Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feuerlösch-Roboter: Eine Kugel Waldbrandmeister

25.09.2006
"Ole" hat sechs Beine und zwei Fühler. Er kann bis zu 20 Kilometer pro Stunde schnell krabbeln. Droht Gefahr, rollt er sich zusammen. Irgendwann soll der einzigartige Käfer einen Auftrag erfüllen: Waldbrände so früh wie möglich erkennen.

Allein in Europa zerstören Großbrände jedes Jahr etwa eine halbe Million Hektar Wald - das entspricht ungefähr der doppelten Fläche des Harzes. Diese Zahlen hat das Freiburger "Global Fire Monitoring Center" veröffentlicht. Bekämpfung der Feuer und Wiederherstellung der Natur verursachen schätzungsweise Kosten von 2,5 Milliarden Euro. Zur Kontrolle großer Waldflächen werden momentan Überwachungstürme, Hubschrauber, Flugzeuge und Satelliten eingesetzt. Mit der Verteilung von autonomen Rauchgassensoren sollen Gelder gespart werden. Diese verursachen allerdings Fehlalarme, weil sie auf viele Verbrennungsgase reagieren. Die Sensoren können Autogase nicht von Brandrauch unterscheiden - "Ole" schon.


Die Fotomontage zeigt patrouillierende Modelle der Offroad-Löscheinheiten

An der Fachhochschule Magdeburg-Stendal entwickeln Studenten und Akademiker im Institut für Industrial Design seit etwa einem dreiviertel Jahr den Lösch-Käfer "Ole". Die Abkürzung steht für "Offroad-Löscheinheit". Dahinter verbirgt sich ein Roboter, den Forscher nach dem Vorbild eines Insekts, dem Saftkugler, konstruiert haben. "Die Idee ist im Rahmen eines Studienprojekts entstanden", sagt Projektbetreuer Professor Dr. Ulrich Wohlgemuth. "Ziel war es, für verschiedene technische Möglichkeiten wie Laufbewegung und mechanische Taster sinnvolle Anwendungen zu finden." Die Universität ist Mitglied des Biokon, eines Bionik-Kompetenz-Netzes. Der Verbund sucht nach Lösungen, die aus der Natur abgeleitet sind. Eine solche ist der Sechsbein-Lauf-Roboter.

"Es ist keine Superlösung"

Lösch-Käfer "Ole" soll bei günstiger Windrichtung ein Feuer in einer Entfernung bis zu einem Kilometer orten. Mit verschiedenen Sensoren kann er große Waldregionen überwachen. "Die Biosensoren können Rauchpartikel wahrnehmen, und per Infrarot wird die Temperatur gemessen. Damit ist ein Brand von anderen Rauchgasen zu unterscheiden", sagt Wohlgemuth. Registriert der Lösch-Käfer Anzeichen für einen Brand, entrollt er sich, sendet notwendige Informationen an eine zentrale Überwachungsstation und steuert die Brandstelle selbstständig an. Mechanische Taster, die Insektenfühlern ähneln, ermöglichen dem Robo-Käfer die Entscheidung, wie und ob er ein Hindernis auf seiner Route überwinden kann. Nicht Geschwindigkeit, sondern Geländegängigkeit und Robustheit sind "Oles" großer Vorteil. "Es ist keine Superlösung, um alle Brände im Keim zu ersticken", sagt Ulrich Wohlgemuth. "Sehr weicher Grund und sehr verstrüpptes Gelände ver- oder behindern ein Vorankommen. Wenn der Untergrund einfach befahrbar ist, sind rad- oder kettengetriebene Roboter schneller und sicherer." Vorteilhaft sei das Gerät bei der Überwachung von großflächigen Regionen und bei Entstehungsbränden im Umkreis von 100 bis 200 Metern, die "Ole" eigenständig bekämpfen kann.

Ausgestattet mit einem Löschmitteltank und einer Impulslöschkanone beginnt der Roboter das Feuer abzuwenden, bevor es sich zu einem großflächigen Waldbrand ausweiten kann. Gelingt das nicht, rollt "Ole" sich zusammen und lässt das Feuer über sich hinweg gehen. Schließlich ist sein Panzer aus einem Keramik-Faserverbundstoff hitzebeständig und hält Temperaturen bis 1300 Grad Celsius aus.

Stand-By-Modus spart Energie

Monatelang benötigt der Roboter weder Wartung noch neue Batterien, denn solange "Ole" keine Gefahr erkennt, befindet er sich im Energiesparmodus. Vorgesehen ist allerdings nicht die flächendeckende Verteilung der Roboter in großen Waldgebieten, sondern die Konzentration auf besonders gefährdete Bereiche zum Beispiel an Straßen oder in der Nähe von Wohngebieten.

"Ole" befindet sich in der Entwicklung, ein Test in europäischen Wäldern ist noch nicht möglich. "Bisher gibt es für das Gesamtkonzept lediglich virtuelle Modelle. Praktisch ausprobiert wurden Einzelkomponenten, wie die Tastfühler oder die Laufkinematik. Der Mechanismus zum Einkapseln ist noch nicht erprobt und auch nicht das Zusammenspiel aller technischen Komponenten", sagt Wohlgemuth. Obwohl es bisher eine Möglichkeitsstudie ist und es noch keinen Funktionsprototypen gibt, besteht schon großes Interesse an dem Projekt. Vermutlich wegen der Faszination des bionischen Designs, glaubt Ulrich Wohlgemuth.

Auf der Suche nach Investoren

Ein Vorreiter seiner Klasse sei "Ole" definitiv. Es gebe zwar Löschroboter in verschiedenen Ländern, die rad- oder kettengetrieben sind - auch in Magdeburg sei ein solcher Roboter als Funktionsprototyp vorhanden. Auf Beinen laufende Roboter nach dem Konzept "Ole" sind Wohlgemuth jedoch nicht bekannt.

Die Produktionskosten eines Lösch-Roboters bewegen sich laut Experten der Hochschule Magdeburg zwischen 100.000 und 250.000 Euro. Finanzkräftige Investoren haben sich noch nicht gefunden. Solange sich an dem Zustand nichts ändert, kommt die klassische Löschtechnik zum Einsatz. Noch sind Feuerwehrmänner beweglicher als "Ole".

Andrea Gläser | Stern.de
Weitere Informationen:
http://www.stern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie