Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auffällig unauffällig - Acuris Life für eine leistungsstarke, offene Versorgung

27.04.2005


Das neue Siemens Hörsystem eignet sich besonders für die Erstversorgung bei leichten und mittleren Hörverlusten

Unter dem Namen "Acuris Life" hat Siemens ein Hinter-dem-Ohr-System speziell für die so genannte offene Versorgung vorgestellt. Das Besondere an Acuris Life: Es benötigt kein Ohrpassstück, wodurch ein kompletter Verschluss des Gehörganges unterbleibt. So ist das Hörsystem nicht nur sehr komfortabel und schnell anpassbar, sondern auch äußerst unauffällig. Als jüngstes Mitglied der Acuris Produktfamilie verfügt es natürlich auch über die e2e (ear-to-ear) Wireless-Technologie, mit der sich linkes und rechtes Hörgerät per Funk zeitgleich und automatisch auf neue Hörsituationen einstellen.

Auffällig unauffällig - LifeTip anstatt Ohrpassstück

Bei einem Hinter-dem-Ohr-Gerät wird der Schall normalerweise über einen Schallschlauch und ein individuell gefertigtes Ohrpassstück in den Gehörgang geleitet. Acuris Life hingegen kommt ohne Ohrpassstück aus, wodurch Ohrmuschel und Gehörgang offen bleiben und das Ohr optimal belüftet wird. Gleichzeitig entfällt der sogenannte Verschlusseffekt, bei dem die eigene Stimme beziehungsweise Schluck- oder Kaugeräusche als unnatürlich wahrgenommen werden. Statt des Ohrpassstücks sorgt der LifeTip, ein am Schallschlauchende befestigtes winziges Schirmchen, für ein natürliches Klangbild. Der nahezu unsichtbare Schallschlauch wird mithilfe des LifeTips komfortabel im Gehörgang fixiert.

Höchst diskret - Kleines Gehäuse und Fernbedienung

Acuris Life ist aber nicht nur aufgrund des LifeTips, sondern auch wegen seines kleinen Gehäuses äußerst unauffällig. Dank der e2e Wireless-Technologie konnte auf Bedienelemente am Gehäuse verzichtet werden. Die Steuerung der drei Standardprogramme und der Lautstärke erfolgt über die ePocket-Fernbedienung. Die Einstellungen des linken und rechten Hörgerätes lassen sich durch nur einen Handgriff automatisch auf beiden Hörgeräten ändern. Darüber hinaus kann man über ePocket auch den Batteriestatus abrufen. Das nur 1,5 Gramm leichte Gehäuse (ohne Batterien) ist in diversen modischen Farben erhältlich.

Besser hören vom ersten Tag an

Da kein Ohrpassstück benötigt wird, erübrigt sich auch der dafür notwendige Ohrabdruck. Damit kann der Anpassungsprozess wesentlich verkürzt werden, denn vom Ohrabdruck bis hin zum fertigen Ohrpassstück dauert es in der Regel einige Tage. Der Hörgeräteträger spart so nicht nur Zeit beim Akustiker, sondern profitiert auch vom ersten Tag an von seinem neuen Hörsystem. Die schnelle Anpassung beim Fachmann wird durch eine effiziente Programmierung des Hörsystems mit einer speziell für Acuris Life entwickelten Software unterstützt.

Keine störenden Rückkopplungseffekte

Bei einer offenen Versorgung besteht die Möglichkeit einer akustischen Rückkopplung, da die bereits verstärkten Signale wieder in das Mikrofon eintreten können. Das dabei entstehende "Pfeifen" ist für den Hörgeräteträger als auch für seine Umgebung sehr störend. Acuris Life verfügt deshalb über eine Funktion, die die unangenehmen Rückkopplungen automatisch unterdrückt, ohne dass die Signalverstärkung oder die Klangqualität eingeschränkt wird.

Kommunikation zwischen linkem und rechtem Hörgerät

Wie bei den anderen Acuris Hörsystemen stimmen sich linkes und rechtes Hörgerät über die integrierte e2e (ear-to-ear) Wireless-Technologie ab. Dieses kleinste Funksystem der Welt macht Acuris Life zur idealen Lösung für Menschen mit beidseitiger Hörminderung, denn durch die synchrone Arbeitsweise können die Vorteile des Hörens mit beiden Ohren optimal ausgeschöpft werden. So stellen sich beide Geräte zeitgleich auf neue Hörsituationen ein - unter anderem durch ein automatisches Sprach- und Störgeräuschmanagement. Hör- und Bedienkomfort sind dadurch höher als bei herkömmlichen Hörsystemen.

Selbstverständlich bietet Acuris Life auch bei einseitiger Hörschwäche die bestmögliche Klangqualität. Sollte der Hörgeräteträger zu einem späteren Zeitpunkt ein zweites Gerät benötigen, kann Acuris Life ohne Aufwand auf ein binaurales Hörsystem mit zwei Hörgeräten erweitert werden.

Erika Weigmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise