Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Termitenerkennung erhält Unterstützung durch Radar

25.07.2006
Ein neues elektronisches Gerät dient nun zur Früherkennung von Termiten.

Wenn sich Termiten einmal angesiedelt haben, können die Schäden an Holzkonstruktionen wie Fußböden oder Wänden enorm sein. Das Problem ist, dass ihre Entdeckung meist zu spät erfolgt, um teure Sanierungsarbeiten oder eine Ausräucherung zu vermeiden.

Die herkömmlichen Methoden zur Termitenerkennung haben allesamt ihre Mängel. Dies liegt daran, dass für sie nicht alle Bereiche eines Gebäudes zugänglich sind, dass sie teuer sind und ihre Wirksamkeit allgemein in Frage gestellt werden muss. Zudem hängen die Ergebnisse von den Erfahrungen und Fähigkeiten des Kontrolleurs ab.

Jetzt wurde von einer Forschergruppe aus Andalusien ein elektronisches Gerät zur Termitenerkennung entwickelt. Dabei handelt es sich um ein elektronisches, akustisches Gerät mit einem preiswerteren, einfacheren Mechanismus, das wirksamer und effizienter arbeitet. Grundsätzlich ist dies ein akustisches Erkennungsgerät, das speziell für das Erkennen von durch Termiten verursachten Geräuschen entwickelt wurde. Wenn die Termiten graben oder fressen, fokussiert dieses Radar den Ort und sendet ein Signal an einen lokalen PC.

Die Theorie ist eigentlich einfach, jedoch die akustische Analyse ist weitaus komplizierter. Ungünstigerweise können Hintergrundgeräusche viele dieser Geräuscherkennungssysteme in die Irre leiten. Die Entwickler haben jedoch zwei neuartige Prozesse erarbeitet, durch die die Aktivitäten von Termiten genau bestimmt werden können.

Dazu gehören zum einen Statistikverfahren höherer Ordnung zur Beurteilung der Geräusche und zum anderen eine Spektralanalyse höherer Ordnung zur Erkennung und Charakterisierung von Akustik-, Ultraschall- und Schwingungssignalen. Zusammen können diese beiden Verfahren die Hintergrundgeräusche herausfiltern, sodass sie die Messungen nicht überlagern.

Durch die Verwendung eines PCs im Haus und preiswerter, zerstörungsfreier Sensoren kann diese Technik auch bei der Suche nach Fehlern in technischen Anlagen anhand des gleichen Prinzips verwendet werden. Weitere Vorteile dieser Technologie sind die Erkennung bei niedrigen Signal-Rausch-Verhältnissen, Nutzerfreundlichkeit und die geringeren Kosten.

Dieses neue Verfahren kann Hauseigentümern helfen, schwere Schäden von ihrem Heim fernzuhalten. Die Entwickler suchen momentan nach Industriezweigen oder Unternehmen, die diese Technologie entsprechend den neuen Bedürfnissen auf dem Markt entwickeln.

M.J. Romero Garcia de Paredes | ctm
Weitere Informationen:
http://irc.cordis.lu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik