Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emissionsspektralanalyse mit ICP-OES

20.04.2005


Horiba Jobin Yvon hat ein neues ICP-Emmissionsspektrometer mit Halbleiterdetektor auf den Markt gebracht: das ACTIVA

Die Neuentwicklung des französischen Unternehmens ermöglicht die simultane Analyse von Emissionslinien sowie der zur Untergrundkorrektur benötigten Untergrundpunkte in Form einer so genannten WAV (Wavelength Analytical View). Das ICP- Spektrometer zeichnet sich dabei aus durch Flexibilität, hohe spektrale Auflösung und kurze Analysezeiten.

Die Vielzahl der angebotenen Analysemöglichkeiten verdeutlicht das breite Einsatzspektrum des Systems: Auswahlmöglichkeiten für alle Wellenlängen zwischen 134 und 780 Nanometern, Bestimmung der geeigneten WAVs, Selektion der gewünschten Analyseparameter und eine individuell justierbare Analysegeschwindigkeit und Auflösung. Das ICP-OES Spektrometer Activa verfügt über einen CCD-Detektor (charge-coupled device) mit 2048 x 512 Pixeln. Durch die Back IIluminated Technologie des Detektors sowie ein extrem niedriges Rauschen eignet sich dieser Detektor für anspruchsvollste spektroskopische Anwendungen.

Dem Spektrometer liegt das Konzept der sogenannten WAVs zu Grunde, die typischerweise eine Breite von 8 nm besitzen. Die zwei eingesetzten aberrationsfreien holographischen Jobin Yvon-Gitter decken dabei den analytisch relevanten Spektalbereich von 120 bis 800 Nanometern ab.

Das auf dem Detektor optimierte Lichteintrittssystem des Spektrometers verfügt über einen achromatischen Bildgeber, der mithilfe des Halbleiterdetektors den bestgeeigneten Analysebereich innerhalb des Plasmas ermittelt. Die so als optimal ermittelte Zone des Plasmas wird vertikal auf den 512 Pixeln des Detektors abgebildet, was zu einer optimalen Ausnutzung der Detektorkapazität führt.

Umfassendes Zubehör für Analysen

Das Activa bietet wie alle ICP-Spektrometer von Jobin Yvon eine komplett demontierbare Torch zum kostengünstigen Austausch von Verschleißteilen. Das in der Torch eingesetzte Injektrohr besitzt einen Innendurchmesser von 3 mm und gewährleistet damit eine höchst effiziente Probeneinführung. Darüber hinaus verfügt die Torch über ein sogenanntes Sheathgassystem, mit dem das nasse Aerosol ummantelt wird. Dieses System vermeidet Kontaminationen im Injektrohr, führt zu einer Verbesserung der Leistungsstabilität insbesondere bei stark salzhaltigen Lösungen und reduziert die matrixbedingten Interferenzen.

Ein umfassendes Zubehörprogramm aus Probenzuführsystemen wie pneumatischen Zerstäubern, Zerstäuberkammern und Ultraschallzerstäubern für wässrige und organische Lösungen steht für die Analyse von Proben aller Art bereit. Dank der neuen Autosamplers AS 500 (Anschluss per USB-Kabel) können Analysen ohne jegliche manuelle Überwachung automatisch durchgeführt werden.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.jobinyvon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie