Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Termitenerkennung erhält Unterstützung durch Radar

25.07.2006
Ein neues elektronisches Gerät dient nun zur Früherkennung von Termiten.

Wenn sich Termiten einmal angesiedelt haben, können die Schäden an Holzkonstruktionen wie Fußböden oder Wänden enorm sein. Das Problem ist, dass ihre Entdeckung meist zu spät erfolgt, um teure Sanierungsarbeiten oder eine Ausräucherung zu vermeiden.

Die herkömmlichen Methoden zur Termitenerkennung haben allesamt ihre Mängel. Dies liegt daran, dass für sie nicht alle Bereiche eines Gebäudes zugänglich sind, dass sie teuer sind und ihre Wirksamkeit allgemein in Frage gestellt werden muss. Zudem hängen die Ergebnisse von den Erfahrungen und Fähigkeiten des Kontrolleurs ab.

Jetzt wurde von einer Forschergruppe aus Andalusien ein elektronisches Gerät zur Termitenerkennung entwickelt. Dabei handelt es sich um ein elektronisches, akustisches Gerät mit einem preiswerteren, einfacheren Mechanismus, das wirksamer und effizienter arbeitet. Grundsätzlich ist dies ein akustisches Erkennungsgerät, das speziell für das Erkennen von durch Termiten verursachten Geräuschen entwickelt wurde. Wenn die Termiten graben oder fressen, fokussiert dieses Radar den Ort und sendet ein Signal an einen lokalen PC.

Die Theorie ist eigentlich einfach, jedoch die akustische Analyse ist weitaus komplizierter. Ungünstigerweise können Hintergrundgeräusche viele dieser Geräuscherkennungssysteme in die Irre leiten. Die Entwickler haben jedoch zwei neuartige Prozesse erarbeitet, durch die die Aktivitäten von Termiten genau bestimmt werden können.

Dazu gehören zum einen Statistikverfahren höherer Ordnung zur Beurteilung der Geräusche und zum anderen eine Spektralanalyse höherer Ordnung zur Erkennung und Charakterisierung von Akustik-, Ultraschall- und Schwingungssignalen. Zusammen können diese beiden Verfahren die Hintergrundgeräusche herausfiltern, sodass sie die Messungen nicht überlagern.

Durch die Verwendung eines PCs im Haus und preiswerter, zerstörungsfreier Sensoren kann diese Technik auch bei der Suche nach Fehlern in technischen Anlagen anhand des gleichen Prinzips verwendet werden. Weitere Vorteile dieser Technologie sind die Erkennung bei niedrigen Signal-Rausch-Verhältnissen, Nutzerfreundlichkeit und die geringeren Kosten.

Dieses neue Verfahren kann Hauseigentümern helfen, schwere Schäden von ihrem Heim fernzuhalten. Die Entwickler suchen momentan nach Industriezweigen oder Unternehmen, die diese Technologie entsprechend den neuen Bedürfnissen auf dem Markt entwickeln.

M.J. Romero Garcia de Paredes | ctm
Weitere Informationen:
http://irc.cordis.lu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau