Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Servus - Intelligenter Transportroboter bekommt neue Funktionen

31.08.2006
Flexibler Roboter rationalisiert Materialfluss in Unternehmen

Das österreichische Unternehmen Servus Robotics hat seinen Transportroboter Servus um einige Funktionen erweitert, was den Materialfluss in Fabriken noch rationeller machen soll. So wurde der Roboter mit einem aufbaubarem Förderband ausgestattet, wodurch er wesentlich flexibler wird. Zudem kann Servus mittels Indexstop für einfache Tätigkeiten auf der Strecke stehen bleiben und für simple Befehle wird zusätzlich eine Kommunikation mittels elektrischer Impulse angeboten.

"Unser System kommt in der Intralogistik und Automatisierungstechnik zum Einsatz und ist quer durch alle Branchen wie Automobil- oder Elektronikindustrie zu finden", erklärt Servus-Sprecher Siegfried Mäser im Gespräch mit pressetext. Das Einsatzspektrum reiche von der intelligenten Materialverteilung bis zum gezielten Transport von Werkstücken, Daten und Verarbeitungshinweisen. Die Servus-Roboter benötigen keine zentrale Steuerung, da sie sich aufgrund der eigenen Intelligenz selbst lenken. Dafür kommuniziert der Roboter quasi mit der Strecke und bekommt dadurch Informationen, was sich vor ihm befindet. "Durch eine spezielle Software ergibt sich für den Roboter ein Netz von Straßen, die er befahren kann. Hier sucht er sich den günstigsten Weg heraus, um seine Stationen anzufahren und seine Aufgaben zu erledigen", so Mäser.

Mittels Indexmarken können die Roboter nun für einfache Tätigkeiten an jedem gewünschten Punkt auf der Strecke stehen bleiben. Die Indexmarken werden an den Schienen angebracht. Servus zählt die Marken ab und weiß, wo er stehen bleiben muss. Wird ein Indexstopp an einer anderen Stelle der Strecke benötigt, werden die Indexmarken einfach versetzt. Das Servus-System bietet außerdem zusätzlich zum Infoaustausch mittels Infrarot eine neue einfache Kommunikation mittels elektrischer Impulse an. Servus teilt der Maschine über elektrische Impulse mit, dass er da und bereit ist. Der Bediener oder die Maschine informieren Servus mittels elektrischer Taste oder über E/A einer SPS-Steuerung, dass der Job erledigt ist und Servus zur nächsten Aufgabe weiterfahren kann.

Das Förderband für Servus versetzt den Roboter in die Lage, selbst Material zu laden. Die Steuerung des Servus-Förderbandes und die Energieversorgung kommen vom Roboter. Der Arbeitsablauf ist einfach: Servus bleibt bei einem Förderband, das sich an der Strecke befindet, stehen, aktiviert sein aufgebautes und das externe Förderband und lädt Material selbstständig auf- bzw. ab. Der Ladeprozess dauert nur wenige Sekunden. Servus erkennt, wann dieser abgeschlossen ist und fährt zu seinem nächsten Job.

"Der Riesenvorteil unseres Systems ist die Flexibilität. Die Strecke kann einfach erweitert und auch rückgebaut werden und ist nach der Adaption ohne Programmieraufwand sofort wieder einsetzbar", meint Mäser. Mit dem Servus-System stelle das Unternehmen genau jenes Tool für Produktion und Intralogistik zur Verfügung, mit dem maßgeschneiderte Produkte schneller, einfacher und kostengünstiger produziert und geliefert werden können.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.servus.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften