Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere: Orange und Médical Mobile führen Columba ein, ein Armband für Alzheimer-Kranke

07.06.2006
Columba, das von Medical Mobile gemeinsam mit Orange entwickelte Armband ist ab sofort in Apotheken und France-Télécom-Zweigstellen erhältlich.

Die technologische Partnerschaft zwischen dem Mobiltelefon-Marktführer und dem Entwicklungsunternehmen im Bereich der medizinischen Telesicherheit hat zu einer Weltpremiere geführt, nämlich zu einem Armband mit integriertem GSM/GPS-Telefon mit dessen Hilfe verirrte bzw. desorientierte Alzheimer-Kranke wiedergefunden werden können. Hiermit gibt es jetzt eine Lösung für das Problem Alzheimer.Kranke können von nun an in ihrer Umgebung, ohne Einschränkung ihrer Freiheit, geschützt werden können.

Die Alzheimer-Krankheit, eine Herausforderung für die öffentliche Gesundheitsfürsorge

Mit der Verlängerung der Lebenserwartung wird die Alzheimer-Krankheit zunehmend zu einem Problem der öffentlichen Gesundheitsfürsorge. In Frankreich sind bereits über 850.000 Menschen erkrankt und jedes Jahr kommen 165.000 neue Fälle hinzu. Bis zum Jahre 2008 werden alle Familien direkt oder indirekt von dieser Krankheit betroffen sein, die hauptsächlich mit räumlichem und zeitlichem Orientierungsverlust einhergeht. Ca. 60 % der Alzheimer-Kranken verirren sich bzw. durchleben Situationen der Orientierungslosigkeit.

Absicherung der Umgebung

Das Armbandtelefon verfügt über einen Alarmknopf und wird wie jede normale wasserdichte Armbanduhr am Handgelenk getragen. Dadurch ist der Alzheimer-Kranke unter Beachtung der CNIL-Vorschriften (Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés = nationale Computer- und Freiheits-Kommission) in seinem Umfeld gesichert, ohne dass seine Freiheit einschränkt würde.

Automatischer Alarm

Wenn der Träger des Columba-Armbandes seine ihm bekannte, übliche Umgebung verlässt, gibt das Gerät Alarm und benachrichtigt die sich um ihn kümmernden Personen.

Der Familie und dem Pflegepersonal steht eine täglich rund um die Uhr besetzte und medizinisch ausgestattete Telefonzentrale zur Verfügung, die den genauen Aufenthaltsort der Person unmittelbar per Satellit ausfindig macht. Dank der Freisprecheinrichtung des Armbandes ist es auch möglich über die Telefonzentrale mit dem Kranken Kontakt aufzunehmen.

Eine innovative Dienstleistung

Diese revolutionäre Technologie ist das Ergebnis einer dreijährigen Forschungsarbeit und beruht auf einem intelligenten Ortungs- und Alarm-Programm, einem GPS-gestützten Geolokalisierungssystem und einem mit einer SIM-Karte ausgestatteten GSM/GPRS-Sende- und Empfangsgerät. Die Telfongespräche und der Datenaustausch stützen sich auf das Mobilfunknetz von Orange und auf die Dienste von AXA Assistance.

Kommerzielle Verfügbarkeit

Das Gerät wurde von Oktober 2005 bis Februar 2006 in Privathauhalten und Altenheimen getestet und steht ab sofort in den 22.400 Apotheken und in den 700 Zweigstellen von France Télécom zur Verfügung. Der Einführungskaufpreis beträgt 199 Euro inkl. MwSt. (später dann 259 Euro inkl. MwSt.). Darüber hinaus muss ein Abonnement mit dem Medical Mobile Dienst abgeschlossen werden, das 59 Euro inkl. MwSt. pro Monat kostet und den täglichen 24-Stunden um die Uhr bereitstehenden Hilfsdienst und die Geolokalisierung und die Notfallgesprächskosten umfasst.

Wo kann man sich informieren?

Besuchen Sie unsere Internetseite www.medicalmobile.com und www.medicalintelligence.ca

Nilou du Castel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medicalmobile.com
http://www.medicalintelligence.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics