Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frucht-Drink aus dem Versuchslabor soll Markt erobern

10.08.2006
"Smoothies" in England bereits Wellness-Trend

Vom kreativen Forschungsprojekt auf dem Weg zur möglichen Premiumerfrischung: Zwei Absolventen der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg wollen in Kürze ein neuartiges Ganzfruchtsaftgetränk auf dem deutschen Verbrauchermarkt etablieren. Der Drink aus dem Versuchslabor setzt sich aus mehreren pürierten Früchten ohne jegliche Zugabe von Wasser, Zucker, Farb- oder Konservierungsstoffen zusammen, wodurch sich der Tagesbedarf an Obst in nur wenigen Schlucken abdecken lassen soll. Entwickelt wurde der erhoffte Verkaufsschlager in einem über mehrere Monate angelegten Projekt am Lehrstuhl für Existenzgründungs- und Mittelstandsmanagement in Sankt Augustin. Im Unterschied zu herkömmlichen Fruchtsäften enthalten die schlanken Flaschen keinen flüssigen Inhalt, sondern eher eine dicklich-cremige Konsistenz wie Brei. Im englischsprachigen Ausland gelten solche "Smoothies" (übersetzt: weich, geschmeidig) in Szene-Klubs oder Sport-Treffs bereits länger als Wellness-Trend.

Vor dem noch für dieses Jahr geplanten Gang in die heimischen Supermarktregale starten die zwei Jung-Geschäftsführer Nicolas Lecloux (25) und Marco Knauf (28) sowie Diplomandin Inga Koster demnächst in fast 60 Unternehmen eine Probephase. Zu diesem Zweck wurde in Bonn die eigene Firma "true fruits" gegründet, die sich intensiv um Marketing und Vertrieb kümmert und deren Finanzierung durch einen gefundenen Investor möglich wurde. Demnächst befinden sich zunächst insgesamt 35.000 Flaschen zu je 250 Millilitern in Umlauf, die dazu notwendigen Früchte werden in Brasilien püriert, schockgefroren, verschifft und in Deutschland verarbeitet und abgefüllt. Bei fünf der sechs Rezepten für die "Smoothies" sind übrigens exotische Früchte wie Acerola, Acai und Caju enthalten. Acerola weist eine 30-mal höhere Vitamin C-Konzentration auf als eine Orange. Die Sorte "Beerenmix" wiederum enthält nur deutsche Obstsorten.

"Bei der Suche nach Partnern kommt unsere Geschäftsidee fast in allen Branchen positiv an, schließlich gibt es nichts Vergleichbares in Deutschland. Es beteiligen sich Nobelhotels oder Restaurants genauso wie Fitness-Center oder eine Supermarkt-Kette. Wir gehen dabei nach einem detaillierten Businessplan vor, den wir Schritt für Schritt abarbeiten", erläutert Lecloux gegenüber pressetext. Sein Mitstreiter Knauf war bei einem Auslandsaufenthalt im schottischen Aberdeen auf den Saft aufmerksam geworden. Nun sollen bald die Deutschen viel Geschmack an Sorten wie Mango-Passionsfrucht oder Ananas-Minze finden. Als Endpreis pro Flasche gelten 2,50 bis drei Euro als realistisch. Die Erfolgsaussichten stehen nicht schlecht: Immerhin hat Deutschland mit 42 Litern pro Kopf den höchsten Fruchtsaftverbrauch weltweit. Und in Großbritannien wurde die Produktion mit nur 50 Flaschen am Tag angefangen - mittlerweile sind es 70.000.

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.smoothieproject.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise