Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere: Orange und Médical Mobile führen Columba ein, ein Armband für Alzheimer-Kranke

07.06.2006
Columba, das von Medical Mobile gemeinsam mit Orange entwickelte Armband ist ab sofort in Apotheken und France-Télécom-Zweigstellen erhältlich.

Die technologische Partnerschaft zwischen dem Mobiltelefon-Marktführer und dem Entwicklungsunternehmen im Bereich der medizinischen Telesicherheit hat zu einer Weltpremiere geführt, nämlich zu einem Armband mit integriertem GSM/GPS-Telefon mit dessen Hilfe verirrte bzw. desorientierte Alzheimer-Kranke wiedergefunden werden können. Hiermit gibt es jetzt eine Lösung für das Problem Alzheimer.Kranke können von nun an in ihrer Umgebung, ohne Einschränkung ihrer Freiheit, geschützt werden können.

Die Alzheimer-Krankheit, eine Herausforderung für die öffentliche Gesundheitsfürsorge

Mit der Verlängerung der Lebenserwartung wird die Alzheimer-Krankheit zunehmend zu einem Problem der öffentlichen Gesundheitsfürsorge. In Frankreich sind bereits über 850.000 Menschen erkrankt und jedes Jahr kommen 165.000 neue Fälle hinzu. Bis zum Jahre 2008 werden alle Familien direkt oder indirekt von dieser Krankheit betroffen sein, die hauptsächlich mit räumlichem und zeitlichem Orientierungsverlust einhergeht. Ca. 60 % der Alzheimer-Kranken verirren sich bzw. durchleben Situationen der Orientierungslosigkeit.

Absicherung der Umgebung

Das Armbandtelefon verfügt über einen Alarmknopf und wird wie jede normale wasserdichte Armbanduhr am Handgelenk getragen. Dadurch ist der Alzheimer-Kranke unter Beachtung der CNIL-Vorschriften (Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés = nationale Computer- und Freiheits-Kommission) in seinem Umfeld gesichert, ohne dass seine Freiheit einschränkt würde.

Automatischer Alarm

Wenn der Träger des Columba-Armbandes seine ihm bekannte, übliche Umgebung verlässt, gibt das Gerät Alarm und benachrichtigt die sich um ihn kümmernden Personen.

Der Familie und dem Pflegepersonal steht eine täglich rund um die Uhr besetzte und medizinisch ausgestattete Telefonzentrale zur Verfügung, die den genauen Aufenthaltsort der Person unmittelbar per Satellit ausfindig macht. Dank der Freisprecheinrichtung des Armbandes ist es auch möglich über die Telefonzentrale mit dem Kranken Kontakt aufzunehmen.

Eine innovative Dienstleistung

Diese revolutionäre Technologie ist das Ergebnis einer dreijährigen Forschungsarbeit und beruht auf einem intelligenten Ortungs- und Alarm-Programm, einem GPS-gestützten Geolokalisierungssystem und einem mit einer SIM-Karte ausgestatteten GSM/GPRS-Sende- und Empfangsgerät. Die Telfongespräche und der Datenaustausch stützen sich auf das Mobilfunknetz von Orange und auf die Dienste von AXA Assistance.

Kommerzielle Verfügbarkeit

Das Gerät wurde von Oktober 2005 bis Februar 2006 in Privathauhalten und Altenheimen getestet und steht ab sofort in den 22.400 Apotheken und in den 700 Zweigstellen von France Télécom zur Verfügung. Der Einführungskaufpreis beträgt 199 Euro inkl. MwSt. (später dann 259 Euro inkl. MwSt.). Darüber hinaus muss ein Abonnement mit dem Medical Mobile Dienst abgeschlossen werden, das 59 Euro inkl. MwSt. pro Monat kostet und den täglichen 24-Stunden um die Uhr bereitstehenden Hilfsdienst und die Geolokalisierung und die Notfallgesprächskosten umfasst.

Wo kann man sich informieren?

Besuchen Sie unsere Internetseite www.medicalmobile.com und www.medicalintelligence.ca

Nilou du Castel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medicalmobile.com
http://www.medicalintelligence.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik