Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere: Orange und Médical Mobile führen Columba ein, ein Armband für Alzheimer-Kranke

07.06.2006
Columba, das von Medical Mobile gemeinsam mit Orange entwickelte Armband ist ab sofort in Apotheken und France-Télécom-Zweigstellen erhältlich.

Die technologische Partnerschaft zwischen dem Mobiltelefon-Marktführer und dem Entwicklungsunternehmen im Bereich der medizinischen Telesicherheit hat zu einer Weltpremiere geführt, nämlich zu einem Armband mit integriertem GSM/GPS-Telefon mit dessen Hilfe verirrte bzw. desorientierte Alzheimer-Kranke wiedergefunden werden können. Hiermit gibt es jetzt eine Lösung für das Problem Alzheimer.Kranke können von nun an in ihrer Umgebung, ohne Einschränkung ihrer Freiheit, geschützt werden können.

Die Alzheimer-Krankheit, eine Herausforderung für die öffentliche Gesundheitsfürsorge

Mit der Verlängerung der Lebenserwartung wird die Alzheimer-Krankheit zunehmend zu einem Problem der öffentlichen Gesundheitsfürsorge. In Frankreich sind bereits über 850.000 Menschen erkrankt und jedes Jahr kommen 165.000 neue Fälle hinzu. Bis zum Jahre 2008 werden alle Familien direkt oder indirekt von dieser Krankheit betroffen sein, die hauptsächlich mit räumlichem und zeitlichem Orientierungsverlust einhergeht. Ca. 60 % der Alzheimer-Kranken verirren sich bzw. durchleben Situationen der Orientierungslosigkeit.

Absicherung der Umgebung

Das Armbandtelefon verfügt über einen Alarmknopf und wird wie jede normale wasserdichte Armbanduhr am Handgelenk getragen. Dadurch ist der Alzheimer-Kranke unter Beachtung der CNIL-Vorschriften (Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés = nationale Computer- und Freiheits-Kommission) in seinem Umfeld gesichert, ohne dass seine Freiheit einschränkt würde.

Automatischer Alarm

Wenn der Träger des Columba-Armbandes seine ihm bekannte, übliche Umgebung verlässt, gibt das Gerät Alarm und benachrichtigt die sich um ihn kümmernden Personen.

Der Familie und dem Pflegepersonal steht eine täglich rund um die Uhr besetzte und medizinisch ausgestattete Telefonzentrale zur Verfügung, die den genauen Aufenthaltsort der Person unmittelbar per Satellit ausfindig macht. Dank der Freisprecheinrichtung des Armbandes ist es auch möglich über die Telefonzentrale mit dem Kranken Kontakt aufzunehmen.

Eine innovative Dienstleistung

Diese revolutionäre Technologie ist das Ergebnis einer dreijährigen Forschungsarbeit und beruht auf einem intelligenten Ortungs- und Alarm-Programm, einem GPS-gestützten Geolokalisierungssystem und einem mit einer SIM-Karte ausgestatteten GSM/GPRS-Sende- und Empfangsgerät. Die Telfongespräche und der Datenaustausch stützen sich auf das Mobilfunknetz von Orange und auf die Dienste von AXA Assistance.

Kommerzielle Verfügbarkeit

Das Gerät wurde von Oktober 2005 bis Februar 2006 in Privathauhalten und Altenheimen getestet und steht ab sofort in den 22.400 Apotheken und in den 700 Zweigstellen von France Télécom zur Verfügung. Der Einführungskaufpreis beträgt 199 Euro inkl. MwSt. (später dann 259 Euro inkl. MwSt.). Darüber hinaus muss ein Abonnement mit dem Medical Mobile Dienst abgeschlossen werden, das 59 Euro inkl. MwSt. pro Monat kostet und den täglichen 24-Stunden um die Uhr bereitstehenden Hilfsdienst und die Geolokalisierung und die Notfallgesprächskosten umfasst.

Wo kann man sich informieren?

Besuchen Sie unsere Internetseite www.medicalmobile.com und www.medicalintelligence.ca

Nilou du Castel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medicalmobile.com
http://www.medicalintelligence.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie