Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feuerlösch-Roboter: Eine Kugel Waldbrandmeister

25.09.2006
"Ole" hat sechs Beine und zwei Fühler. Er kann bis zu 20 Kilometer pro Stunde schnell krabbeln. Droht Gefahr, rollt er sich zusammen. Irgendwann soll der einzigartige Käfer einen Auftrag erfüllen: Waldbrände so früh wie möglich erkennen.

Allein in Europa zerstören Großbrände jedes Jahr etwa eine halbe Million Hektar Wald - das entspricht ungefähr der doppelten Fläche des Harzes. Diese Zahlen hat das Freiburger "Global Fire Monitoring Center" veröffentlicht. Bekämpfung der Feuer und Wiederherstellung der Natur verursachen schätzungsweise Kosten von 2,5 Milliarden Euro. Zur Kontrolle großer Waldflächen werden momentan Überwachungstürme, Hubschrauber, Flugzeuge und Satelliten eingesetzt. Mit der Verteilung von autonomen Rauchgassensoren sollen Gelder gespart werden. Diese verursachen allerdings Fehlalarme, weil sie auf viele Verbrennungsgase reagieren. Die Sensoren können Autogase nicht von Brandrauch unterscheiden - "Ole" schon.


Die Fotomontage zeigt patrouillierende Modelle der Offroad-Löscheinheiten

An der Fachhochschule Magdeburg-Stendal entwickeln Studenten und Akademiker im Institut für Industrial Design seit etwa einem dreiviertel Jahr den Lösch-Käfer "Ole". Die Abkürzung steht für "Offroad-Löscheinheit". Dahinter verbirgt sich ein Roboter, den Forscher nach dem Vorbild eines Insekts, dem Saftkugler, konstruiert haben. "Die Idee ist im Rahmen eines Studienprojekts entstanden", sagt Projektbetreuer Professor Dr. Ulrich Wohlgemuth. "Ziel war es, für verschiedene technische Möglichkeiten wie Laufbewegung und mechanische Taster sinnvolle Anwendungen zu finden." Die Universität ist Mitglied des Biokon, eines Bionik-Kompetenz-Netzes. Der Verbund sucht nach Lösungen, die aus der Natur abgeleitet sind. Eine solche ist der Sechsbein-Lauf-Roboter.

"Es ist keine Superlösung"

Lösch-Käfer "Ole" soll bei günstiger Windrichtung ein Feuer in einer Entfernung bis zu einem Kilometer orten. Mit verschiedenen Sensoren kann er große Waldregionen überwachen. "Die Biosensoren können Rauchpartikel wahrnehmen, und per Infrarot wird die Temperatur gemessen. Damit ist ein Brand von anderen Rauchgasen zu unterscheiden", sagt Wohlgemuth. Registriert der Lösch-Käfer Anzeichen für einen Brand, entrollt er sich, sendet notwendige Informationen an eine zentrale Überwachungsstation und steuert die Brandstelle selbstständig an. Mechanische Taster, die Insektenfühlern ähneln, ermöglichen dem Robo-Käfer die Entscheidung, wie und ob er ein Hindernis auf seiner Route überwinden kann. Nicht Geschwindigkeit, sondern Geländegängigkeit und Robustheit sind "Oles" großer Vorteil. "Es ist keine Superlösung, um alle Brände im Keim zu ersticken", sagt Ulrich Wohlgemuth. "Sehr weicher Grund und sehr verstrüpptes Gelände ver- oder behindern ein Vorankommen. Wenn der Untergrund einfach befahrbar ist, sind rad- oder kettengetriebene Roboter schneller und sicherer." Vorteilhaft sei das Gerät bei der Überwachung von großflächigen Regionen und bei Entstehungsbränden im Umkreis von 100 bis 200 Metern, die "Ole" eigenständig bekämpfen kann.

Ausgestattet mit einem Löschmitteltank und einer Impulslöschkanone beginnt der Roboter das Feuer abzuwenden, bevor es sich zu einem großflächigen Waldbrand ausweiten kann. Gelingt das nicht, rollt "Ole" sich zusammen und lässt das Feuer über sich hinweg gehen. Schließlich ist sein Panzer aus einem Keramik-Faserverbundstoff hitzebeständig und hält Temperaturen bis 1300 Grad Celsius aus.

Stand-By-Modus spart Energie

Monatelang benötigt der Roboter weder Wartung noch neue Batterien, denn solange "Ole" keine Gefahr erkennt, befindet er sich im Energiesparmodus. Vorgesehen ist allerdings nicht die flächendeckende Verteilung der Roboter in großen Waldgebieten, sondern die Konzentration auf besonders gefährdete Bereiche zum Beispiel an Straßen oder in der Nähe von Wohngebieten.

"Ole" befindet sich in der Entwicklung, ein Test in europäischen Wäldern ist noch nicht möglich. "Bisher gibt es für das Gesamtkonzept lediglich virtuelle Modelle. Praktisch ausprobiert wurden Einzelkomponenten, wie die Tastfühler oder die Laufkinematik. Der Mechanismus zum Einkapseln ist noch nicht erprobt und auch nicht das Zusammenspiel aller technischen Komponenten", sagt Wohlgemuth. Obwohl es bisher eine Möglichkeitsstudie ist und es noch keinen Funktionsprototypen gibt, besteht schon großes Interesse an dem Projekt. Vermutlich wegen der Faszination des bionischen Designs, glaubt Ulrich Wohlgemuth.

Auf der Suche nach Investoren

Ein Vorreiter seiner Klasse sei "Ole" definitiv. Es gebe zwar Löschroboter in verschiedenen Ländern, die rad- oder kettengetrieben sind - auch in Magdeburg sei ein solcher Roboter als Funktionsprototyp vorhanden. Auf Beinen laufende Roboter nach dem Konzept "Ole" sind Wohlgemuth jedoch nicht bekannt.

Die Produktionskosten eines Lösch-Roboters bewegen sich laut Experten der Hochschule Magdeburg zwischen 100.000 und 250.000 Euro. Finanzkräftige Investoren haben sich noch nicht gefunden. Solange sich an dem Zustand nichts ändert, kommt die klassische Löschtechnik zum Einsatz. Noch sind Feuerwehrmänner beweglicher als "Ole".

Andrea Gläser | Stern.de
Weitere Informationen:
http://www.stern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften