Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher unterwegs - Projekte für mehr Mobilität

03.11.2005


Impulskreis "Mobilität und Logistik" der "Partner für Innovation"

Das eigene Handy wird zum elektronischen Fahrschein. Biometrische Verfahren überprüfen schnell und sicher die Identität von Reisenden. Und eine neuartige Software macht Fahrgemeinschaften zur unkomplizierten Alternative für Berufspendler: Der Impulskreis "Mobilität und Logistik" der Initiative "Partner für Innovation" entwickelt neue Technologien und Konzepte für die Mobilität der Zukunft. Eine Zwischenbilanz ihrer gemeinsamen Arbeit zogen die Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft am heutigen Donnerstag in Berlin.

Deutschland wird immer mobiler, die Warenströme wachsen beständig. Ob Bus, Bahn, Flugzeug oder Auto - unkompliziert und sicher sollen die Verkehrsmittel von morgen sein. Unter der Leitung von Dr. Axel Kerner, Deutsche Lufthansa AG, erarbeiten die Experten des Impulskreises "Mobilität und Logistik" - eine der 15 Fachgruppen der "Partner für Innovation" - neue Lösungsansätze für mehr Mobilität. "Mit unseren Projekten fördern wir die Verkehrs- und Logistikbranche als natürlichen Wachstumskatalysator für den Standort Deutschland," sagte Axel Kerner in Berlin. "Unser Ziel ist es, dass hierzulande Reisende und Waren auch künftig dank innovativer und intelligenter Mobilitäts- und Logistikkonzepte schnell und sicher ans Ziel gelangen."



Über ein Jahr nach Gründung der Initiative "Partner für Innovation" dokumentiert der Impulskreis seinen derzeitigen Arbeitsstand in einer Zwischenbilanz-Broschüre. Vier Beispielprojekte des Impulskreises "Mobilität und Logistik", die teilweise bereits realisiert sind oder kurz vor der Umsetzung stehen:

"Ring & Ride": Mobiltelefon als Fahrkarte

Mit "multifunktionalem Handy-Ticketing" wird das eigene Mobiltelefon zur Fahrkarte: Zu Beginn und zum Ende seiner Fahrt ruft der Reisende eine kostenfreie Rufnummer an, wodurch das Handy und damit der Besitzer geortet werden. Aus diesen und anderen Informationen wie Netz- und Fahrplandaten ermittelt ein Computer die gefahrene Route. Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): "Ausschlaggebend für die BMBF-Förderung war das hohe Innovationspotenzial des Lösungsansatzes, der intelligent die Infrastruktur der GSM- und UMTS-Mobilfunknetze und ihrer Handys nutzt - zum bargeldlosen Buchen und Abrechnen von Fahrten mit dem öffentlichen Personennahverkehr." Eine erste Testphase ist für die Verkehrsachse Berlin - Frankfurt im Sommer 2006 geplant.

"Mitfahren und Sparen": Neue Technologie erleichtert Fahrgemeinschaften

Per Handy zur Fahrgemeinschaft: Das Konzept "Mitfahren und Sparen" macht es erstmals möglich, Fahrgemeinschaften flexibel und zeitnah zu vereinbaren. Ähnlich wie bei der Benutzung eines Taxis finden Fahrer und Mitfahrer dank einer neuartigen Software innerhalb weniger Minuten per Handy zueinander - ohne umständliche Absprachen oder langfristig geplante Termine. Das Ziel: Mit dem Projekt soll es gelingen, Fahrgemeinschaften zu fördern und damit die Verkehrssituation zu entspannen. Ein Pilotprojekt startet Anfang 2006 am Flughafen Frankfurt.

"Trusted Traveller": Sicher auf Reisen

Um die Identität von Besuchern bei Großveranstaltungen oder von Reisenden auf Flughäfen in Zukunft schnell, sicher und kostengünstig überprüfen zu können, erprobt der Impulskreis neue Verfahren wie die Biometrie. Dank dieser Technologie können zum Beispiel Fluggäste unkompliziert automatisch einchecken und an Bord gehen. Die Daten werden dabei als 2D-Barcodes auf der Bordkarte gespeichert. Erste Tests begannen im Sommer 2005.

"Logistikinitiative Deutschland": Netzwerk für mehr Mobilität

Um die Logistikwirtschaft gezielt zu fördern, will der Impulskreis die "Logistikinitiative Deutschland" ins Leben rufen: Sie dient als Informations- und Kommunikationsplattform für alle Akteure im Bereich Logistik und Verkehr. Ihre Ziele: die einzelnen Felder des Logistikstandorts Deutschland stärker miteinander vernetzen, neue Dienstleistungen und Technologien für die Wachstumsbranche Logistik vorantreiben sowie die Rahmenbedingungen in Deutschland im Bereich Verkehr und Transport mit neuen Vorschlägen verbessern.

Abschließende Ergebnisse wird der Impulskreis zusammen mit den anderen Mitgliedern der Initiative "Partner für Innovation" Ende 2006 präsentieren.

Die "Partner für Innovation": Ideen erfolgreich machen

In der Initiative "Partner für Innovation" bündeln seit März 2004 mehr als 300 Experten die Innovationskraft ihrer Unternehmen und Institutionen. Gemeinsam wollen die Partner ein neues Klima für Innovation in Deutschland schaffen. In 15 Fachgruppen - darunter der Impulskreis "Mobilität und Logistik" - erarbeiten die Fachleute konkrete Projekte, die den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken.

Lars M. Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie