Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Servus - Intelligenter Transportroboter bekommt neue Funktionen

31.08.2006
Flexibler Roboter rationalisiert Materialfluss in Unternehmen

Das österreichische Unternehmen Servus Robotics hat seinen Transportroboter Servus um einige Funktionen erweitert, was den Materialfluss in Fabriken noch rationeller machen soll. So wurde der Roboter mit einem aufbaubarem Förderband ausgestattet, wodurch er wesentlich flexibler wird. Zudem kann Servus mittels Indexstop für einfache Tätigkeiten auf der Strecke stehen bleiben und für simple Befehle wird zusätzlich eine Kommunikation mittels elektrischer Impulse angeboten.

"Unser System kommt in der Intralogistik und Automatisierungstechnik zum Einsatz und ist quer durch alle Branchen wie Automobil- oder Elektronikindustrie zu finden", erklärt Servus-Sprecher Siegfried Mäser im Gespräch mit pressetext. Das Einsatzspektrum reiche von der intelligenten Materialverteilung bis zum gezielten Transport von Werkstücken, Daten und Verarbeitungshinweisen. Die Servus-Roboter benötigen keine zentrale Steuerung, da sie sich aufgrund der eigenen Intelligenz selbst lenken. Dafür kommuniziert der Roboter quasi mit der Strecke und bekommt dadurch Informationen, was sich vor ihm befindet. "Durch eine spezielle Software ergibt sich für den Roboter ein Netz von Straßen, die er befahren kann. Hier sucht er sich den günstigsten Weg heraus, um seine Stationen anzufahren und seine Aufgaben zu erledigen", so Mäser.

Mittels Indexmarken können die Roboter nun für einfache Tätigkeiten an jedem gewünschten Punkt auf der Strecke stehen bleiben. Die Indexmarken werden an den Schienen angebracht. Servus zählt die Marken ab und weiß, wo er stehen bleiben muss. Wird ein Indexstopp an einer anderen Stelle der Strecke benötigt, werden die Indexmarken einfach versetzt. Das Servus-System bietet außerdem zusätzlich zum Infoaustausch mittels Infrarot eine neue einfache Kommunikation mittels elektrischer Impulse an. Servus teilt der Maschine über elektrische Impulse mit, dass er da und bereit ist. Der Bediener oder die Maschine informieren Servus mittels elektrischer Taste oder über E/A einer SPS-Steuerung, dass der Job erledigt ist und Servus zur nächsten Aufgabe weiterfahren kann.

Das Förderband für Servus versetzt den Roboter in die Lage, selbst Material zu laden. Die Steuerung des Servus-Förderbandes und die Energieversorgung kommen vom Roboter. Der Arbeitsablauf ist einfach: Servus bleibt bei einem Förderband, das sich an der Strecke befindet, stehen, aktiviert sein aufgebautes und das externe Förderband und lädt Material selbstständig auf- bzw. ab. Der Ladeprozess dauert nur wenige Sekunden. Servus erkennt, wann dieser abgeschlossen ist und fährt zu seinem nächsten Job.

"Der Riesenvorteil unseres Systems ist die Flexibilität. Die Strecke kann einfach erweitert und auch rückgebaut werden und ist nach der Adaption ohne Programmieraufwand sofort wieder einsetzbar", meint Mäser. Mit dem Servus-System stelle das Unternehmen genau jenes Tool für Produktion und Intralogistik zur Verfügung, mit dem maßgeschneiderte Produkte schneller, einfacher und kostengünstiger produziert und geliefert werden können.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.servus.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie