Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tintenstrahldrucker mit 1.000 Seiten pro Minute

25.09.2006
Buchdruck auf Wunsch und personalisierte Zeitung als zukünftige Anwendung

Zwei israelische Wissenschafter haben einen Tintenstrahldurcker entwickelt, der mehr als 1.000 Seiten pro Minute drucken soll. Der Printer mit dem Namen JeTrix arbeitet mit einem Druckkopf, der ähnlich wie ein LCD-Display aufgebaut ist.

Während ein Bildschirm jedoch pixelweise Licht emittiert und damit das Gesamtbild darstellt, gibt der entwickelte Druckkopf pixelweise Tinte ab. "Die Druckköpfe herkömmlicher Printer sind klein und müssen sich über der Seite hin und her bewegen. Unser Druckkopf kann in der Größe eines Blattes Papier gebaut werden und somit die ganze Seite auf einmal drucken", erklärt Teamleiter Moshe Einat dem Onlineportal "PhysOrg.com".

Man kann sich unsere Entwicklung am besten als Tinte abgebenden Bildschirm vorstellen, so Einat. Der Prototyp besteht aus einer zwölf mal zwölf Quadratzentimeter großen Matrix, auf der rund 57.600 winzige Tintendrüsen Platz finden. Jeweils vier dieser Drüsen werden durch ein kleines Tintenreservoir versorgt. Diese Vorratsbehälter haben eine Grundfläche von ein mal ein Millimeter und sind einen halben Millimeter hoch. Durch die Kappilarwirkung gelangt die Farbe in die Düsen. Zur Widerbefüllung fährt ein tintenhältiger Wischer über die Reservoirs und ergänzt die verbrauchte Farbe.

Das Design des neuartigen Druckers hat viele potenzielle Anwendungsmöglichkeiten, sind die Entwickler überzeugt. "Die Einsatzgebiete sind Umgebungen mit besonders hohem Druckaufkommen, wo Hochgeschwindigkeitsprinter benötigt werden. Beispielsweise in Büros oder bei industriellen Anwendungen", erläutert Einat. Den Forschern schweben jedoch auch völlig neue Einsatzumgebungen vor.

Ein Beispiel ist der In-Store-Buchdruck, wobei Bücher erst speziell auf Kundenwunsch gedruckt werden. Dies könnte beispielsweise kleine Buchhandlungen ermöglichen, deren Lagerstand an Büchern selbst sehr klein ist. Die große Auswahl an verschiedenen Titeln liegt dann digital vor und wird speziell für den Käufer gedruckt. Weiters könnten Zeitungen personalisiert werden, so die Forscher. Tageszeitungen und Magazine werden für den Kunden persönlich produziert - inklusive Namen, bevorzugter Themen und zielgerichteter Werbung.

Der JeTrix befindet sich derzeit noch in einem frühen Stadium der Entwicklung. "Das Konzept hat sich in einem Prototypen unter Laborbedingungen bewährt", sagt Einat, der an ein kommerzielles Produkt in etwa zwei Jahren glaubt. Bis dahin sei jedoch noch einiges an Forschung und Weiterentwicklung notwendig. Technische Einzelheiten haben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Applied Physics Letters http://apl.aip.org/apl/top.jsp veröffentlicht.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://apl.aip.org/apl/top.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik