Matrix, auf der rund 57.600 winzige Tintendrüsen Platz finden. Jeweils vier dieser Drüsen werden durch ein kleines Tintenreservoir versorgt. Diese Vorratsbehälter haben eine Grundfläche von ein mal ein Millimeter und sind einen halben Millimeter hoch. Durch die Kappilarwirkung gelangt die Farbe in die Düsen. Zur Widerbefüllung fährt ein tintenhältiger Wischer über die Reservoirs und ergänzt die verbrauchte Farbe.

Das Design des neuartigen Druckers hat viele potenzielle Anwendungsmöglichkeiten, sind die Entwickler überzeugt. "Die Einsatzgebiete sind Umgebungen mit besonders hohem Druckaufkommen, wo Hochgeschwindigkeitsprinter benötigt werden. Beispielsweise in Büros oder bei industriellen Anwendungen", erläutert Einat. Den Forschern schweben jedoch auch völlig neue Einsatzumgebungen vor.

Ein Beispiel ist der In-Store-Buchdruck, wobei Bücher erst speziell auf Kundenwunsch gedruckt werden. Dies könnte beispielsweise kleine Buchhandlungen ermöglichen, deren Lagerstand an Büchern selbst sehr klein ist. Die große Auswahl an verschiedenen Titeln liegt dann digital vor und wird speziell für den Käufer gedruckt. Weiters könnten Zeitungen personalisiert werden, so die Forscher. Tageszeitungen und Magazine werden für den Kunden persönlich produziert - inklusive Namen, bevorzugter Themen und zielgerichteter Werbung.

Der JeTrix befindet sich derzeit noch in einem frühen Stadium der Entwicklung. "Das Konzept hat sich in einem Prototypen unter Laborbedingungen bewährt", sagt Einat, der an ein kommerzielles Produkt in etwa zwei Jahren glaubt. Bis dahin sei jedoch noch einiges an Forschung und Weiterentwicklung notwendig. Technische Einzelheiten haben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Applied Physics Letters http://apl.aip.org/apl/top.jsp veröffentlicht.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://apl.aip.org/apl/top.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie