Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Servus - Intelligenter Transportroboter bekommt neue Funktionen

31.08.2006
Flexibler Roboter rationalisiert Materialfluss in Unternehmen

Das österreichische Unternehmen Servus Robotics hat seinen Transportroboter Servus um einige Funktionen erweitert, was den Materialfluss in Fabriken noch rationeller machen soll. So wurde der Roboter mit einem aufbaubarem Förderband ausgestattet, wodurch er wesentlich flexibler wird. Zudem kann Servus mittels Indexstop für einfache Tätigkeiten auf der Strecke stehen bleiben und für simple Befehle wird zusätzlich eine Kommunikation mittels elektrischer Impulse angeboten.

"Unser System kommt in der Intralogistik und Automatisierungstechnik zum Einsatz und ist quer durch alle Branchen wie Automobil- oder Elektronikindustrie zu finden", erklärt Servus-Sprecher Siegfried Mäser im Gespräch mit pressetext. Das Einsatzspektrum reiche von der intelligenten Materialverteilung bis zum gezielten Transport von Werkstücken, Daten und Verarbeitungshinweisen. Die Servus-Roboter benötigen keine zentrale Steuerung, da sie sich aufgrund der eigenen Intelligenz selbst lenken. Dafür kommuniziert der Roboter quasi mit der Strecke und bekommt dadurch Informationen, was sich vor ihm befindet. "Durch eine spezielle Software ergibt sich für den Roboter ein Netz von Straßen, die er befahren kann. Hier sucht er sich den günstigsten Weg heraus, um seine Stationen anzufahren und seine Aufgaben zu erledigen", so Mäser.

Mittels Indexmarken können die Roboter nun für einfache Tätigkeiten an jedem gewünschten Punkt auf der Strecke stehen bleiben. Die Indexmarken werden an den Schienen angebracht. Servus zählt die Marken ab und weiß, wo er stehen bleiben muss. Wird ein Indexstopp an einer anderen Stelle der Strecke benötigt, werden die Indexmarken einfach versetzt. Das Servus-System bietet außerdem zusätzlich zum Infoaustausch mittels Infrarot eine neue einfache Kommunikation mittels elektrischer Impulse an. Servus teilt der Maschine über elektrische Impulse mit, dass er da und bereit ist. Der Bediener oder die Maschine informieren Servus mittels elektrischer Taste oder über E/A einer SPS-Steuerung, dass der Job erledigt ist und Servus zur nächsten Aufgabe weiterfahren kann.

Das Förderband für Servus versetzt den Roboter in die Lage, selbst Material zu laden. Die Steuerung des Servus-Förderbandes und die Energieversorgung kommen vom Roboter. Der Arbeitsablauf ist einfach: Servus bleibt bei einem Förderband, das sich an der Strecke befindet, stehen, aktiviert sein aufgebautes und das externe Förderband und lädt Material selbstständig auf- bzw. ab. Der Ladeprozess dauert nur wenige Sekunden. Servus erkennt, wann dieser abgeschlossen ist und fährt zu seinem nächsten Job.

"Der Riesenvorteil unseres Systems ist die Flexibilität. Die Strecke kann einfach erweitert und auch rückgebaut werden und ist nach der Adaption ohne Programmieraufwand sofort wieder einsetzbar", meint Mäser. Mit dem Servus-System stelle das Unternehmen genau jenes Tool für Produktion und Intralogistik zur Verfügung, mit dem maßgeschneiderte Produkte schneller, einfacher und kostengünstiger produziert und geliefert werden können.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.servus.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung