Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitstechnik für unterwegs

25.07.2006
Innovationen gefördert durch das BMWi-Programm zur Förderung der Erhöhung der Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen (PRO INNO II)

Die Beobachtung, Aufzeichnung und Live-Übertragung von sicherheitsrelevanten und risikobeladenen Zonen im öffentlichen und privaten Bereich, etwa von Fahrzeugen und Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs, von Chemieanlagen und Häfen, ist ein wichtiger Wachstumssektor. Die Umsätze der Wach- und Sicherheitsunternehmen nehmen kontinuierlich zu; ihr Marktvolumen liegt hierzulande bei rund 10 Milliarden Euro.

Im Auftrag des BMWi unterstützt die AiF das Unternehmen DResearch aus Berlin und die Firma OptoPrecision aus Bremen im Rahmen des Programms PRO INNO II bei der Entwicklung einer mobilen, aktiven Infrarot-Kamera mit einer Reichweite von bis zu 1.000 Metern. Sie eignet sich für die Video-Übertragung und Fernsteuerung über Mo-bilfunk. Die Kamera für den nahen Infrarot-Bereich (NIR) dient der Objektbeobachtung unabhängig von den Lichtverhältnissen, insbesondere im Freien und bei Dunkelheit, über große Distanzen, in hoher Qualität und Detailauflösung und bei Bedarf verdeckt. Sie besitzt einen leistungsstarken Infrarot-Laserflash, mit dem ein Objekt auf große Entfernung angeleuchtet wird. Durch ihre Kompaktheit und ihr geringes Gewicht funktioniert sie auch unter rauen Umgebungsbedingungen.

Eine drahtgebundene Infrastruktur für die Energieversorgung und die Kommunikationsanbindung ist nicht erforderlich. Gespeist wird die Kamera durch eine Batterie-gepufferte Solar-Anlage und sie kommu-niziert über (Mobil-)Funknetze oder Satellit. Auf Wunsch kann über die automatische Überwachung bei verdächtigen Ereignissen Alarm in einer Leitstelle ausgelöst werden. Auch die Fernbeobachtung mit Fernsteuermöglichkeit nach Einwahl in das gewünschte NIR-Kamera-System ist möglich. Außerdem kann eine große Zahl von NIR-Kamera-Systemen von einer Zentrale aus überwacht und gesteuert werden.

Initiiert wurde die Entwicklung der Hochleistungskamera im Unternehmens-Netzwerk NESIS. In ihm haben sich 13 Partner zusammengeschlossen, um Systeme für integriertes Sicherheitsmonitoring im Bereich von Katastrophenschutz, Kriminalitätsvorbeugung und nationaler Sicherheit zu erstellen. Dieses Netzwerk unterstützt die AiF im Auftrag des BMWi über das Programm Netzwerkmanagement-Ost (NEMO).

In einem weiteren PRO INNO II-Projekt kooperiert DResearch mit Unternehmen, die einen Wellpropellerantrieb für unbemannte Luftfahrzeuge in Leichtbauweise zum Einsatz bei Beobachtungs- und Suchaufgaben entwickeln. Ziel ist der Einsatz des Fluggeräts bei der Minensuche, aber auch bei der Überwachung von Gas-Pipelines, Hochspannungsleitungen und Fußballstadien. Der Einsatz des Luftschiffs soll überall dort erfolgen, wo alternative Luftfahrzeuge wie Hubschrauber zu teuer sind oder aus sicherheits- und lärmtechnischen Gründen ersetzt werden sollen.

Es soll leicht zerlegbar und einfach auf der Straße von einem Einsatzort zum nächsten transportiert werden können. Ein auf dem Innovationstag Mittelstand ausgestelltes Pilotgerät ist 10 Meter lang, hat 25 Kubikmeter Rauminhalt und trägt bis zu 17 kg Nutzlast. DResearch ist an der Entwicklung der Steuerung, Sensorik, Stromversorung und Beleuchtung sowie am Kommunikationsmanagement zwischen den einzelnen Elektronikbaugruppen untereinander und mit der Basis beteiligt. Besonders anspruchsvoll sind die Umsetzung des Start- und Landesystems auf Basis einer Mobilfunk-Steuerung, die Entwicklung robuster, erschütterungsunempfindlicher Elektronik und die Filterung der Beobachtungssensoren gegen Eigenstörungen.

DResearch Digital Media Systems wurde 1995 als Spin-off der Humboldt-Universität zu Berlin gegründet und beschäftigt heute rund 100 Mitarbeiter, die meisten von ihnen Hochschulabsolventen auf den Gebieten Informatik, Mathematik und Elektronik. Wichtige Kunden sind Bundes- und Landeskriminalämter. Das bislang erfolgreichste Produkt von DResearch ist der TeleObserver, ein System zur Speicherung und Übertragung von Videodaten, mit dem (als Teil einer Anlage der Firma Siemens) die Berliner U-Bahn, aber auch der öffentliche Nahverkehr in Stuttgart, Rostock, Bonn, Turin und die finnische Staatsbahn ausgerüstet sind. 2005 erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 8,7 Mio. Euro.

Ansprechpartner: Dr. Michael Weber, DResearch Digital Media Systems GmbH, Berlin, E-Mail: weber@DResearch.de, Tel.: 030 515932-220

Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics