Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emissionsspektralanalyse mit ICP-OES

20.04.2005


Horiba Jobin Yvon hat ein neues ICP-Emmissionsspektrometer mit Halbleiterdetektor auf den Markt gebracht: das ACTIVA

Die Neuentwicklung des französischen Unternehmens ermöglicht die simultane Analyse von Emissionslinien sowie der zur Untergrundkorrektur benötigten Untergrundpunkte in Form einer so genannten WAV (Wavelength Analytical View). Das ICP- Spektrometer zeichnet sich dabei aus durch Flexibilität, hohe spektrale Auflösung und kurze Analysezeiten.

Die Vielzahl der angebotenen Analysemöglichkeiten verdeutlicht das breite Einsatzspektrum des Systems: Auswahlmöglichkeiten für alle Wellenlängen zwischen 134 und 780 Nanometern, Bestimmung der geeigneten WAVs, Selektion der gewünschten Analyseparameter und eine individuell justierbare Analysegeschwindigkeit und Auflösung. Das ICP-OES Spektrometer Activa verfügt über einen CCD-Detektor (charge-coupled device) mit 2048 x 512 Pixeln. Durch die Back IIluminated Technologie des Detektors sowie ein extrem niedriges Rauschen eignet sich dieser Detektor für anspruchsvollste spektroskopische Anwendungen.

Dem Spektrometer liegt das Konzept der sogenannten WAVs zu Grunde, die typischerweise eine Breite von 8 nm besitzen. Die zwei eingesetzten aberrationsfreien holographischen Jobin Yvon-Gitter decken dabei den analytisch relevanten Spektalbereich von 120 bis 800 Nanometern ab.

Das auf dem Detektor optimierte Lichteintrittssystem des Spektrometers verfügt über einen achromatischen Bildgeber, der mithilfe des Halbleiterdetektors den bestgeeigneten Analysebereich innerhalb des Plasmas ermittelt. Die so als optimal ermittelte Zone des Plasmas wird vertikal auf den 512 Pixeln des Detektors abgebildet, was zu einer optimalen Ausnutzung der Detektorkapazität führt.

Umfassendes Zubehör für Analysen

Das Activa bietet wie alle ICP-Spektrometer von Jobin Yvon eine komplett demontierbare Torch zum kostengünstigen Austausch von Verschleißteilen. Das in der Torch eingesetzte Injektrohr besitzt einen Innendurchmesser von 3 mm und gewährleistet damit eine höchst effiziente Probeneinführung. Darüber hinaus verfügt die Torch über ein sogenanntes Sheathgassystem, mit dem das nasse Aerosol ummantelt wird. Dieses System vermeidet Kontaminationen im Injektrohr, führt zu einer Verbesserung der Leistungsstabilität insbesondere bei stark salzhaltigen Lösungen und reduziert die matrixbedingten Interferenzen.

Ein umfassendes Zubehörprogramm aus Probenzuführsystemen wie pneumatischen Zerstäubern, Zerstäuberkammern und Ultraschallzerstäubern für wässrige und organische Lösungen steht für die Analyse von Proben aller Art bereit. Dank der neuen Autosamplers AS 500 (Anschluss per USB-Kabel) können Analysen ohne jegliche manuelle Überwachung automatisch durchgeführt werden.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.jobinyvon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik